Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Userinput

Normal oder Skandal? – An Schweizer Schulen werden gratis Agenden verteilt, deren Cover von dünnen H&M-Models geziert werden



Der User Günter Struchen twitterte uns:

Wir haben diesen Input redaktionsintern diskutiert und sind gespaltener Meinung. Die Mehrheit findet es eher unproblematisch. 

Die Älteren unter uns erinnern sich an die Stundenpläne, die damals von angesagten Marken gesponsert wurden. Den Jüngeren ist die Agenda, wie sie im Tweet abgebildet ist, bekannt. 

Die Meisten finden solche Schulplaner praktisch und machen sich keine weiteren Gedanken dazu.

Werbung funktioniert jedoch subtil und wir wissen längst, dass sie dazu beitragen kann, dass Menschen mit ihrem gesunden Körper nicht zufrieden sind. 

Machen Sie bei unserer Umfrage mit und schreiben Sie Ihre Meinung in die Kommentare. Wir sind sehr gespannt.

Was halten Sie davon, dass Schweizer Schulen Agenden mit solchen Cover-Bildern verteilen?

Userinput

Via Twitter erreichte uns den Hinweis, dass es vor rund zwei Jahren im Blick einen Artikel dazu gab.

Auf dem privaten Account des Social Media Redaktors Philipp Meier kommentierte jemand Hintergrundinfos zu den beiden Damen, die darauf abgebildet sind.

screenshot h&m facebook schulplaner agenda stundenplan

Bild:

(phm)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Keine Reisen und vielleicht sogar eine Kündigung? Was Impfverweigerern drohen könnte

In der Schweiz werden Stimmen lauter, welche Privilegien für Geimpfte fordern. Ist dies mit dem Grundrecht vereinbar? Eine Analyse.

In der Schweiz wird es keine Impfpflicht geben. Das hat der Bundesrat bereits einige Male klargemacht. Wer sich nicht gegen das Coronavirus impfen will, dem ist dies also freigestellt. Die Zeichen verdichten sich jedoch, wonach Impfverweigerern schon bald das Leben schwer gemacht werden könnte.

So berichtete der «Blick» zum Beispiel, dass der Bundesrat beschlossen hat, geimpften Personen gewisse Freiheiten wiederzugeben. Sie sollen wieder in Clubs, Beizen, zu Konzerten und ins Fitnessstudio …

Artikel lesen
Link zum Artikel