Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seit der Wolf wieder zurück in der Schweiz ist, wurden 15 dieser Tiere getötet. Schafe gingen in dieser Zeit einige mehr drauf



Ein Wolf, mutmasslich

Bild: KEYSTONE

Der erste Wolf, der in die Schweiz zurückgekehrt war, ist 1998 in Reckingen VS illegal abgeschossen worden. Seither wurden 14 weitere Wölfe legal abgeschossen, gewildert oder überfahren.

Laut dem Raubtiermonitoring des Bundes (KORA) wurden bis heute in der Schweiz 15 tote Wölfe gefunden. Acht von ihnen wurden mit einer Bewilligung (VS 7, GR 1) abgeschossen, zwei wurden gewildert (VS 1, GR 1) und ein Wolf irrtümlich geschossen (GR 1). Drei weitere Wölfe wurden von einem Zug überfahren (je einer in BE, ZH und TI), und ein Wolf kam 1999 im Simplon-Gebiet angeblich unter einen Schneepflug.

Der bewilligte Abschuss basiert auf der rechtlichen Grundlage vom sogenannten Konzept Wolf Schweiz. Dieses sieht vor, dass für Tiere, die innert eines Zeitraums eine gewisse Anzahl Nutztierschäden verursachen, eine Abschussbewilligung erteilt werden kann.

Die Zahl der Risse durch Wölfe beläuft sich auf 100 bis 300 Nutztiere pro Jahr. Opfer sind neben Wildtieren (Hirsche, Rehe etc.) hauptsächlich Schafe und Ziegen, selten Rindvieh.

Die Geschäftsführerin des WWF Oberwallis, Laura Schmid, findet es bemerkenswert, dass die Wolfspopulation zwar stetig zunimmt, die Zahl der Risse jedoch nicht. Mit Ausnahme eines Spitzenwertes im Jahr 2009 könne man sagen, dass sich die Anzahl Risse bei etwa 200 pro Jahr stabilisiert habe. (sda)

Luchse

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Robert K.
08.06.2015 10:46registriert February 2015
Fakt ist, dass 4'221 Schafe durch Krankheiten oder besondere Ereignisse wie Blitz- oder Steinschlag umkommen, Grosswildtieren fallen lediglich 294 Tiere (7%) zum Opfer. Warum kümmern sich die Züchter nicht vordringlich um 93% der Todesfälle zu reduzieren? Die verbesserte Fürsorge für die Schafe würde zudem auch die Anzahl Tiere, welche dem "Wolf" zum Opfer fallen senken. Es ist Zeit, dass die Züchter ihre Hausaufgaben machen.
422
Melden
Zum Kommentar
rittiner gomez
08.06.2015 10:42registriert February 2014
Die Zahl der Risse durch Wölfe beläuft sich auf 100 bis 300 Nutztiere pro Jahr und von den 4000 Schafen die jeden Sommer wegen unbeaufsichtigter Sömmerung den Tod finden, von denen spricht man weniger gerne.
301
Melden
Zum Kommentar
12

«Es ist, als ob man den Genfern Krokodile in den See wirft» – auf Schäfchenjagd im Wallis

Im Wallis fühlt man sich von den Städtern bevormundet. Man fürchtet, dass das neue Jagdgesetz abgelehnt wird. Um ihre Tiere vor umherstreunenden Wölfen zu schützen, ziehen alle Schäfer aus dem Saastal nun am gleichen Strang. Eine Reportage.

Die Kinder sagen immer, ich habe «Lampiohren». Mein Kleid ist fein und weiss, oft aber auch braun. Ich bin schützenswert, sagen sie. Ich bin hier erschaffen worden, ein Original des Oberwallis, ein Original des Saastals. Genetisch eigenständig, reinrassig, mich gibt es sonst nirgends. Ich sehe auch nicht aus wie all die anderen, meine fleischigen Ohren sind so gross wie ein gut geklopftes Schnitzel, sie sind der Schwerkraft völlig ausgesetzt.

Der Subaru Outback rattert gemächlich über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel