wechselnd bewölkt
DE | FR
5
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Sex

Das Fremdgeh-Portal «Ashley Madison» hat drei Mal mehr Kunden in der Schweiz als gedacht. Aber frag mal, wie viele davon Frauen sind ...

Das Fremdgeh-Portal «Ashley Madison» hat drei Mal mehr Kunden in der Schweiz als gedacht. Aber frag mal, wie viele davon Frauen sind ...

watson hat die geleakten «Ashley Madison»-Daten genauer unter die Lupe genommen: Die Zahl der Kunden in der Schweiz ist deutlich höher als angenommen. Nur 8 Prozent von ihnen sind weiblich. So sehen die Nutzer (im Durchschnitt) aus.
22.08.2015, 12:3322.08.2015, 12:49
Statson McBayes, sven wiethoff und philipp dahm

Der Datenklau bei «Ashley Madison» dürfte deutlich mehr Menschen in der Schweiz ins Schwitzen gebracht haben als bisher angenommen: Statt der bisher 56'000 hat das Fremdgeh-Portal hierzulande 165'000 Nutzer. 

Wie kommt die Diskrepanz zustande? Offenbar wurden in einer ersten Analyse bloss diejenigen User erfasst, die eine Mailadresse mit «.ch»-Endung haben. Konsumenten mit einer «Gmail.com» oder «Hotmail.com» fallen bei diesem Raster aber durch. 

Ein Blick auf die angegeben Wohnorte zeigt, dass drei Mal mehr User aus der Schweiz die Dienste von «Ashley Madison» in Anspruch genommen haben. Von den 165'000 Kunden haben rund 85'000 eine Mailadresse mit «.com» und 60'000 eine mit «.ch». Hinzu kommen 10'000 «.de»-Adressen.

Die Daten verraten auch, wie diese Nutzer aussehen. Die schlechte Nachricht für die Männer: Nur 8 Prozent von ihnen sind weiblich. Die Durchschnittswerte findest du – getrennt nach Geschlechtern – in den folgenden beiden Bildstrecken. 

Ladies First!

1 / 8
Die durchschnittliche Frau bei «Ashley Madison»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
1 / 8
Der durchschnittliche Mann bei «Asley Madison»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was aufällt: Viele machen keine Angaben zu Haar- oder Augenfarbe, was den Eindruck erwecken könnte, dass die Hacker Recht haben, die die Daten auf Reddit öffentlich gemacht haben: Sie hatten behauptet, «Ashley Madison» halte Kunden mit falschen Profilen bei der Stange.

watson versucht, das zu überprüfen. Wir halten euch auf dem Laufenden.

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
koks
22.08.2015 13:04registriert August 2015
8% Frauen? Wie dumm muss man als Mann sein, sich hier anzumelden?
481
Melden
Zum Kommentar
avatar
iNDone
22.08.2015 12:56registriert Februar 2014
Ist das Thema noch nicht ausgelutscht? Jeder der bei sowas mitmacht ist ja wohl selber Schuld. Oder hat hier wirklich jemand geglaubt das Internet sei anonym??
424
Melden
Zum Kommentar
avatar
Charlie Brown
22.08.2015 14:36registriert August 2014
Wenn Mann (...) noch bedenkt, dass zumindest den Vorwürfen zu Folge ein Teil davon noch Fakes/Professionelle sind... Gute Nacht!
220
Melden
Zum Kommentar
5
SBB: Schon wieder Störung im Ticketverkauf

Zurzeit können in der SBB-App und online auf der Seite SBB.ch keine Tickets verkauft werden. Gemäss der Medienstelle der SBB beschränkt sich die Störung derzeit auf die Online-Verkäufe, der Billetkauf des Grundsortiments an den Automaten funktioniere.

Zur Story