Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Round table conversation with American concept artist Dan Graham, sitting left front, Swiss architect Jacques Herzog, not visible, sitting left middle, and Liechtensteiner landscape architect Guenther Vogt, sitting left back, at ETH Hoenggerberg in Zurich, Switzerland, on April 14, 2015. The conversation took place within the scope of the opening of the exhibition

Bild: KEYSTONE

Neuer Rekord: ETH Zürich überholt Cambridge und klettert auf Platz 6 der Weltrangliste

Die ETH Zürich hat ihre bisher beste Platzierung in einem Hochschulranking erreicht: Im sogenannten QS-Ranking schaffte sie es auf Platz 6 der besten Hochschulen weltweit.



Die ETH Zürich konnte im Hochschulranking von Quacquarelli Symonds (QS) gegenüber dem Vorjahr einen Platz vorrücken und belegt nun Platz 6. Sie konnte die University of Cambridge überholen und ist neu hinter Oxford Platz zwei in Gesamteuropa, wie die ETH mitteilte. In Kontinentaleuropa behauptet sie sich nach wie vor als beste Hochschule.

Platz 1 bis 3 belegen seit Jahren die gleichen US-Institutionen: das Massachusetts Institute of Technology (MIT), die Stanford University und die Harvard University. Dann folgt die britische University of Oxford, die neu von Rang 5 auf Rang 4 aufsteigen und damit das US-amerikanische California Institute of Technology überholen konnte.

Die ETH Lausanne (EPFL) konnte ihr Ranking wieder etwas verbessern, nachdem sie im vergangenen Jahr erstmals aus den Top 20 gefallen war. Von Rang 22 rückte sie wieder auf Platz 18 vor. Ebenfalls leicht verbessern konnte sich die Universität Zürich von Platz 78 auf Rang 76.

In den Top 200 finden sich weitere Schweizer Hochschulen auf der Weltrangliste, namentlich die Universitäten Genf (Rang 110), Bern (123), Basel (151) und Lausanne (153).

Die Berater von QS erstellen das Ranking anhand von Befragungsergebnissen unter Wissenschaftlern und Arbeitgebern sowie Statistiken zu Publikationen, Betreuungsverhältnis von Dozierenden zu Studierenden und Internationalität einer Hochschule. Besonders beim Renommee bei Wissenschaftlern und Arbeitgebern habe sich die ETH verbessert, schrieb diese in ihrer Mitteilung.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

24 Stunden Vollgas: Krasse Bilder aus 96 Jahren Le Mans

So sollst du dich im Büro kleiden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 19.06.2019 10:58
    Highlight Highlight Wer misst misst Mist. Lese gerade ein Paper eines Yale Professors der es tatsächlich geschafft hat, sich in einer einzigen Publikation 45 Mal selbst zu zitieren. So kommt man natürlich in solchen Rankings super vorwärts...
  • artyfrosh 19.06.2019 10:48
    Highlight Highlight 40% dieses Ranking entsteht durch Meinungsumfragen (https://www.topuniversities.com/qs-world-university-rankings/methodology). Es gab dieses Jahr also einfach besonders viele befragte Leute, die eine Zusammenarbeit mit der ETH haben.

    Ich denke, diese Rankings sollten mehr Hinterfragt und nicht als so absolut angeschaut werden.
  • Markus97 19.06.2019 08:35
    Highlight Highlight Das ist vorallem unter dem Gesichtspunkt beeindruckend, dass man bei der ETH im Gegensatz zu den anderen hochplatzierten Hochschulen weder imense Studiengebühren zahlen muss, noch es besonders schwierig ist reinzukommen (Ob man das Studium schafft ist eine andere Frage)
    • Grittibenz 19.06.2019 09:50
      Highlight Highlight Erinnere mich bitte nicht an meine Basisprüfung in 6 Wochen *uff*
    • Herr Ole 19.06.2019 10:18
      Highlight Highlight Bei diesen Rankings geht es ja nicht um die Studenten, sondern um die Forschung. Es bedeutet nicht, dass ETH Studenten eine bessere Ausbildung erhalten als die von einer Uni auf Platz 100 oder so (erhalten Oxford-Studenten auch nicht).
  • Scaros_2 19.06.2019 07:42
    Highlight Highlight Mich würde einmal ein Ranking aller Schweizer Hochschulen interessieren. Also nicht nur wirkliche Universitäten sondern auch Fachhochschulen etc. die ja ebenfalls Bachelor anbieten.
    • Markus97 19.06.2019 08:57
      Highlight Highlight Fachhochschulen haben in solchen Rankings leider kaum eine Chance. Die FHNW, welche ich besuche, ist beispielsweise auf Platz 1605. Das heisst nicht, dass sie schlecht ist. In meinen Augen ist es eine ausgezeichnete Hochschule. Allerdings ist bei solchen Rankings viel von Forschung und puplizierten Arbeiten abhängig. Bei FH's geht es aber eher um das Ausbilden von Berufsleuten als um Forschung.
    • diff 19.06.2019 09:43
      Highlight Highlight @Markus97 Forschung hat an den FHs schon seinen Platz, nur betreiben diese keine Grundlagenforschung, sonder Anwendungsorientierte Forschung, zudem dürfen sie selber im Normalfall keine Doktoranden haben. Was sich auf die Publikationen etc auswirkt.

      Wer sich für die Forschung an FHs interessiert:

      https://forschungsmosaik.ch/
    • Fritz N 19.06.2019 09:45
      Highlight Highlight Diese Listen sind meiner Meinung nach sowieso nicht viel Wert. Da gehts nämlich vorallem um Impactfactor und ähnliche Zahlen.. Das ist die ganz seltsame Idee man könne den qualitativen Wert einer Schule mit quantitativen Zahlen errechnen. So ein Quatsch!
  • Rellik 19.06.2019 01:10
    Highlight Highlight Top-news für alle 1. Eth studis, die den ganzen Sommer drinnen büffeln müssen. "Hey die Eth ist imfall eine Eliteuni, Platz 6 auf der Welt!!"

Die EU will ihre Asylpolitk umkrempeln – und das betrifft auch die Schweiz

Die Europäische Union will ihre Migrations- und Asylpolitik im September neu organisieren. Mit Auswirkungen auf die Schweiz.

Die Europäische Union stellt sich selber gerne als Wertegemeinschaft dar. Wenn es aber um die Migrationspolitik geht, ist es oft nicht weit her mit den gemeinsamen Werten. Das zeigte sich Anfang Juli vor der Küste Maltas: Ein libanesischer Viehfrachter hatte auf Anweisung maltesischer Behörden 50 Migranten aus Seenot gerettet.

Weil das Schiff weder in einen italienischen noch in einen maltesischen Hafen einlaufen durfte, mussten die Flüchtlinge während Tagen in den verdreckten Kuhställen …

Artikel lesen
Link zum Artikel