Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ab Oktober muss alles sitzen: Testbetrieb für NEAT-Teilstrecke startet



Wie der Teufel dank der Neat aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt

Ab Oktober rauschen die ersten Testzüge durch den Gotthard-Basistunnel. Alle Tunnelsysteme müssen bis dann nahtlos ineinander greifen. Am 1. Juni 2016 soll die 57 Kilometer lange Teilstrecke der NEAT dann feierlich eröffnet werden.

Sämtliche Bahntechnikarbeiten seien abgeschlossen, sagte Marco Hürzeler von der Alptransit Gotthard AG am Montag bei einem Medienanlass in Erstfeld UR - 282 Tage vor der feierlichen Eröffnung war es zugleich die letzte Gelegenheit für Medienvertreter, den Tunnel zu besichtigen.

In den kommenden Wochen muss das Bundesamt für Verkehr noch die Freigabe für den Testbetrieb erteilen. Dieser soll am 1. Oktober beginnen.

Bis dahin müssten alle Systeme aufeinander abgestimmt werden: Beleuchtung, Belüftung, Weichenstellung und auch die Telekommunikation. Durchgespielt werden auch die Sicherheitsszenarien, die im Ernstfall reibungslos funktionieren müssen.

Neben den jeweils 57 Kilometern Tunnelstrecke in beide Richtungen wurden weitere 38 Kilometer Stollen und Schächte zur Sicherung angelegt. Sie können auch be- und entlüftet werden, sollte ein Zug im Tunnel in Brand geraten und die Evakuierung der Passagiere nötig sein.

«Wenn der Tunnel eröffnet ist, handelt es sich um das sicherste Teilstück des Schweizer Bahnnetzes», sagte Renzo Simoni, Chef der Alptransit Gotthard.

Winterbetrieb mit Tücken

NEAT

Bild: Wikimedia Commons

Der Winterbetrieb des Tunnels stellt eine besondere Herausforderung dar: Grosse Temperaturunterschiede von bis zu 40 Grad können die Zugtechnik belasten.

Die Tunnelröhren müssen das ganze Jahr über auf 28 Grad herunter gekühlt werden – ohne diese Klimatisierung würden durch die «Gebirgsüberlagerung» im Tunnel Temperaturen von 45 Grad herrschen, sagte Simoni. An einigen Stellen der Strecke liegen über 2500 Meter hohe Bergmassive über dem Tunnel.

Eine andere Herausforderung erwartet Alptransit beim Personal: Viele Mitarbeiter seien vorerst nur bis 2016 im Gotthard-Basistunnel-Projekt beschäftigt. «Wir müssen dieses Fachwissen nun sichern», sagte Simoni.

Losverfahren für Tunnelpioniere

Nur 1000 Menschen können den neuen Tunnel bei der feierlichen Eröffnung am 1. Juni durchfahren. Wer zur Jungfernfahrt einsteigen darf, entscheidet das Losverfahren.

Dieses beginnt im Januar 2016. Bei der Tunneleröffnung würden dann 500 Menschen in Richtung Norden und 500 Menschen in Richtung Süden im Jahrhundertbauwerk unterwegs sein, sagte der Alptransit-Gotthard-Chef. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In den neuen SBB-Zügen fehlt die Fläche für Kinderwagen – die SBB sehen das anders

Die Mängelliste des neuen SBB-Pannenzugs wird um einen Punkt verlängert: Bei der Planung ging vergessen, dass Eltern mit Kleinkindern meist mit Kinderwagen unterwegs sind. Nur einen einzigen Kinderwagen-Abstellplatz gibt es im Familienwaggon.

Im oberen Geschoss des Doppelstockzuges laden eine Rutschbahn und ein Häuschen zum Spielen ein, die Toilette ist gar mit einem Wickeltisch ausgestattet.

Doch Eltern von Kleinkindern, die mit einem Kinderwagen unterwegs sind, stehen vor einem Platzproblem: Im Familienwagen des neuen Bombardier-Zugs fehlen nämlich Abstellplätze für Kinderwagen.

Nur ein einziger regulärer Parkplatz steht im Familienwagen, wo oft ganze Kinderscharen anzutreffen sind, zur Verfügung. Gleich daneben angebracht der …

Artikel lesen
Link zum Artikel