Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

Das Ende einer Epoche: Die Bibel der ÖV-Benutzer wird nicht mehr gedruckt



Ältere Semester mögen sich erinnern: Das Kursbuch von SBB&Co. gehörte in jeden Haushalt. So war das gedruckte Kursbuch in den 80-er- und 90-er-Jahren noch in einer Auflage von rund einer halben Million Exemplaren gedruckt worden. 

Aktuell beträgt die Auflage noch 25'000 Exemplare. Die letzte gedruckte Ausgabe des Kursbuches wird in Kürze erscheinen und für 16 Franken am Bahnschalter erhältlich sein.

Das waren noch Zeiten. Bild: KEYSTONE

Der Öffentliche Verkehr (öV) wird ab Fahrplanjahr 2018 auf den Druck der Gesamtausgabe des Schweizer Kursbuches verzichten. Es bleibt aber digital abrufbar und Städtefahrpläne und regionale Fahrpläne sind weiterhin erhältlich.

Bald trägt das SBB-Personal freche rote Kragen, aber was war davor? Die Uniformgeschichte in Bildern

360 Millionen digitale Fahrplanabfragen

Die SBB verzeichnet derzeit jährlich 360 Millionen digitale Fahrplanabfragen auf www.sbb.ch oder SBB Mobile. Die Nachfrage nach dem gedruckten Kursbuch ist demgegenüber kontinuierlich zurückgegangen, wie die SBB am Donnerstag mitteilte.

Gedruckte Städte- und Reigonalfahrpläne sowie Plakate werden an den Bahnhöfen auch weiterhin zur Verfügung stehen. Zudem können am Schalter wie bisher Auszüge für eine gebuchte oder geplante Reise bezogen werden.

Vor zehn Jahren schafften die SBB das Raucherabteil ab

Infoterminals für Kunden ohne Internet

Ebenso stünden Infoterminals mit dem aktuellen Online-Fahrplan in den grösseren Bahnhöfen bereit. So könnten sich auch Kunden ohne Internetzugang nach wie vor und umfassend über den Fahrplan im öffentlichen Verkehr informieren und diesen ausdrucken.

Die SBB hat das gedruckte Kursbuch im Auftrag des Bundesamtes für Verkehr (BAV) erstellt. Es besteht aus drei Bänden. Allein Band 1 für Bahnen, Seilbahnen und Schiffe ist über 2100 Seiten stark. Zudem umfassen zwei weitere Bände mit Postauto- und Busverbindungen nochmals 3800 Seiten. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Zwar rollen die neuen SBB-Intercitys seit dem 9. Dezember auf Nebenstrecken. Dies aber alles andere als zuverlässig. Die Stimmung beim Zugpersonal ist angespannt. 

Es ist ein Bähnler-Schrecken ohne Ende: Seit dem 9. Dezember 2018 verkehren zwar die ersten Doppelstöcker-Intercitys (FV-Dosto) des Herstellers Bombardier fahrplanmässig als Interregio zwischen Chur, St.Gallen, Zürich und Basel. 

Wegen Türstörungen, Softwareproblemen, Fehlern beim Passagierinfosystem sowie den Klimaanlagen kommt es aber immer wieder zu Zugsausfällen. Dies obschon die Züge eigentlich bereits vor fünf Jahren hätten abgeliefert werden sollen. 

In einem geharnischten …

Artikel lesen
Link zum Artikel