Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Olten Langenthal Ronny Keller Rollstuhl Plakat

Beim Eishockey-Derby Langenthal gegen Olten tauchte im Olten-Sektor ein Transparent auf, das an den tragischen Unfall von Ronny Keller erinnert. screenshot: telem1

Plakat überschattet Hockeyderby – «Ich weiss nicht, wie man auf so etwas Primitives kommen kann»

Während des NLB-Eishockey-Derbys zwischen dem EHC Olten und Langenthal hielten bislang unbekannte EHCO-Fans ein niveauloses Transparent in die Höhe. Der EHC Olten distanziert sich von den Plakat-Urhebern und kündet harte Konsequenzen an.

Silvan Hartmann / Nordwestschweiz



Es ist ein grossartiges Derbyfest am Samstagabend in Langenthal: Der SCL feiert das 70-jährige Bestehen, der EHC Olten bejubelt den ersten Saisonsieg (3:2).

Und dennoch bleibt nach Spielschluss ein schaler Beigeschmack. Verursacht von Einzelmasken in den Reihen des EHCO. Sie halten in der 46. Minute ein Transparent in die Höhe mit den Worten: «Mer boxxe üch in Rollstuehl. Ihr Wixxer!»

Einige Klubmitglieder reagieren auf der Tribüne umgehend und sorgen dafür, dass das Spruchband nach rund 40 Sekunden nicht mehr zu sehen ist. Die Meinungen sind trotzdem gemacht, die Reaktionen in beiden Fanlagern harsch.

Was hat es mit dem niveaulosen Spruchband auf sich? Am 5. März 2013 verunfallt im Derby zwischen Olten und Langenthal der damalige EHCO-Verteidiger Ronny Keller nach einem Check in die Bande schwer – er ist seither querschnittgelähmt.

ARCHIV --- ZUM ENDGUELTIGEN FREISPRUCH FUER STEFAN SCHNYDER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Der querschnittgelaehmte Eishockeyspieler Ronny Keller anlaesslich einer Pressekonferenz im Schweizer Paraplegiker Zentrum in Nottwil, am Montag, 13. Mai 2013. Der Verteidiger des EHC Olten war waehrend des Eishockey-Playoff-Halbfinals vom 5. Maerz 2013 verunfallt. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Ronny Keller: Seit einem Check in die Bande querschnittgelähmt. Bild: KEYSTONE

Die Geschichte hat ein Vorspiel

Hinter dem Transparent, so wird unter EHCO-Fans erzählt, soll mehr stecken: Am 19. August bestritt Langenthal gegen Kloten – ein ehemaliger Verein von Keller – ein Testspiel, in dem SCL-Fans Fangesänge skandiert haben sollen mit den Worten: «Wer ned gumpet, esch de Ronny Keller.» Als Reaktion darauf soll dann das Transparent entstanden sein.

Am Sonntagmorgen schlägt der Vorfall solch grosse Wellen, dass sich der EHC Olten zu einer Stellungnahme verpflichtet fühlt und sich in aller Deutlichkeit und Schärfe von dieser Peinlichkeit distanziert: «Ungeachtet von der Vorgeschichte, verurteilt der EHC Olten diese Aktion scharf. In Zusammenarbeit mit Sicherheitskräften und Fans, die vor Ort waren, werden wir alles daransetzen, die Urheber zu eruieren und die nötigen Konsequenzen zu ziehen.»

Auch beim offiziellen Fanklub «EHC Olten 1934» hält man fest, dass die Aktion nicht abgesprochen worden sei und man solche Choreografien verurteile. Man werde sich daran beteiligen, die Macher ausfindig zu machen.

Bereits gemeldet haben sich Fans beim Klub, die unbeabsichtigt Teil der Aktion wurden. Sie halfen mit, das Banner in die Höhe zu halten, ohne sich im Klaren darüber zu sein, was darauf geschrieben stand. Beim EHCO heisst es, man sei auf gutem Weg, die Urheber in den nächsten Tagen ausfindig zu machen.

Stadionverbot – und Fanarbeit?

EHCO-Präsident Benvenuto Savoldelli ist derart wütend und enttäuscht, dass er die klubinternen Ermittlungen gleich selber an die Hand nehmen will: «Das ist unentschuldbar. Ich weiss nicht, wie man auf eine solch primitive Idee kommen kann, ein solches Transparent zu kreieren.»

Der NLB-Klub will mit der Schweizer Eishockeyliga, die sich bereits eingeschaltet hat, kooperieren und die Schuldigen mit einem Stadionverbot bestrafen.

