meist klar
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Post

1,3 Millionen Päckli: Wie sich die Post auf Black Friday vorbeitet

1,3 Millionen Päckli – pro Tag: Wie sich die Post auf Black Friday und Co. vorbereitet

24.11.2022, 11:16

Die Post sieht sich für den «Black Friday» und die Paket-Hochsaison bis Weihnachten gut gerüstet. Das sind die wichtigsten Antworten:

Mit wie vielen Paketen rechnet die Post?

Die Post geht davon aus, an Spitzentagen bis zu 1,3 Millionen Pakete zu den Empfängerinnen und Empfängern zu bringen. Ab nächster Woche dürfte die Zahl der zugestellten Pakete wegen der Rabatt-Schlachten des «Black Friday» auf durchschnittlich rund eine Million pro Tag hochschnellen, schrieb das Unternehmen am Donnerstag in einem Blog-Eintrag auf seiner Website. Dies seien rund 60 Prozent mehr als an einem Durchschnittstag.

Blick in das neue regionale Paketzentrum der Post im Industriegebiet Riedmatt, aufgenommen am Freitag, 20. Mai 2022 in Ruemlang Zuerich. Rund 5'000 Pakete pro Stunde werden von 60 Mitarbeiter fuer den ...
Volles Tempo: das regionale Paketzentrum der Post in Rümlang. Bild: keystone

Wann werden am meisten Pakete verschickt?

Der absolute Spitzentag sei erfahrungsgemäss ein Dienstag und dürfte dieses Jahr wohl auf den 13. oder den 20. Dezember fallen.

Für die Mitarbeitenden seien die Wochen bis nach Weihnachten die mit Abstand strengste Zeit des Jahres, liess sich Johannes Cramer, Leiter Logistik-Services und Mitglied der Konzernleitung der Post, zitieren.

Hat die Post ihr Personal aufgestockt?

Ja, um die Paketflut zu bewältigen, setzt die Post mehr Personal ein. Aktuell gebe es in der Logistik rund 230 Vollzeitstellen mehr als im Herbst 2021, hiess es. Zudem seien bis ungefähr Mitte Januar rund 500 Temporär-Mitarbeitende im Einsatz.

Und die Fahrzeuge?

Bis Weihnachten führt die Post den Angaben zufolge täglich bis zu 700 zusätzliche Zustelltouren durch. Man habe dafür rund 350 Lieferwagen angemietet. Anders als sonst stellen Pöstlerinnen und Pöstler zudem bis Ende Dezember auch am Samstag Pakete zu.

Was könnte für Probleme sorgen?

Als Risikofaktoren sieht die Post insbesondere Corona, das Wetter und eine mögliche Energiekrise: Ein Wintereinbruch mit riesigen Schneemengen könnte ebenso zu verspäteten Weihnachtspaketen und -briefen führen wie eine Häufung von Krankheitsfällen bei Mitarbeitenden, schrieb sie. Ein Strommangel könnte demnach ebenfalls zu Einschränkungen führen. Dies, weil alle Sortier- und Rechenzentren vom Strom abhängig seien und mehr als 6000 Zustellfahrzeuge einen elektrischen Antrieb hätten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier kommen 16 schräge Onlineshopping-Fails

1 / 18
Hier kommen 16 schräge Onlineshopping-Fails
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Deine Onlinebestellung ist nicht die einzige – So sieht es im grössten Paketzentrum aus

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Und plötzlich schwindet die Stimme: Albert Röstis persönliche Antrittsrede

Ein Start-Ziel-Sieg: Albert Rösti ging als Favorit ins Bundesrats-Rennen – und beendete es als strahlender Sieger. Der Berner wurde im ersten Wahlgang mit 131 Stimmen gewählt.

Zur Story