Schweiz
Region Mittelland

Angela Magdici und Hassan Kiko dürfen sich schon bald wieder sehen

Angela Magdici und Hassan Kiko dürfen sich schon bald wieder sehen

Angela Magdici und Hassan Kiko haben sich nach ihrer Festnahme in Italien und der anschliessenden Auslieferung an die Schweiz lange Zeit nicht mehr gesehen. Das soll sich nächste Woche ändern - für einen kurzen Augenblick bei einer Befragung der beiden.
22.06.2016, 12:15
Nordwestschweiz
Mehr «Schweiz»
Angela Magdici darf schon bald ihren Hassan wiedersehen.
Angela Magdici darf schon bald ihren Hassan wiedersehen.
Bild: KANTONSPOLIZEI ZUERICH

Die beiden Liebes-Ausbrecher Angela Magdici und Hassan Kiko dürfen sich endlich wieder­sehen. «Hassan Kiko freut sich schon sehr darauf», sagt sein Verteidiger, Rechtsanwalt Valentin Landmann, gegenüber «Blick».

Hassan Kiko © Facebook

Doch wie kommt es dazu? Die Staatsanwaltschaft Dietikon will die Gefängnisausbrecher vom Limmattal befragen – und das gemeinsam im selben Raum. Zärtlichkeiten werden Angela Magdici und Hassan Kiko wegen der Gefahr von Absprachen keine erlaubt. Anwalt Valentin Landmann sieht nach der Befragung eine kurze Zeitspanne, wie er «Blick» erzählt: «Dann gibt es ein bisschen Platz für ­Romantik. Vielleicht ein Küsschen im Büro des Staatsanwalts.»

Jetzt auf

Angela Magdici sprach über ihre Flucht

Exklusiv im TalkTäglich spricht die 33-Jährige über die Hintergründe des Gefängnisausbruchs, ihre Motive und die Liebe zum Flüchtling Hassan Kiko. Video: © TeleZüri

Hier versteckte sich das Flüchtlingsduo

Die italienische Polizei veröffentlichte Fotos, die das Haus zeigen, in dem sich Angela Magdici und Hassan Kiko versteckt hatten. Video: © TeleZüri

Aktuelle Polizeibilder: 6 Verletzte bei Frontalkollision

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
2.3.2020, Bremgarten (AG): Mehrere Feuerwehren rückten nach Bremgarten aus, nachdem ein Brand in einer Liegenschaft ausgebrochen war. Personen wurden keine verletzt. Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
bild: kapo Aargau
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Post muss nicht mehr zu jedem nach Hause kommen

Der Bundesrat will der Post längere Zügel lassen. Sie soll nur noch 90 Prozent der Briefe und Pakete fristgerecht zustellen müssen. Auch die Verpflichtung, jedes ganzjährig bewohnte Haus mit Post zu versorgen, soll fallen.

Zur Story