DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alle fotografieren die Boeing E4 – ausser einer, der fotografiert die Planespotter

23.01.2016, 14:1523.01.2016, 16:27

Noch einmal dichtes Gedränge auf der Zuschauerterrasse am Flughafen Zürich. Heute ist der US-Verteidigungsminister Ash Carter in seiner fliegenden Festung abgereist. Schon bei der Landung der Boeing E4, der «Doomsday Plane», war das Interesse riesig. Simeon Lüthi, der den Erstflug der neuen Swiss Triple Seven festgehalten hat, sieht etwas, was all die anderen nicht sehen: Dutzende Tele-Objektive, die im gleichen Winkel gen Himmel gerichtet sind.

bild: simeon lüthi

(kri)

Auch diese Fotografen hatten den perfekten Moment ihres Lebens

1 / 169
167 mal im richtigen Moment abgedrückt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das WEF ist ein Höhepunkt für Flugzeug-Spotter

1 / 22
Das WEF ist ein Höhepunkt für Flugzeug-Spotter
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlummern im Rotlicht – so sieht es in Swiss-Fliegern in Zukunft aus
Die Fluggesellschaft lanciert ein neues Konzept an Bord. Es kommt allerdings nicht überall zum Zug und hat einen grossen Mangel, der für Kritik sorgt.

Ein kälteres Blau eher tagsüber, ein warmes Rot in der Nacht: Mit diesen Farben möchte die Swiss künftig ihren Passagiere an Bord mehr Komfort bieten. Denn das Beleuchtungssystem namens «Human Centric Lighting» orientiert sich je nach Tages- oder Nachtzeit am Biorhythmus des Menschen und taucht die Kabine in verschiedenfarbiges Licht. Die Swiss macht also den Sandmann und unterstützt die Gäste beim Nickerchen.

Zur Story