Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat bewilligt Export von Kriegsmaterial in Jemen-Konfliktgebiete



Der Bundesrat erlaubt wieder Rüstungsexporte in die Golfregion. Er bleibt aber zurückhaltend: Waffen, die im Jemen-Konflikt oder zur Unterdrückung der eigenen Opposition eingesetzt werden könnten, dürfen nicht ausgeführt werden.

Wegen des Kriegs im Jemen hat der Bundesrat letztes Jahr ein Exportmoratorium für die Region verhängt. