bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Polizeirapport

Laax: Heli fliegt nicht – Frau wird mit der Gondel gerettet

Polizeirapport

Der Heli kann nicht fliegen? Dann wird die verletzte Frau halt mit der Gondel gerettet

04.04.2022, 14:13

Statt mit einem Helikopter ist am Samstag in Laax GR eine verunfallte Frau von einer Gondel aus gerettet worden. Zur Zeit des Unfalls herrschte im Gebiet dichter Nebel.

Statt mit einem Helikopter ist am 2. April 2022 in Laax GR eine verunfallte Frau von einer Gondel aus gerettet worden. Zur Zeit des Unfalls herrschte im Gebiet dichter Nebel.
Die Frau wird aus der Gondel gerettet.Bild: pd

Zwei junge Frauen waren am Samstagnachmittag unterhalb der Zwischenstation «Scansinas» im Skigebiet Flims Laax Falera abseits der Pisten zu Fuss unterwegs. Im steilen Gelände seien sie ausgerutscht und rund 15 Meter über ein Felsband abgestürzt, heisst es in einer Mitteilung der Rega vom Montag.

Eine der beiden Frauen wurde dabei leicht, die andere mittelschwer verletzt. Wegen Schneemangels war es nicht möglich, die Verunfallte mit dem Rettungsschlitten abzutransportieren. Der Helikopter konnte wegen des dichten Nebels nicht bis zur Unfallstelle fliegen.

Die Lösung: Weil sich der Ort direkt unterhalb der Gondelbahn befand, wurde die verletzte Frau auf einer Vakuummatratze stabilisiert und dann mit einem Flaschenzug zur Gondel hochgezogen. Auf diese Weise konnte sie zuerst ins Tal und von dort ins nächste Spital transportiert werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Billige Gelnägel, ausgebeutete Mitarbeitende – die Schattenseiten vieler Nagelstudios
Tiefe Löhne, fehlende Arbeitsverträge, schlechte Hygiene. Nagelstudios sind in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen, doch dahinterstecken nicht selten Netzwerke, die Menschenhandel in Asien betreiben.

Sie sind manchmal lang und spitzig, manchmal kurz und gerundet, teils glitzern sie in der Sonne, teils sind sie bunt – vor allem sind sie überall: Gelnägel. Was einst exotisch war, ist jetzt an den Händen vieler Frauen zu sehen. Nagelstudios sind in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen. Jedes Städtchen oder Shoppingcenter hat eines. Die Schweiz zählt heute gemäss dem Branchen- und Telefonverzeichnis von Swisscom rund 3400 Studios. Bloss 55 davon sind in einem Berufsverband. Wie viele Studios es noch vor ein paar Jahren waren, kann nicht gesagt werden.

Zur Story