Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nationalrat Jean Francois Rime, SVP-FR, aeussert sich zur Eintretensdebatte zur Aenderung ueber das Kartellgesetz, an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 17. September 2014, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Jean-François Rime in seinem Element. Bild: KEYSTONE

Verletzung des Kommissionsgeheimnisses?

Keine Entlastung für Jean-François Rime

SVP-Nationalrat Jean-François Rime gibt öffentlich zu, vertrauliche Informationen aus der Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) an seine Söhne weitergegeben zu haben.

lina giusto



Ein Artikel der

Gegenüber dem «PME Magazine» sagte SVP-Nationalrat Jean-François Rime: «Wenn ich in der Kommission gewisse Informationen höre, kommt es vor, dass ich meine Söhne anrufe, um ihnen zu sagen, dass sie Vorkehrungen treffen sollen.» 

Bei den besagten Informationen handelt es sich um eine neue Vorschrift zu den Holzimporten. Pikant: Der ehemalige SVP-Bundesratskandidat präsidiert den Verband Holzindustrie Schweiz und leitet zusammen mit seinen Söhnen ein Sägewerk. Das Nationalratsbüro klärt nun, ob Rime das Kommissionsgeheimnis verletzt hat. 

Gesetzeslage mit Lücken

Gemäss Parlamentsgesetz sind Beratungen der Kommissionen vertraulich. Für den Fall, dass Rime die Information über die neue Holzimportvorschrift nicht direkt der Kommissionssitzung, sondern Gesprächen am Rande entnommen hat, käme zu seiner Entlastung das Amtsgeheimnis zum Zug. 

Laut diesem sind Ratsmitglieder an die Geheimhaltung vertraulicher Informationen nur dann gebunden, wenn es um die Wahrung eines «überwiegenden öffentlichen oder privaten» Interesses geht. Somit gilt abzuwägen, ob die Vorschrift zum Holzimport unter diese Vorgabe fällt. Auf Anfrage der «Nordwestschweiz» nimmt Rime keine Stellung. 

Noch vor wenigen Tagen sagte er aber der «Zentralschweiz am Sonntag»: «Ich habe kein schlechtes Gewissen. Das machen alle so.» Die Präsidentin der staatspolitischen Kommission (SPK), SP-Nationalrätin Cesla Amarelle, findet den Verstoss von Rime problematisch und hat zur Klärung eine Interpellation eingereicht. 

Laut SVP-Nationalrat Thomas Aeschi ist die Regelung im Parlamentsgesetz heikel: «Die Bundesversammlung und die Parlamentsdienste haben eine unterschiedliche Klassifizierung von Informationssicherheit.» Um der Gesetzeslücke beizukommen, plädiert Aeschi für öffentliche Kommissionssitzungen. Denn er hält Rimes Stellungnahme zum Vorfall am vergangenen Sonntag für nicht ganz falsch. 

Schonung für Parlamentarier

Hat Rime die Vertraulichkeit verletzt, kann es zu einem Verweis oder vorübergehenden Ausschluss aus der Kommission kommen. Letzteres scheint unwahrscheinlich. Denn zum Ausschluss eines Mitgliedes ist es bei bisherigen Vergehen nie gekommen. 2008 setzte der Nationalrat ein mildes Zeichen: Fünf Ratsmitglieder, die vertrauliche Kommissionsinformationen ausplauderten, bekamen keinen Verweis. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel