Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

24-Jährige in Chur verletzt: Wegen Spinne aus Auto gesprungen und eingeklemmt



Eine Autofahrerin ist am Freitag in Chur zwischen ihrem eigenen Auto und einer Mauer eingeklemmt worden. Die 24-Jährige war wegen einer Spinne aus dem rollenden Wagen gesprungen und hatte sich hinter das Heck geflüchtet.

Der Vorfall ereignete sich beim Rückwärtsparkieren auf einem abschüssigen Parkplatz, wie die Polizei mitteilte. Die junge Frau war beim Anblick der Spinne im Wageninneren in Panik geraten. Sie wurde mit Verletzungen an den Beinen ins Kantonsspital in Chur gefahren. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Frontale Kollision zwischen einem Auto und einem Motorradfahrer

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrew1 27.05.2017 14:59
    Highlight Highlight Wer so labil und ängstlich ist sollte wohl nicht autofahrer. Stellen sie sich vor sie sieht die spinne bei 120 auf der Autobahn am lenkrad kleben.
  • Mortimer 27.05.2017 08:53
    Highlight Highlight Wenn die Person nicht nachweislich unter Arachnophobie leidet ist, sie defenitiv mein heissester Anwärter für den Darwin Award XD....
  • 7immi 27.05.2017 00:28
    Highlight Highlight liebe mobiliar...
  • Cash 27.05.2017 00:16
    Highlight Highlight Hab zuerst "an den Beinen ins Kantonsspital gefahren" gelesen und dacht so; Hinterher geschleppt? Nachdem die arme vom eigenen Wagen eingeklemmt wurde? 😅 aber gute Besserung!
  • Matrixx 26.05.2017 23:57
    Highlight Highlight Und wie gehts der Spinne? Hat sie den Schock überlebt?
  • thestruggleisreal 26.05.2017 22:29
    Highlight Highlight kommt natürlich drufs was für eine spinne??? wenn es eine wie auf dem bild war wär ich mitgesprungen:/
  • J. Landis 26.05.2017 19:27
    Highlight Highlight Vermutlich werde ich auch mal so enden
  • Frausowieso 26.05.2017 19:17
    Highlight Highlight wenn diese Geschichte ein Artikel wert ist dann ist heute wirklich gar nichts passiert.
  • rööni 26.05.2017 19:04
    Highlight Highlight Es wäre jezt gemein sich über dieses verhaten lustig zu machen... ...
  • HPOfficejet3650 26.05.2017 18:45
    Highlight Highlight Irgendwie musste ich lachen, sorry 😇😂 Fast filmreif
  • DerRaucher 26.05.2017 18:39
    Highlight Highlight Dümmer gehts wohl nicht.
  • Joseph Dredd 26.05.2017 18:34
    Highlight Highlight Eine klare Favoritin für den Darwin Award 2017...
    • exeswiss 26.05.2017 22:05
      Highlight Highlight naja mit phobien ist nicht zu spassen...
    • Luzi Fair 27.05.2017 03:30
      Highlight Highlight Für den Darwin Award kommen nur Individuen in Frage, welche sich von der Reproduktion ausgeschlossen haben. Also ihre Gene nicht weitergeben können. Solange sie dabei nicht gestorben ist oder ihre Eierstöcke zerstört hat, hat sie die Kriterien nicht erfüllt.

Wir vergleichen das Schneechaos mit dem Lawinenwinter 1999 – und erinnern uns daran zurück

Das aktuelle Schneechaos lässt an den Jahrhundertwinter vor 20 Jahren zurückdenken. watson hat die Brennpunkte von 1999 und 2019 miteinander verglichen – und die Redaktion erinnert sich zurück an die riesigen Schneemengen von damals. 

Disentis ist von der Aussenwelt abgeschnitten, im Obertoggenburg kriegen die Kinder schulfrei und das Hotel Säntis auf der Schwägalp wird von einer Lawine erfasst: Der Winter hat die Schweiz voll im Griff.

So arg wie im Lawinenwinter 1999 ist die Situation jedoch noch nicht.  Damals war es vor allem im Februar zu zahlreichen Lawinenunglücken mit vielen Toten gekommen. «Im Vergleich dazu ist die Situation derzeit sehr viel weniger angespannt», sagt Frank Techel vom Institut für …

Artikel lesen
Link zum Artikel