Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödlicher Messerangriff in St.Gallen: Gericht verhängt stationäre Massnahme



In St. Gallen läuft ein Polizeieinsatz wegen eines Gewaltdelikts. Nähere Angaben konnte die Polizei noch nicht machen. (Themenbild)

Bild: KEYSTONE

Der psychisch kranke Mann, der im August 2017 in der St Galler Innenstadt im Wahn einen jungen Schweizer erstach, bleibt in stationärer Behandlung. Das Kreisgericht St. Gallen hat am Donnerstag für den Beschuldigten eine «kleine Verwahrung» ausgesprochen.

Am 4. August 2017 kurz nach 18 Uhr war an der Marktgasse in St.Gallen ein damals 22-jähriger Mann vor einem Café schwer verletzt worden. Ein heute 44-jähriger Schweizer hatte sein Opfer mit einem Sackmesser attackiert. Das Opfer verstarb vier Tage nach dem Angriff im Spital. Der Täter hatte den jungen Mann zufällig ausgesucht. Die beiden kannten sich nicht.

«Ich war so verwirrt, dass ich nicht mehr wusste, was ich tat», sagte der geständige Täter am Donnerstag vor Gericht. Die Situation sei eskaliert. «Es war eine schreckliche und absurde Tat», erklärte der Mann, der in Fussfesseln im Gericht sass.

Wegen seiner Krankheit sei er schon vier oder fünf Mal in der Klinik gewesen. «Ich konnte mich aber immer wieder erholen», sagte er. Der IV-Bezüger befindet sich seit 14 Monaten im vorzeitigen Massnahmenvollzug. Dank neuer Medikamente und regelmässigen Therapien hofft er, dass er sich wieder in die Gesellschaft integrieren kann.

Hohe Rückfallgefahr

Die Staatsanwaltschaft beantragt für den Beschuldigten im «selbständigen Massnahmenverfahren» eine stationäre therapeutische Massnahme, eine sogenannte «kleine Verwahrung». Es sei die schuldlose Begehung des Mordes festzustellen.

Der Beschuldigte sei schon öfters durch sein aggressives und gewalttätiges Verhalten aufgefallen, sagte die Staatsanwältin. Einmal habe er der Mutter mit einer Axt gedroht - trotz Medikamenten. Zwei Tage vor der Tat habe er den Termin für eine Depotinjektion abgesagt. «Eine ambulante Behandlung wäre aufgrund der hohen Rückfallgefahr nicht ausreichend», so die Staatsanwältin.

Sein Mandant habe zur Tatzeit keinen eigenen Willen gehabt, sagte der Verteidiger: «Er war ferngesteuert.» Es sei von einer schuldlosen Begehung einer Tötung auszugehen. Im vorzeitigen Vollzug sei inzwischen auf den geschlossenen Vollzug verzichtet worden. Die Massnahme solle zwei Jahre nach Rechtskraft beendet werden.

Keine Befristung der Massnahme

Der vorsitzende Richter sprach bei der Urteilsverkündigung von einer schrecklichen Tragödie. «Die Belastung für die Angehörigen ist durch das Verfahren äusserst gross.» Das Kreisgericht stellte die Schuldunfähigkeit des Beschuldigten fest und ordnete nach Artikel 59 des Schweizerischen Strafgesetzbuch (StGB) eine stationäre therapeutische Massnahme an.

Dabei stützte sich das Gericht auf ein forensisch-psychiatrisches Gutachten. Der Beschuldigte leide an einer bekannten paranoiden Schizophrenie, heisst es darin. Er habe sich zum Tatzeitpunkt in einem Wahn bewegt und sei nicht mehr in der Lage gewesen, die Realität wahrzunehmen.

Damit fehle die besondere Skrupellosigkeit für einen Mord, begründete das Gericht den Entscheid, die Tat als vorsätzliche Tötung zu qualifizieren. Dies habe keine Konsequenzen auf die Sanktion: Die Massnahme diene dem Schutz der Bevölkerung.

Der Beschuldigte sei therapiewillig und therapiefähig. Eine Befristung sei aber nicht angezeigt. «Die Behandlungsdauer ist ungewiss», sagte der vorsitzende Richter. Die Massnahme werde einmal im Jahr überprüft.

Das Gericht schützte die Forderungen der Privatkläger und billigte den Eltern des Opfers eine Genugtuung von je 65'000 Franken zu, die beiden jüngeren Geschwister erhalten je 18'000 Franken.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (sda)

Ein Tag im Gefängnis

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Heute wird es noch heisser ++ Spitäler bereiten sich auf Ansturm vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

St.Galler Kita-Chef kämpft nach Pädo-Skandal mit den Tränen: «Dafür gibt es keine Worte»

Ein ehemaliger Mitarbeiter einer St. Galler Kindertagesstätte (Kita) steht im Verdacht, Buben sexuell missbraucht zu haben. Die Verantwortlichen der betroffenen Kita sind bestürzt und wollen die Abläufe bei der Kinderbetreuung überprüfen.

Am Mittwoch wurde die Geschäftsleitung der Fiorino AG von der St. Galler Staatsanwaltschaft informiert, dass der dringende Verdacht bestehe, dass ein Bub in einer Fiorino-Kita St. Gallen Ost sexuell missbraucht wurde. «Wir sind zutiefst erschüttert», sagte Fiorino-Verwaltungsratspräsident Jacques Hefti am Donnerstagmittag vor den Medien.

Die ganze Fiorino-Familie leide, Eltern und Mitarbeitende seien sehr stark betroffen. «Wir mussten uns zuerst um die Eltern, um die Kinder und um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel