Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arbeiter entfernen am Mittwoch, 14. Maerz 2012, auf dem Gelaende des Bahnhofs in Brunnen die alten Bahnschienen und Schwellen sowie den Bahnschotter und wechseln diese mit neuem Schotter, Schwellen und Schienen aus. Mit einer fahrenden Fabrik wird vom 25. Februar 2012 bis 30. April 2012 beim Bahnhof in Brunnen die gesamte Gleisinfrastruktur von 4 Kilometern in vielen Nachtschichten rund um den Bahnhof Brunnen in einem Zug erneuert. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Gleisarbeiter dürften in naher Zukunft noch mehr auf dem SBB-Schienennetz anzutreffen sein. Bild: KEYSTONE

Infrastruktur zu wenig erneuert

Die SBB müssen beim Unterhalt des Schienennetzes einiges nachholen. Das wird 500 Millionen Franken teurer als geplant



Der Nachholbedarf beim Unterhalt des SBB-Schienennetzes ist grösser als bisher angenommen. Wichtigster Grund ist die starke Belastung: Die Geleise werden intensiv befahren, die Züge sind schwerer als früher und beschleunigen schneller. 

Das zeigt der Netzzustandsbericht 2013, den die SBB am Mittwoch veröffentlicht haben. Demnach beläuft sich der Nachholbedarf beim Unterhalt des gesamten Bahnnetzes auf 2,3 Milliarden Franken. Im Bericht 2012 war noch von 1,8 Milliarden Franken die Rede gewesen. 

Nutzungsdauer wird kürzer 

«Die Fahrbahn ist in den vergangenen Jahrzehnten im Verhältnis zur wachsenden Belastung zu wenig erneuert und unterhalten worden.»

Die SBB in einer Mitteilung

Die Fahrbahn sei in den vergangenen Jahrzehnten im Verhältnis zur wachsenden Belastung zu wenig erneuert und unterhalten worden, schrieb die SBB im Communiqué zum Bericht. Dies hätten interne und externe Analysen gezeigt. Die Gleisanlagen könnten nicht wie bisher angenommen 37 Jahre, sondern nur 33 Jahre lang genutzt werden.  

Seit 2013 überprüft die SBB den Zustand ihrer Gleisanlagen mit einem neuen Diagnosefahrzeug. Weil dieses präzisere Resultate liefern kann, wurden dreimal mehr Schäden an Schienen festgestellt wie im Vorjahr. 

Vergangenes Jahr investierte die SBB 129 Millionen mehr in den Netzunterhalt als geplant. Im Netzzustandsbericht beurteilt die SBB Substanz, Sicherheit und Verfügbarkeit ihrer Infrastrukturanlagen. 

Insgesamt guter Zustand

2013 waren rund 71 Prozent in einem sehr guten oder guten Zustand und 22,5 Prozent in einem «mittleren» Zustand. 6,5 Prozent der Einrichtungen wurden als schlecht oder mangelhaft beurteilt. «Akut kritisch» war keine Anlage. 

Der Bericht zeige damit insgesamt einen guten Zustand der SBB-Infrastrukturanlagen, schrieb die SBB dazu. Im Vergleich zum Vorjahr habe die Sicherheit leicht gesteigert werden können. Die SBB führt dies insbesondere auf den laufenden Ersatz der Zugsicherungsanlagen Signum und ZUB zurück. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel