wechselnd bewölkt
DE | FR
83
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
SP

Brandanschläge: Briefkästen von SP-Politikern zerstört

Der Briefkasten von Juso-Präsidentin Lara Frey wurde komplett zerstört.
Der Briefkasten von Juso-Präsidentin Lara Frey wurde komplett zerstört.screenshot facebook/juso kanton solothurn

Brandanschläge: Briefkästen von SP-Politikern zerstört

Am Samstagabend brannten in der Stadt Solothurn drei Briefkästen von SP-Politikern. Ob die Taten einen politischen Hintergrund haben, will die Polizei nicht mutmassen. In einer Demokratie dürfe dies nicht vorkommen, sagt die Juso-Präsidentin.
28.04.2019, 21:55
Lucien Fluri / ch media

Der Besuch an der Solothurner Kulturnacht endete für SP-Kantonalpräsidentin Franziska Roth am Samstagabend früher als geplant. Eine SMS-Nachricht zwang sie zur sofortigen Heimkehr: Roth war von Nachbarn informiert worden, dass ihr Briefkasten einem Brandanschlag zum Opfer gefallen war. Bei ihr zuhause war dann auch die Polizei, inklusive Spurensicherung.

Roth war nicht die einzige Politikerin, in deren Briefkasten mutmasslich Böller explodiert waren. Fast zur gleichen Zeit wurden auch die Briefkästen von Juso-Präsidentin Lara Frey und des Präsidenten der SP Amtei Solothurn-Lebern in arge Mitleidenschaft gezogen.

Polizei informierte noch nicht

Die Vorfälle geschahen ungefähr um 21.45 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt verliess eine Anwohnerin das Mehrfamilienhaus, in dem die Juso-Präsidentin wohnt. Sie bemerkte den Brand des Briefkastens. «Hätte eine Anwohnerin den Brand nur 3 Minuten später bemerkt, wäre das ganze Haus in Flammen gestanden», mutmasste die Juso auf Facebook, wo sie am Sonntagabend die drei Vorfälle publik machte. Die Kantonspolizei Solothurn hatte bis am Abend nicht informiert und wollte auch keine weiteren Auskünfte geben. Sprecher Thomas Kummer bestätige lediglich «drei Journaleinträge zu mutwillig zerstörten Briefkästen». Die Ermittlungen würden laufen. Ob es einen politischen Hintergrund gebe oder nicht, darüber wolle er derzeit nicht spekulieren, so Kummer.

«Ich habe keine Angst»

Es müssten massive Böller gewesen sein, sagt SP-Kantonsrätin Roth. Denn das ganze Haus, in dem sie wohnt, habe den Knall gehört. Roth geht davon aus, dass die Anschläge geplant gewesen waren: Vor einigen Wochen war offenbar mit Filzstift ein schwarzes Kreuz auf ihren Briefkasten gemalt worden. Damit waren laut Roth auch die Briefkästen der beiden anderen Betroffenen gekennzeichnet worden, wie Roth nach den Vorfällen herausfand. Zuvor hatte sie diesem keine besondere Bedeutung zugemessen und an einen Kinderscherz im Quartier gedacht.

Der Vorfall macht SP-Politikerin Roth betroffen, insbesondere auch, weil vielleicht jemand verletzt worden wäre, wenn dieser gleich neben dem Briefkasten gestanden wäre. «Ich habe aber keine Angst», sagt sie. Dass sie Hass-Mails erhalte, komme immer wieder vor. Auch von diesen will sich Roth nicht beeindrucken lassen. «Ich gebe sie ans Bedrohungsmanagement der Polizei weiter.» Gedanken macht sich Roth aber etwa deshalb, weil auf der Homepage des Kantons die Adressen aller Kantonsräte aufgeschaltet sind. Über die Hintergründe dagegen will Roth keine Mutmassungen anstellen. Sie kann sich aber vorstellen, dass die Anschläge mit dem bevorstehenden 1. Mai zu tun haben.

«Darf nicht passieren»

Juso-Präsidentin Lara Frey sagt: «So etwas darf nicht vorkommen. In einer Demokratie geht ein offensichtlich politisch motivierter Anschlag nicht.» Und die Juso schreibt: «Diese offensichtlich politisch motivierte Attacke verurteilen wir zutiefst. Wir finden es nicht nur grausam und abscheulich, sondern auch feige, zu konkreter Gewalt in Form von einem hinterlistigen Brandanschlag zu greifen, insbesondere da die Tat anonym durchgeführt wurde.»

Beeindrucken lassen will sich die Juso aber nicht. «Wir werden unsere politischen Aktivitäten in keiner Weise ändern; einschüchtern lassen wir uns durch keine Form von Gewalt», schreibt sie. «Im Gegenteil, es ist klar, dass wir uns dieser Art von Gewalt, Faschismus und Hass klar entgegenstellen und bekämpfen werden. Einschüchterung ist kein demokratisches Mittel. Solche Aktionen müssen wir unbedingt im Keim ersticken.» (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

1 / 12
Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker
quelle: epa / christos bletsos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Blocher: «Wir haben der Klima-Walze nichts entgegenzusetzen»

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

83 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Juliet Bravo
28.04.2019 22:01registriert November 2016
Es darf nicht sein, dass wir in unserem Land solche Anschläge tolerieren! Nicht gegen die ärgsten politischen Antipoden. Niemals! Wir können doch über alle politischen Grenzen hinweg miteinander reden. Als Demokraten!
46839
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fabio Haller
28.04.2019 21:59registriert September 2016
Einfach nur perfid und feige...
29334
Melden
Zum Kommentar
avatar
Christian Mueller (1)
28.04.2019 21:51registriert Januar 2016
Was würde die Waffenlobby sagen? Bomben töten keine Menschen. Menschen töten Menschen. Aber sie tun es mit Bomben, deshalb sind sie verboten. Genau so wie halbautomatische Waffen verboten werden sollen.
226150
Melden
Zum Kommentar
83
Streamen verboten: Wie der Bund uns zum Stromsparen «erzieht»
Der Bund fürchtet, dass uns im Winter der Strom ausgeht. Also sollen wir sparen, sparen, sparen. Und zwar bis aufs Grad Celsius genau, wenn es ernst gilt. Geht es nicht anders?

Das Leben war auch schon einfacher. Man hat gerade das Gefühl, wir hangeln uns von einer Krise zur nächsten. Das zeigt sich auch im jährlichen Sorgenbarometer der Credit Suisse (ein Krisenfall für sich). In den letzten beiden Jahren war die Covid-Pandemie nicht überraschend an der Spitze. 2022 ist sie unter «ferner liefen» abgerutscht.

Zur Story