Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Userinput

Normal oder Skandal? – An Schweizer Schulen werden gratis Agenden verteilt, deren Cover von dünnen H&M-Models geziert werden

Der User Günter Struchen twitterte uns:

Wir haben diesen Input redaktionsintern diskutiert und sind gespaltener Meinung. Die Mehrheit findet es eher unproblematisch. 

Die Älteren unter uns erinnern sich an die Stundenpläne, die damals von angesagten Marken gesponsert wurden. Den Jüngeren ist die Agenda, wie sie im Tweet abgebildet ist, bekannt. 

Die Meisten finden solche Schulplaner praktisch und machen sich keine weiteren Gedanken dazu.

Werbung funktioniert jedoch subtil und wir wissen längst, dass sie dazu beitragen kann, dass Menschen mit ihrem gesunden Körper nicht zufrieden sind. 

Machen Sie bei unserer Umfrage mit und schreiben Sie Ihre Meinung in die Kommentare. Wir sind sehr gespannt.

Umfrage

Was halten Sie davon, dass Schweizer Schulen Agenden mit solchen Cover-Bildern verteilen?

  • Abstimmen

276 Votes zu: Was halten Sie davon, dass Schweizer Schulen Agenden mit solchen Cover-Bildern verteilen?

  • 48%Die Mädchen von heute können das Bild von Frauen in Werbung und Medien abstrahieren
  • 51%Es ist problematisch, weil es sich nicht verallgemeinern lässt. Die einen Mädchen gehen selbstbewusst damit um, andere kriegen jedoch Komplexe.

Userinput

Via Twitter erreichte uns den Hinweis, dass es vor rund zwei Jahren im Blick einen Artikel dazu gab.

Auf dem privaten Account des Social Media Redaktors Philipp Meier kommentierte jemand Hintergrundinfos zu den beiden Damen, die darauf abgebildet sind.

screenshot h&m facebook schulplaner agenda stundenplan

Bild:

(phm)



Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • k10k 07.01.2015 18:14
    Highlight Highlight Hier sind die 2 Schwedinnen auf dem Bild:
    Rebecca & Fiona - Jane Doe:
    Play Icon
  • jonasclick 07.01.2015 11:06
    Highlight Highlight Wir haben genau diesen "Schulplaner" an der Schule letzten Sommer bekommen. Ich benutze ih nicht (mehr) - vor allem aus dem Grund, dass wir jetzt mit iPads arbeiten und es da viel bessere Programme gibt, die auch Werbefrei sind und mit anderen Geräten synchronisiert sind. Ich selber finde besonders das Titelbild sehr gewagt, weil es ganz klar nur einen kleinen Teil der Schüler anspricht und nur ein kleiner Teil solch ein Bild auf seiner Agenda haben will. Das Innenleben der Agenda ist voller Werbung. (Sie ist ja auch gratis). Es gibt ganze Seiten, di aus Rabatt-Marken bestehen! Die kann man zum glück ausreissen. Aber auch 4 Werbeanzeigen (je ca. 1.5x5cm) erschweren den Umgang mit diesem "Schulplaner" massiv. Ich finde ihn daher schlecht und unbrauchbar, seit ich ihm ein Jahr getestet habe....
  • droelfmalbumst 07.01.2015 09:42
    Highlight Highlight hä? agenda in papierform? für was? heute haben ja alle mind. 1 smartphone.. viele haben sogar zwei davon. dazu gibt es droelftausend agenda app's... somit ist die agenda überflüssig. was an den mädels auf der agenda falsch sein soll verstehe ich nicht. müssen jetzt die modehäuser extra feisse menschen nehmen damit keiner beleidigt ist? geht ja auch nicht denn dann sind die "dünnen" beleidigt... diese herummotzerei wegen der agenda ist sowas von 100% bünzli schwiizer-style... wenn man keine probleme hat erfindet man einfach welche... omg
  • Petar Marjanović 06.01.2015 20:18
    Highlight Highlight was mich an meiner kanti zeit viel mehr störte: da drin sind auch gutscheine fürs h&m. die agenda ist voll mit gutaussehenden jungen leuten. wenn man jugendliche als kunden hat, müsste man birebitz sensibler werbung machen.
  • d_yannick_ 06.01.2015 19:40
    Highlight Highlight Diese Agenden kriegt man seit Jahren gratis^^ Zumindest wars an der Kantonsschule so.
  • cannon1886 06.01.2015 19:09
    Highlight Highlight Kann alle, die sich Sorgen machen, beruhigen - bei uns gibts die Agenda, aber die Frauen finden alle potthässlich, kein Mädchen würde wegen denen je Komplexe bekommen.
  • Bowell 06.01.2015 18:27
    Highlight Highlight Hatten die Selben, waren super! Ich kauf doch keine Agenda wenns die gratis gibt.
  • lituation 06.01.2015 18:00
    Highlight Highlight Selber Schüler
    Ich finde es unproblematisch und ich bin froh dass wir die jeweils gratis bekommen. Sie haben ein cooles Layout und viele Gutscheine im Planer. Das einzige Problem ist, dass die Models etwas "spezielle" Haarfarben haben.
  • Freddie248 06.01.2015 17:44
    Highlight Highlight Nun, wir hatten an der schule auch diese agenden. Wir mussten diese jedoch bestellen. Als Schüler waren die Gutscheine auch immer toll. Und was das Cover angeht, nichts spezielles und schon nach ein paaf Wochen verklebt oder übermalt. Meistens haben wir uns noch über die Models lustig gemacht.
    • DeineMudda 06.01.2015 18:32
      Highlight Highlight ging mir genau gleich, die Gutscheine waren nützlich und die Agenden waren auch brauchbar, so musste keine gekauft werden. Wir hatten nie Probleme damit
    • Tortejäger 06.01.2015 18:38
      Highlight Highlight Vorallem sind die Models, meiner Meinung nach, meistens gar nicht hübsch, also werden sie noch mehr verspottet^^
    • droelfmalbumst 07.01.2015 09:45
      Highlight Highlight genau so traurig ist es die models zu verspotten und sich über die lustig zu machen... wieso muss man das tun? machen nur ihre arbeit wie alle anderen. meistens wir dort verspottet wo neid entsteht... traurige welt.. und für das noch so viele likes kassieren...

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Ruedi Lüthy war einer der Pioniere der Aids-Medizin in der Schweiz. Seit 2003 lebt er hauptsächlich in Harare, wo er eine Aids-Klinik aufgebaut hat. Im Interview mit watson spricht er über seine erste Begegnung mit der Krankheit, seinen Umgang mit afrikanischem Aberglauben und die Entwicklung in Simbabwe seit dem Sturz von Diktator Mugabe. 

Anfang der 80er-Jahre war Ruedi Lüthy (77) einer der ersten Ärzte in der Schweiz, der sich mit Aids auseinandersetzte. Als Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten am Universitätsspital Zürich musste er zunächst zusehen, wie seine HIV-positiven Patienten wegstarben, ohne dass er etwas dagegen tun konnte. In der zweiten Hälfte der 90er-Jahre war er mit dabei, als in der Schweiz grosse Fortschritte bei der Behandlung von HIV-positiven Menschen erzielt wurden.

2003 gründete Lüthy die Swiss …

Artikel lesen
Link zum Artikel