Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZU KAUF PC-21 DURCH FRANZOESISCHE LUFTWAFFE -- Flying student and flying instructor prepare for a training flight with the Pilatus Porter PC21 aircraft, pictured on September 6, 2013, in the pilot training school of the Swiss Air Force in Emmen, Switzerland. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Flugschueler und Fluglehrer machen sich bereit fuer einen Trainingsflug im Pilatus Porter PC21, aufgenommen am 6. September 2013 in der Pilotenschule der Schweizer Luftwaffe in Emmen. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Eine Pilatus PC-21 auf dem Flugplatz von Emmen LU. Bild: KEYSTONE

Geschäfte mit Saudi-Arabien: Bund weitet Verfahren gegen Flugzeugbauer Pilatus aus



Der Flugzeughersteller Pilatus aus Stans NW steht im Verdacht, im Rahmen seiner Zusammenarbeit mit der Luftwaffe von Saudi-Arabien gegen das Gesetz verstossen zu haben. 

Im Fokus steht dabei eine Anfang 2017 unterzeichnete Vereinbarung zwischen Pilatus und der Luftwaffe des Königreichs. Gemäss dem Vertrag erbringt der Schweizer Flugzeugbauer Unterstützungsleistungen für die 55 Trainingsflugzeuge vom Typ PC-21, welche die saudische Regierung 2012 bei Pilatus gekauft hat. Um den Supportvertrag zu erfüllen, hat Pilatus seine Belegschaft in der Hauptstadt Riad auf 12 dort stationierte Mitarbeiter ausgebaut.

Pilatus beteuert Unschuld

Wie der Tages-Anzeiger im Oktober berichtete, soll Pilatus jedoch das Eidgenössische Departement des Äusseren (EDA) nicht vorschriftsgemäss über den Vertrag informiert haben. Das EDA leitete deshalb wegen Verdachts des Verstosses gegen das Söldnergesetz ein Meldeverfahren ein.

Nun berichtet SRF, dass das Aussenministerium das Verfahren zu einem sogenannten Prüfverfahren ausgeweitet hat. Ein solches wird laut Gesetz dann eingeleitet, wenn es Anhaltspunkte dafür gibt, dass ein Geschäft die Sicherheit, die aussenpolitischen Ziele, die Neutralität oder auch die humanitären Verpflichtungen der Schweiz gefährdet

Pilatus bestätigte die Existenz des Prüfverfahrens gegenüber SRF, bestreitet aber, gegen das Gesetz verstossen zu haben: «Pilatus steht nach wie vor zu allen früher gemachten Aussagen und ist sich keiner Schuld bewusst. Im laufenden Prüfverfahren kooperiert Pilatus umfassend und transparent mit dem EDA.»

Veränderte politische Situation

In seiner Argumentation stützt sich das Unternehmen auf ein Mail des EDA aus dem Jahr 2015. Darin habe das Aussendepartement bestätigt, dass das Saudi-Arabien-Geschäft – der Flugzeug-Unterhalt – durch die vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) im Jahr 2012 erteilte Exportbewilligung für die Trainingsflugzeuge abgedeckt sei.

Seither ist der Unterhaltsvertrag aber erneuert worden. Mit Beginn des Jemen-Kriegs im Frühjahr 2015, an dem Saudi-Arabien und seine Luftwaffe beteiligt ist, hat sich die politische Situation geändert. Ob deshalb die ursprüngliche Bewilligung noch Gültigkeit hat, ist deshalb umstritten. (cbe)

Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie

«Der Krieg im Jemen droht, eine ganze Generation zu töten»

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Bundesrat will mit Generika-Höchstpreis Gesundheitswesen entlasten

Der Bundesrat schlägt dem Parlament eine Reihe von Massnahmen vor, um die Kosten im Gesundheitswesen in den Griff zu bekommen. Dazu gehören ein Experimentierartikel und das umstrittene Referenzpreissystem für Generika. Wie viel damit gespart werden kann, ist unklar.

«Mehrere hundert Millionen Franken», hofft Gesundheitsminister Alain Berset. Allein mit dem Referenzpreissystem könnten 300 Millionen bis 500 Millionen Franken pro Jahr gespart werden, erklärte er am Mittwoch vor den …

Artikel lesen
Link zum Artikel