DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angela Magdici und Hassan Kiko dürfen sich schon bald wieder sehen

Angela Magdici und Hassan Kiko haben sich nach ihrer Festnahme in Italien und der anschliessenden Auslieferung an die Schweiz lange Zeit nicht mehr gesehen. Das soll sich nächste Woche ändern - für einen kurzen Augenblick bei einer Befragung der beiden.
22.06.2016, 12:15
Nordwestschweiz
Angela Magdici darf schon bald ihren Hassan wiedersehen.<br data-editable="remove">
Angela Magdici darf schon bald ihren Hassan wiedersehen.
Bild: KANTONSPOLIZEI ZUERICH

Die beiden Liebes-Ausbrecher Angela Magdici und Hassan Kiko dürfen sich endlich wieder­sehen. «Hassan Kiko freut sich schon sehr darauf», sagt sein Verteidiger, Rechtsanwalt Valentin Landmann, gegenüber «Blick».

Hassan Kiko © Facebook

Doch wie kommt es dazu? Die Staatsanwaltschaft Dietikon will die Gefängnisausbrecher vom Limmattal befragen – und das gemeinsam im selben Raum. Zärtlichkeiten werden Angela Magdici und Hassan Kiko wegen der Gefahr von Absprachen keine erlaubt. Anwalt Valentin Landmann sieht nach der Befragung eine kurze Zeitspanne, wie er «Blick» erzählt: «Dann gibt es ein bisschen Platz für ­Romantik. Vielleicht ein Küsschen im Büro des Staatsanwalts.»

Jetzt auf

Angela Magdici sprach über ihre Flucht

Exklusiv im TalkTäglich spricht die 33-Jährige über die Hintergründe des Gefängnisausbruchs, ihre Motive und die Liebe zum Flüchtling Hassan Kiko.
Video: © TeleZüri

Hier versteckte sich das Flüchtlingsduo

Die italienische Polizei veröffentlichte Fotos, die das Haus zeigen, in dem sich Angela Magdici und Hassan Kiko versteckt hatten.
Video: © TeleZüri

Aktuelle Polizeibilder: 6 Verletzte bei Frontalkollision

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Nebenjobs der Bundesrichter – bis zu 10'000 Franken dürfen sie behalten

25 der 38 höchsten Richterinnen und Richter im Land haben bewilligte Nebenjobs, wie eine neue Liste zeigt.

Gemäss Wortlaut des Gesetzes dürften Bundesstrafrichter im Vollpensum keiner anderen «Erwerbstätigkeit» nachgehen. Dennoch gibt es am Bundesstrafgericht zwei Vollzeit-Richter, die Lehraufträge an Unis haben.

Die Liste der Nebenbeschäftigungen, die das Gericht auf Anfrage herausgab, führt Olivier Thormann (FDP) an, Präsident der Berufungskammer und Mitglied der Gerichtsleitung. Er hat fünf Unterrichts- oder Forschungstätigkeiten an Universitäten bewilligt. Ebenfalls Lehrbeauftragter ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel