Schweiz
Region Mittelland

Krähen abschiessen ist okay, wenn sie danach auf dem Teller landen, sagt Pro Natura Aargau

Krähen abschiessen ist okay, wenn sie danach auf dem Teller landen, sagt Pro Natura Aargau

Tierschützer finden es skandalös, dass Gemüsebauern Krähen schiessen. Pro Natura aber findet das kein Problem – solange die Krähen anschliessend verspiesen werden.
14.06.2016, 17:4014.06.2016, 17:46
Jürg Krebs / TeleM1
Mehr «Schweiz»
Johannes Jenny, Geschäftsführer Pro Natura Aargau und Grossrat, setzt sich dafür ein, dass erlegte Krähen gegessen werden – statt entsorgt.
Johannes Jenny, Geschäftsführer Pro Natura Aargau und Grossrat, setzt sich dafür ein, dass erlegte Krähen gegessen werden – statt entsorgt.

Pro Natura stört sich nicht am Abschuss von Krähen, sondern daran, dass die toten Vögel einfach entsorgt werden. Der Geschäftsführer und Badener FDP-Grossrat Johannes Jenny sagt gegenüber Tele M1: «Krähenfleisch kann man essen.»

Diese Aussage mag erstaunen und ist eine weitere Wendung im Krähenstreit, der seit einigen Wochen geführt wird. Jagdgegner wie der Aargauer Tierschützer Fredi Schären rufen bereits öffentlich zum Boykott von Aargauer Gemüseproduzenten auf. Diese wollen Krähen schiessen, um den Bestand zu reduzieren und die Vögel von den Gemüsefeldern fernzuhalten, wo sie Schäden anrichten. In Muri und Birmenstorf wurden bereits Jäger in der Jagd von Rabenkrähen geschult. Der Verein Wildtierschutz findet das Vorgehen skandalös.

«Ich esse lieber Fleisch von einer glücklichen Krähe als von einem unglücklichen Huhn, das eingepfercht leben musste.»
Johannes Jenny, Geschäftsführer Pro Natura Aargau

Doch die Tierschützer sind mit ihrem Boykottaufruf selbst unter Beschuss geraten. Und das ausgerechnet von Pro Natura. Johannes Jenny sagt: «Wer bereit ist, Salat zu essen, auf den die Krähen geschissen haben, kann der Aktion folgen.» Die Krähen weiterhin Gemüse ausgraben und ausrupfen zu lassen, ist für ihn aber keine Option.

Jenny begrüsst deshalb den Abschuss. Das tut auch die Organisation Bird Life. Die einzige Bedingung: Die Gemüsebauern sollen die Finger von denjenigen Krähen lassen, die im Unterschied zu den Raben-Krähen geschützt sind.

Krähenfleisch zum Probieren

Jetzt auf

Für Jenny stellt sich letztlich nur die Frage, wohin mit den geschossenen Krähen. Für ihn ist die Antwort klar: auf den Tisch. «Ich esse lieber Fleisch von einer glücklichen Krähe als von einem unglücklichen Huhn, das eingepfercht leben musste», so der Pro-Natura-Geschäftsführer.

Jenny weiss, dass er mit dieser Aussage Kopfschütteln auslöst. Um zu demonstrieren, wie gut Krähenfleisch schmeckt, will er aufklären. Er plant in Baden einen Stand aufzustellen und Passanten Krähenfleisch zum Probieren anzubieten.

Boykott gegen Aargauer Gemüseproduzenten

Im Kampf gegen Krähenabschüsse rufen Jagdgegner zum Boykott gegen die Aargauer Gemüseproduzenten auf. Jetzt geraten die Vogelschützer selbst unter Beschuss. Video: © TeleM1
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JoJodeli
14.06.2016 18:28registriert September 2015
Wir essen Gänse, Enten, Hühner, Fasan, Perlhuhn, Wachteln, Strauss, Truthahn, Schnepfen, Tauben, wieso nicht auch Krähen wenns schmeckt?
748
Melden
Zum Kommentar
avatar
demokrit
14.06.2016 19:23registriert Oktober 2015
Krähen sind äusserst clever, die verzehrt man nicht. Auf solche Attrappen von irgendwelchen bekloppten Jägern und Biobauern fallen sie schon gar nicht rein. Ausserdem plündern Rabenkrähen (wie "videografiert") keine Gemüsefelder, das wären Saatkrähen, so viel Basis-Ornithologie müsste der Jäger und Sammler schon noch mitbringen.
336
Melden
Zum Kommentar
avatar
bangawow
14.06.2016 19:26registriert März 2016
Krähen schiessen, um den Bestand zu reduzieren -> mehr Krähen. Dazu gibt's jahrelange Studien aus Bayern oder so. Aber die Jäger wissen es immer besser. ^^
347
Melden
Zum Kommentar
26
Parmelin unterzeichnet modernisiertes Freihandelsabkommen mit Chile

Die vier Efta-Länder, darunter die Schweiz, haben ein revidiertes Freihandelsabkommen mit Chile unterzeichnet. Bundesrat Guy Parmelin äusserte sich am Montag in Genf vorsichtig zu den Verhandlungen mit dem Mercosur und «relativ optimistisch» für die Verhandlungen mit Peking.

Zur Story