Im Kreise des Klubs denkt man ausserdem an Konsequenzen, die über ein Stadionverbot hinausgehen. Beispielsweise in Form einer Art Sozialdienst im Paraplegikerzentrum in Nottwil. Vielleicht hätte das ja einen gewissen Lerneffekt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasch 12.09.2016 18:56
    Highlight Highlight Wer ist Olten? ;-)
    Sind das nicht Otten?
  • shoerli 12.09.2016 11:43
    Highlight Highlight Gut haben sich EHCO und Olten 1934 schnell von der Sache distanziert. För emmer EHC!
  • njemand 12.09.2016 10:41
    Highlight Highlight Bei solchen Aktionen kann man nur den Kopf schütteln. Klar, im Sport spielen Emotionen eine wichtige Rolle und schlussendlich ist es "nur" ein Spiel...trotzdem finde ich Gruppendynamiken in dieser Form nicht unbedenklich. Zum glück sind wir in der Politik (noch) nicht auf diesem Niveau angelangt, emotional ist sie nämlich schon.
  • goschi 12.09.2016 09:50
    Highlight Highlight Ich mag Eishockey, ist so ziemlich die einzige Sportart, die ich zuweilen gucke, wenn auch ich keine Ahnung davon habe.

    Aber eines verstört mich immer wieder und evtl. kann mir einer hier helfen, das besser zu verstehen.

    Wieso müssen die Gegner und Fans des Gegners eigentlich immer mit Schimpfwörtern belegt werden?
    Ich meine jetzt nicht die erste Zeile, sondern die zweite "ihr Wichser". Ähnliche Sprüche findet man dauernd, nach dem Finalspiel 2014 skandierten SCB-Fans zB. "Hurensöhne Gotteron".

    Ist sowas wirklich nötig?
    Ich finde das völlig unnötig niveaulos. Mich schreckt das völlig ab.
    • Dan Rifter 12.09.2016 10:46
      Highlight Highlight Darfst du beim CB nicht so eng sehen. Die könnens nicht besser. Sogar der BG-Tuni ist in der IQ-Statistik ziemlich weit vorn.
    • goschi 12.09.2016 11:42
      Highlight Highlight Wobei das jetzt einfach Beispiele waren, die mir auf Anhieb einfielen, primitive Beleidigungen findet man überall, ich verstehe es nur nicht, wieso.
  • Mike Panzer 12.09.2016 09:39
    Highlight Highlight Kann sich niemand mehr an das Plakat damals in Zug errinnern?
    Man man es ist nur Papier ....scheiss drauf...haben wir keine anderen Probleme.......
  • Beaves 12.09.2016 09:23
    Highlight Highlight Ach ja, noch was! Wir vom HC Thurgau haben Ronny verloren nicht die Oltner!
  • Schläfer 12.09.2016 09:18
    Highlight Highlight Die Oltner Südkurve ist schon seit längerem nur noch peinlich. Kommt nicht von irgendwo das sich viele Leute davon distanzieren. Aber über das Langenthaler Pendant müssen wir nicht diskutieren, die sind genau so unterbelichtet.
  • m.e. 12.09.2016 09:14
    Highlight Highlight an einem spiel unter der woche wäre so etwas nicht passiert, denn diese kiddies in schwarzen pullovern kriwgen nur am wochenende freigang oder können aus dem heim raus. als olten fan weiss ich, dass genau jene gesichter selten bis nie an einem match unter der woche sind.
  • Restless Lex 12.09.2016 08:58
    Highlight Highlight Es ist doch immer wieder schön, wie sich Moralapostel über solche Plakate auslassen können. Im Stil von: solche Typen gehören eingesperrt, öffentlich gesteinigt, wenn es Ausländer sind, alle samt ausschaffen und die Familien gleich mit... aber jeden Tag fahren die selben Moralapostel viel zu dicht auf, zu schnell oder gestikulieren aggressiv hinter ihrem Lenkrad. Aber da ist es was ganz anderes! Was ich damit sagen will, keiner von uns ist fehlerfrei und jeder sollte sich mal einen geistigen Aussetzer erlauben dürfen, ohne dass er gleich ans Kreuz genagelt wird! P.S. Finde es auch nicht gut!
    • UHauser 12.09.2016 11:58
      Highlight Highlight "Geistiger Aussetzer".... Dass ich nicht lache!
    • Restless Lex 12.09.2016 17:19
      Highlight Highlight Schön, dass mein Kommentar Sie zum Lachen bewegt. Somit hat er zumindest eine positive Reaktion hervorgerufen. Und vielleicht nimmt sich der eine oder andere das zu Herzen. Gewisse Dinge sollte man halt eben mit Humor nehmen und dann lässt einen auch so ein geistiges Defizit kalt.
  • Mia_san_mia 12.09.2016 08:40
    Highlight Highlight Solche Idioten dürfen niemals mehr in ein Stadion!
  • Digital Swiss 12.09.2016 08:12
    Highlight Highlight EHC-WHO? War auch ein Sack Reis im Spiel?
  • Boogie 12.09.2016 08:08
    Highlight Highlight Naja, dass man beim Eishockey und Fussball solche Sachen sieht, ist nicht mehr überraschend. Man weiss ja was da zum Teil für Leute im Publikum sind. Passieren wird diesen Fans nichts. Denn es sind mit grosser Wahrscheinlichkeit eben die Fans, die jedes Spiel im Stadion schauen und somit bedeuten sie Geld für den Club. Beim FCZ genau das Gleiche. Dort weiss man ganz bestimmt auch wer immer wieder diese Scharmüzel treibt mit der Polizei, aber verzichten will man auf diese Fans (und das Geld) eben doch nicht.
  • TheRabbit 12.09.2016 08:00
    Highlight Highlight Ich muss diejenigen in Schutz nehmen, welche geholfen haben das Plakat zu halten. Man weiss schlicht nicht, was drauf steht.

