wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Tier

Zürcher Elefantenbulle Umesh leidet an gefährlichem Herpes-Virus

Zürcher Elefantenbulle Umesh leidet an gefährlichem Herpes-Virus

27.06.2022, 14:45
Mehr «Schweiz»
Der junge Elefantenbulle Umesh, fotografiert am Mittwoch, 3. Februar 2021, im Zoo Zuerich. Umesh feiert am 5. Februar 2021 seinen 1. Geburtstag. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Bild: keystone

Der zweijährige Elefantenbulle Umesh des Zürcher Zoos ist schwer an einem Herpes-Virus erkrankt. Ob er die Krankheit überlebt, ist ungewiss.

Umesh befindet sich in intensiver tierärztlicher Behandlung, wie der Zoo am Montag mitteilte. Der Zustand des Tiers sei kritisch. Die meisten Elefanten, sowohl im Zoo als auch in der Natur, sind Träger des so genannten Elephant Endotheliotropic Herpes Virus (EEHV).

Gefährlich ist dieses vor allem für Jungtiere, weil nicht alle von ihnen über genügend Antikörper verfügen. Die Elefanten im Zoo Zürich werden regelmässig auf das Virus getestet. Am Donnerstag wurde festgestellt, dass Umesh Träger des Virus ist. Eine weitergehende Untersuchung habe gezeigt, dass eine sofortige Therapie nötig sei.

Wenn das Virus ausbricht, löst es die EEHV Hemorrhagic Disease aus, eine Krankheit, die zu inneren Blutungen und Organversagen führen kann. Diese kann innert Stunden oder Tagen zum Tod führen.

Jungtiere haben noch keine Antikörper

Bis zu zwei Drittel aller Todesfälle von jungen Asiatischen Elefanten in europäischen und asiatischen Zoos sind auf EEHV zurückzuführen. Am anfälligsten sind die Tiere dann, wenn der Schutz der durch die Mutter erhaltenen Antikörper nachlässt, die Jungtiere aber noch keine eigenen bilden konnten.

Auch im Zoo Zürich sind bereits Elefanten an dem Herpes-Virus gestorben. Bei den Bullen Xian (1999) und Aishu (2003) konnte das Virus als Todesursache ausgemacht werden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Albino-Baby einer Riesenschildkröte in Schweizer Zoo geboren
1 / 13
Albino-Baby einer Riesenschildkröte in Schweizer Zoo geboren
Anfang Mai sind im Zoo von Servion in der Waadt zwei kleine Galapagos-Riesenschildkröten zur Welt gekommen.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Jöööö-Alarm beim Zoo Zürich
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gandalf-der-Blaue
27.06.2022 14:56registriert Januar 2014
Das klingt ja, wie Ebola für Dickhäuter... Ich habe ihn schon oft gesehen und hoffe, er überlebts!
271
Melden
Zum Kommentar
2
Wirt und Kranführer sollen Ägypter getötet haben – Gericht muss sich auf Indizien stützen

Im Prozess um ein Tötungsdelikt vor dem Bezirksgericht Frauenfeld TG ist auch am Dienstag der Kampf um die Überzeugungskraft der Anklageschrift weitergeführt worden. Gemäss den beiden Verteidigern bricht «das Beweisfundament» beim kleinsten Windhauch zusammen.

Zur Story