Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrien

Innerhalb von 3 Jahren: Bundesrat will 3000 syrische Flüchtlinge in die Schweiz holen



Der Bundesrat will im Lauf der nächsten drei Jahre 3000 Syrerinnen und Syrer die Einreise in die Schweiz ermöglichen. Das hat er am Freitag entschieden. Zudem will er für die Hilfe vor Ort weitere 50 Millionen Franken einsetzen.

Für das laufende Jahr sind dafür bereits 30 Millionen Franken vorgesehen. Als Sofortmassnahme hat der Bundesrat am Freitag entschieden, den Betrag um 20 Millionen Franken aufzustocken. Die eine Hälfte des Geldes soll für die betroffene Bevölkerung in Syrien selbst eingesetzt werden, die andere für die Hilfe in den Nachbarländern.

Der Syrienkrieg und die Flüchtlingsströme

Umfassende Sicherheitsabklärungen

Im Lauf der nächsten drei Jahre will der Bundesrat zudem 3000 weiteren Personen aus dem Kriegsgebiet Schutz in der Schweiz gewähren. Maximal 1000 Personen sollen noch in diesem Jahr einreisen können. Etwa ein Drittel des gesamten Kontingents soll mit einem humanitären Visum in die Schweiz kommen. Davon profitieren insbesondere Ehegatten und minderjährige Kinder von Personen, die in der Schweiz bereits vorläufige Aufnahme gefunden haben.

Die übrigen rund 2000 Personen sollen im Rahmen eines Resettlement-Programms aufgenommen werden. Dieses erfolgt parallel zum laufenden Pilotprojekt zur Aufnahme von 500 besonders verletzlichen Personen und in enger Zusammenarbeit mit dem UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR). In seiner Mitteilung betont der Bundesrat, dass die Schweiz bei der Auswahl der Personen, welche einreisen können, umfassende Sicherheitsabklärungen vornehmen werde.

Zweitgrösste Flüchtlingsgruppe

Die Syrer stellen nach den Eritreern inzwischen die zweitgrösste Flüchtlingsgruppe in der Schweiz. Ende Januar befanden sich gut 7000 Personen aus Syrien in der Schweiz im Asylprozess, mehr als die Hälfte davon sind vorläufig aufgenommen.

Im Rahmen der vom Bundesrat in der zweiten Jahreshälfte 2013 gewährten Visaerleichterungen sind bis Ende letzten Jahres über 4600 Anträge bewilligt worden. Im Rahmen des Pilotprojekts für 500 besonders verletzliche Flüchtlinge sind bisher 168 Personen in die Schweiz eingereist. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
kapufu
06.03.2015 14:55registriert November 2014
Wäre es nicht nötiger den Leuten im eigenen Land zuerst zu helfen und dann sich in die Angelegenheiten anderer Länder einzumischen? Und wenn helfen, dann bitte durch Projekte, welche man zusammen mit den hiesigen Leuten erarbeitet um auch Wissen und Technik weiterzugeben. Geldspenden kommen meiner Meinung nach nicht dort an, wo sie sollten.
2310
Melden
Zum Kommentar
22

Leiche in Interlaken gefunden – Polizei geht von einer Gewalttat aus

In Interlaken ist in einem Gebäude am Höheweg eine tote Person aufgefunden worden. Die Polizei geht von einer Gewalttat aus.

Seit Montagmorgen läuft ein entsprechender Polizeieinsatz, wie die Berner Kantonspolizei am frühen Nachmittag eine Meldung auf dem Online-Portal der «Berner Zeitung» bestätigte.

Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. Nähere Angaben zum Opfer oder zum Hergang der Tat konnte die Kantonspolizei auf Anfrage noch nicht machen. (aeg/sda)

Artikel lesen
Link zum Artikel