    Wer aber das Plakat kreiert hat, soll hart bestraft werden!
    • leu84 12.09.2016 08:47
      Highlight Highlight Richtig. Vor allem auch strafrechtlich
    • goschi 12.09.2016 09:44
      Highlight Highlight Da klar etwas von Urheber steht und nicht von denen, die es hochgehalten haben, denke ich schon, dass die zuständigen gut differenzieren können (alles andere wäre auch wirklich doof)
    • Switch_on 12.09.2016 11:59
      Highlight Highlight So daneben, dass Plakat auch ist.
      Ich glaube nicht, dass man diejenigen straffrechtlich belangen kann....leider
      Vielleicht wegen der Drohung....? Aber dann müsste man auch einige Sprechchöre in Stadien straffrechtlich verfolgen.
  • Dan Rifter 12.09.2016 07:53
    Highlight Highlight Dass dieses Transparent unter aller Sau war, müssen wir nicht diskutieren.
    Mich nimmt es aber Wunder, wie die Konsequenzen im Detail aussehen. Ein Stadionverbot ist legitim, aber kommen die Urheber zusätzlich in die Hoogan-Datenbank? Falls ja, wären sie als Gewalttäter registriert, was hier aber definitiv nicht richtig ist.
    Frau Keller-Sutter hätte aber sicher Freude.
  • retofit 12.09.2016 07:07
    Highlight Highlight Huch, jetzt sind also nach den Fussball-Fans auch die Hockeyaner beim Homo neanderthalensis-Niveau angekommen...und vorsorglich alles in Grossbuchstaben geschrieben, clever.
    • Judge Dredd 12.09.2016 08:07
      Highlight Highlight Huch, aufgrund dieses Vorfalles vorsorglich alle "Hockeyaner" über einen Kamm zu scheren... clever.
    • dododo 12.09.2016 08:07
      Highlight Highlight huuu...
      ich geh fussball UND hockey schauen... ich muss ja ganz ein schlimmer sein...
  • Micha Moser 12.09.2016 06:52
    Highlight Highlight Diese einzelnen "Fans" von Olten haben sich somit jegliches Recht diese Saison verspielt. Hoffe sehr das der dafür Verantwortliche Fanklub dieses Jahr Schweizweit gesperrt wird. Wenn es keiner gewesen sein will 1-2 Spiele alle Fans raushalten.
    • one0one 12.09.2016 10:57
      Highlight Highlight Kollektivstrafen sind immer eine gute idee... Mol..
  • zombie woof 12.09.2016 06:34
    Highlight Highlight Stell ich mir noch speziell vor, als Eishockey Spieler solche Fans zu haben....
  • sidthekid 12.09.2016 06:17
    Highlight Highlight Eine Aktion die leider auch die anständigen Fans in ein schiefes Licht rückt, da nun wieder alle in einen Topf geworfen werden. Das darf nicht sein, wird jedoch kaum zu verhindern sein. Ich erinnere an das Leibacher- Tansparent der SCB-"Fans". Auch das war an Geschmackslosigkeit kaum zu überbieten.

    Alles in allem schade um eines der besten Derbys der Schweizer Eishockeylandschaft.

Wann ist ein Sitzplatz ein Sitzplatz? So rüsten Klubs ihre Stadien um

Die Schweizer Fussball- und Eishockey-Meisterschaft beginnt mit Spielen vor Zuschauern. Der Bundesrat erlaubt, die Stadien zu zwei Dritteln auszulasten, sofern alle Fans sitzen. Zufrieden sind damit längst nicht alle.

Fussball- und Eishockeystadien haben in der Schweiz üblicherweise Sektoren mit Steh- und solche mit Sitzplätzen. Doch wenn in den nächsten Wochen die neue Saison beginnt, dürfen Fans nicht stehen. Das hält der Bundesrat in Artikel 6b seiner Verordnung fest:

Vorgeschrieben ist also die Sitzpflicht. Und: Es muss – für das Contact Tracing – nachvollziehbar und notiert sein, wer während eines Spiels wo gesessen hat.

Nicht vorgeschrieben ist, wie ein Sitzplatz auszusehen hat. Ein Fakt, der den Klubs …

Artikel lesen
Link zum Artikel