Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum ersten Mal in der Schweiz: Wegen einem Retweet muss ein Journalist vor den Richter

Carlos Hanimann, Journalist bei der «Wochenzeitung» (WoZ), muss sich vor dem Bezirksgericht Zürich wegen mutmasslicher Verleumdung beziehungsweise wegen übler Nachrede verantworten.



Es war am 13. Juli 2012, kurz vor Mitternacht, als Carlos Hanimann einen Tweet weiterverbreitete. Der anonyme Twitterer KueddeR bezeichnete darin den Thurgauer SVP-Kantonsrat Hermann Lei als «Hermann ‹Dölf› Lei».

Der Retweet könnte Hanimann nun zum Verhängnis werden, wie die NZZ am Sonntag schreibt: Der Journalist ist beim Bezirksgericht Zürich wegen Verleumdung angeklagt worden. Der Einschub «Dölf» suggeriere, dass Lei mit Adolf Hitler und dessen nationalsozialistischem Gedankengut sympathisiere, schreibt die Staatsanwaltschaft in ihrer Anklageschrift 

Mit dem Retweet habe Hanimann «zumindest billigend in Kauf genommen, den Ruf Leis als ehrbarer Mensch zu schädigen». Hanimann soll einer Geldstrafe von 4500 Franken sowie mit einer Busse von 1000 Franken bestraft werden.

Gegen KueddeR, den ursprünglichen Autor des Tweets, ist das Strafverfahren pendent, da seine Identität noch nicht ermittelt werden konnte. Der Account ist laut Staatsanwaltschaft im Ausland registriert.

Staatsanwalt wollte zuerst gar nicht ermitteln

Bei Hanimann wollte die Staatsanwaltschaft ursprünglich gar nicht tätig werden. «Dölf» sei lediglich eine Koseform von «Adolf» und werde nicht sogleich mit Hitler in Verbindung gebracht, argumentierte sie. Doch Lei führte gegen diesen Entscheid Beschwerde. Hanimann habe ihn bereits zuvor in einem Artikel in der WoZ versucht, in die nationalsozialistische Ecke zu stellen.

Einen Monat vor dem verhängnisvollen Retweet hatte Hanimann einen Artikel in der WoZ publiziert, in dem er versuchte, einen Zusammenhang zwischen der Person Hermann Lei und der Webseite www.adolf-hitler.ch herzustellen. Zuvor hatte die Basler «Tageswoche» behauptet, www.adolf-hitler.ch gehöre Lei. Sie musste sich bei Lei entschuldigen und ihn mit 5000 Franken entschädigen.

Retweets können justiziabel sein

Laut Rechtsanwalt Martin Steiger dürfte dies das erste Mal sein, dass in der Schweiz ein Twitterer wegen eines blossen Retweets vor dem Richter landet, wie er der NZZ am Sonntag sagte. Allerdings sei dies rechtlich problemlos möglich. Auch gebräuchliche Hinweise wie «retweets are not endorsements» schützten Twitterer nicht. (egg)

Das könnte dich auch interessieren: Die haarsträubendsten Fauxpas der SVPler auf Social Media

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donalf 27.09.2015 17:29
    Highlight Highlight Mich wundert, dass SVPler so empfindlich sind, die Partei aber mehr als fragwürdige Slogans (für mich Lügen) in der Werbung hat, z.B. Die SV ist die einzige Partei......die garantiert, dass -die Zuwanderung begrenzt .. - Missbrauch im Asylwesen... - kriminelle Ausländer.... - ein Anschluss an die EU .... etc. Dies zu behaupten bedeutet, dass man alleine regieren wird, oder eine Diktatur errichten will, um diese Garantie abgeben zu können. Und das alles von einer Partei die den angeblichen Volkswillen hochhält. Warum Ehrlichkeit in der Politik mit Schuhen getreten wird? Fragen wir die SVP.
  • Heinz Kremsner 27.09.2015 14:47
    Highlight Highlight Was soll das für eine juristische Dummheit ? Offensichtlich geht es Hr Lei wie seinen Kumpanen Mörgeli und Co nur darum die Schweizer Justiz mit Unfug zu beschäftigen.
    A) der Name Adolf Abkürzung "Dölf" ist häufig und gebräuchlich in der Schweiz
    B) Ein Retweet ist nicht justiziabel , da müsste ja auch eine mündliche Aussage über eine Person die eine Person weitererzählt an eine andere Person (Retweet) strafbar sein . NEIN eben nicht
    C) allenfalls der Ersteller des Tweets KueddeR könnte evtl justiziabel belangt werden. Eher nicht.
    • Kian.IBenutzMeldeAlsSuperblitzer 28.09.2015 06:56
      Highlight Highlight Justiz und Technik...
  • koks 27.09.2015 13:29
    Highlight Highlight Wir hatten doch auch mal einen Adolf in der Regierung. Adolf «Dölf» Ogi, steht sogar so in Wikipedia, ist kein Geheimnis. War übrigens auch ein SVP-Politiker...
  • elivi 27.09.2015 11:57
    Highlight Highlight Eh moment ... ist adolf nicht schon ne kurzform? Is 'dölf' überhaupt bekannt als 'adolf'? Noch nie davon gehört. Kann man überhaupt verklagt werden für nen 'schimpfwort' das nur ein paar leute verstehen?

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Frauenhasser, Psychopathen, Rechtsradikale, sozial Isolierte, Amokläufer oder einfach nur unglaublich einsame Menschen – wer und was sind Incels? Eine Spurensuche im Netz.

Als der 22-jährige Elliot Rodgers im Mai 2014 mit drei halbautomatischen Pistolen und zwei Messern in der kalifornischen Studentenstadt Isla Vista sieben Menschen tötete, begann eine neue Zeitrechnung. Rodgers setzte seinem Leben nach einer Verfolgungsjagd mit einem Kopfschuss ein Ende, aber sein Vermächtnis lebt weiter – in Online-Foren, in Youtube-Kommentarspalten und auf obskuren Blogseiten.

Der Begriff «Incels» – involuntary celibate, unfreiwillig zölibatär – existiert zwar schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel