Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zahlreiche Studierende geniessen das milde Fruehlingswetter auf der Terrasse der Universitaet in Zuerich, am Dienstag, 7. April 2009. (KEYSTONE/Walter Bieri )

Die durchschnittliche Studiumsdauer hat sich seit der Einführung des Bologna-Systems verringert. 
Bild: KEYSTONE

«Erasmus light»: Studenten sollen im Sommer ins Ausland

Schweizer Universitäten wollen ein neues Austauschprogramm lancieren. Künftig sollen Studenten nicht nur ganze Semester im Ausland verbringen können, sondern auch nur wenige Wochen.

Yannick nock / schweiz am Sonntag



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Die Universität Zürich treibt einen Auslandaufenthalt im Sommer voran, sogenannte Summer-Schools. Wird das Projekt umgesetzt, könnten Studierende während der Sommerpause für ein bis drei Monate an einer Partneruniversität studieren.

Seit der Umstellung zum Bologna-System hat sich die durchschnittliche Studiumsdauer verringert. Zunehmend steigen Absolventen bereits nach dem Bachelor in den Berufsalltag ein. Zeit für ein Semester im Ausland finden deshalb nur wenige. Die Summer-School soll ihnen bald eine verkürzte Alternative bieten – ohne die chronische Platznot zu verschärfen. Schliesslich sind die überfüllten Hörsäle im Sommer leer.

Für ausländische Studenten bietet die Uni Zürich bereits Summer-Schools an, zum Beispiel in der Biologie. Die Nachfrage ist riesig: Auf 20 Plätze bewerben sich bis zu 1000 Studenten. Spätestens 2018 will die Universität Zürich in mehreren Fachbereichen weitere Kurse anbieten. Damit Studierenden aus Zürich im Gegenzug internationale Summer-Schools im Ausland besuchen können, müssen Partnerhochschulen für das Projekt gewonnen werden.

Prüfungstermine verschieben

«Wir haben bereits mit einigen Universitäten über diese Möglichkeit gesprochen», sagt Michael Hengartner, Rektor der Universität Zürich. Zuletzt warb Hengartner diesen Sommer bei amerikanischen Hochschulen für das Anliegen. Er war an der George Washington University, der University of Maryland und an der Johns Hopkins University in Baltimore.

ZUM THEMA PERSOENFREIZUEGIGKEIT ZWISCHEN DER SCHWEIZ  UND DEN EU-STAATEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Studierende folgen den Ausfuehrungen von Professor Dr. Thomas Berndt waehrend seiner Vorlesung zum Thema

In der Sommerpause ins Ausland: Neues Modell für Studierende.
Bild: KEYSTONE

Auch die ETH zeigt Interesse an den Summer-Schools. Zwar benötigen die Studierenden die unterrichtsfreie Zeit als Prüfungsvorbereitung, denn die letzten Klausuren finden derzeit zwei, drei Wochen vor Beginn des neuen Semesters statt. Doch das könnte sich ändern: «Diskussionen, diese Termine um ein paar Wochen nach vorne zu schieben, gibt es schon seit längerem», sagt Lino Guzzella, Präsident der ETH Zürich.

Das hätte Vor- und Nachteile. «Ich sehe darin vor allem Chancen, denn die gewonnene Zeit wäre bestens geeignet für Sommer-Schools, interdisziplinäre Projekte oder für Studienreisen», sagt er. Die ETH bietet solche Summer-Schools bereits auf der Doktorats-Stufe an. Auf der Bachelor- und Master-Stufe gibt es derzeit allerdings nur vereinzelte Angebote.

Nicht nur für die Oberschicht

Auch die Universität Zürich prüft eine Anpassung der Prüfungstermine. So könnten Studierende die Klausur statt im Sommer an einem Wiederholungstermin im September ablegen.

Die Studierenden begrüssen die neue Option. «Das ist eine spannende Idee», sagt Tobias Hensel, Student an der Universität Zürich und im Vorstand des Schweizer Studierendenverbands (VSS). Er geht davon aus, dass das zusätzliche Angebot genutzt werden würde, denn es bringe Vorteile gegenüber dem klassischen Austauschsemester. Oft sei es nicht einfach, den geeigneten Zeitpunkt für einen längeren Auslandaufenthalt zu finden, sagt er. Zudem gebe es oft Probleme, sich die erworbenen Punkte anrechnen zu lassen. «Dann hat man schnell ein verlorenes Semester.» Die Summer-Schools müssten aber für alle erschwinglich bleiben, sagt er. «Die Kurse dürfen nicht zu einer Veranstaltung für die Oberschicht verkommen.»

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Internet-Zensur an der Uni Fribourg? Warum dir ein «Ständer» zum Verhängnis werden kann

Wer auf dem Netz der Uni Fribourg auf den falschen Seiten surft, macht sich verdächtig. Das Rektorat der Hochschule setzt auf einen neuen Software-Filter, der gewisse Webseiten blockiert. Dabei geraten nicht nur pornographische Inhalte ins Visier, sondern auch politischer Extremismus oder Copyright-Verletzungen.

Vergangenen Freitag loggt sich Daniel in der Aula der Universität Fribourg ins Uni-interne WLAN ein. Der Politikwissenschaftsstudent forscht im Rahmen eines Seminars zu Aufständen in autokratischen Regimes. Dafür will er das bekannte Tor-Netzwerk nutzen, eine Software zur Verschlüsselung digitaler Kommunikation. Der Zugriff auf die Website wird ihm jedoch verweigert – Torproject wird von der Uni Fribourg als sicherheitsgefährdend eingestuft.

Am gleichen Abend geht Daniel zuhause über das VPN der …

Artikel lesen
Link zum Artikel