DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP-Knatsch wegen Köppel: «Das Problem sind die persönlichen Angriffe»

SVP-Nationalrat Roger Köppel hat sich mit den Angriffen auf seine Parteikollegen in der Weltwoche keine neuen Freunde gemacht. Seine Partei hält ihm aber weiterhin die Treue.



Nationalrats-Neuling Köppel zählte in der «Weltwoche» seine eigenen Parteikollegen jüngst zur «Weissweinfraktion». Darunter auch den zeitweiligen SVP-Bundesratskandidaten Thomas Hurter (SVP/SH).

Die SVP-Nationalraete Thomas Hurter, SH, links, Ulrich Giezendanner, AG, und Juerg Stahl, ZH, von links, diskutieren waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 8. Dezember 2015, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Hurter (links) mit Giezendanner (mitte) und Stahl: In Köppels Schusslinie.
Bild: KEYSTONE

Solche Äusserungen treiben Ueli Giezendanner zur Weissglut. Der langjährige Aargauer SVP-Nationalrat machte seinem Ärger in der Diskussionssendung «Sonntalk» auf Tele Züri Luft. Köppel kritisiere jeden beliebigen SVP-Nationalrat, nur über sich schreibe er nicht. «Akzeptiere ich nicht!», monierte ein sichtlich aufgebrachter Giezendanner.

«Roger Köppel ist für unsere Partei immer noch eine grosse Chance.»

Luzi Stamm

«Mit allen Parteien kritisch»

So geht es nicht, findet auch Luzi Stamm. «Das Problem sind ganz klar die persönlichen Angriffe», meint der Aargauer Nationalrat gegenüber Tele M1. Klar sei auch, dass die angegriffenen Personen «allergisch» reagieren und dass die Partei in diesem Fall reagieren müsse.

Alterspraesident Luzi Stamm, SVP-AG, eroeffnet die 50. Legislatur am ersten Tag der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 30. November 2015, im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Luzi Stamm: Die Partei müsse reagieren.
Bild: KEYSTONE

Auf die Kritik aus den eigenen Reihen nimmt der Weltwoche-Chef schriftlich Stellung: «Die Weltwoche ist eine unabhängige Zeitung mit klarer Ausrichtung, aber grösster Offenheit für andere Meinungen. Natürlich setzt sie sich, wo nötig und sinnvoll, mit allen Parteien kritisch auseinander», schreibt Köppel.

Partei hält an Köppel fest

Luzi Stamm hatte bereits vor Weihnachten angekündigt, den Streit schlichten zu wollen. Es soll zur Aussprache zwischen Köppel und den Angegriffenen kommen. «Das wird Anfangs Jahr ohne Zweifel stattfinden», bestätigt Stamm.

Der SVP-Vize hält aber auch fest: «Roger Köppel ist für unsere Partei immer noch eine grosse Chance. Denn er ist ein sehr kritischer Geist.» Die Unterstützung seiner Partei sei Köppel trotz verbaler Angriffe in der «Weltwoche» sicher. (cze)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erste SRG-Umfrage: Gute Chancen für die Agrarinitiativen – und die Rentner überraschen

Gut sechs Wochen vor den Eidgenössischen Abstimmungen vom 13. Juni sind die Chancen für die beiden Agrarinitiativen intakt. Wäre der Entscheid Ende April gefallen, hätten 54 Prozent der Trinkwasser- und 55 Prozent der Pestizid-Initiative zugestimmt.

Für die drei Referendums-Vorlagen zeichnet sich ebenfalls ein Ja ab. Das ergab die erste Welle der SRG-SSR-Trendbefragung, die am Freitag veröffentlicht wurde. Bereits in einer Tamedia-Umfrage waren die beiden Agrarinitiativen und die drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel