bedeckt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Polizeirapport

Zermatt: Mountainbiker stürzt 40 Meter über Felswand – tot

Polizeirapport

Mountainbiker stürzt in Zermatt 40 Meter über Felswand – tot

05.09.2022, 10:30

Ein 27-jähriger Mann ist am Donnerstag in Zermatt VS bei einem Unfall mit dem Mountainbike ums Leben gekommen. Der Deutsche stürzte rund 40 Meter über eine Felswand in die Tiefe.

Matterhorn Zermatt Rauszeit
Tragischer Unfall in Zermatt.Bild: Shutterstock

Der Unfall geschah gegen 16.30 Uhr auf einem Mountainbikeweg vom Weiler Z’Mutt in Richtung Zermatt, wie die Kantonspolizei Wallis am Montag mitteilte. Drei Freunde waren mit ihren Mountainbikes auf dem sogenannten Yo-Yo-Trail unterwegs.

Aus bislang ungeklärten Gründen verlor der Vorausfahrende der Gruppe plötzlich das Gleichgewicht und stürzte in der Folge in die Tiefe. Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Verunglückten feststellen. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet, um die genauen Umstände des Unfalls zu ermitteln. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Skepsis gegenüber der EU auch 30 Jahre nach dem EWR-Nein

30 Jahre nach dem Nein der Schweizer Stimmbürger zum Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) sieht alt Bundesrat Christoph Blocher die Schweiz immer noch in einem Abwehrkampf gegen die EU. In einer aktuellen Umfrage befürworten 71 Prozent der Befragten inzwischen einen EWR-Beitritt.

Zur Story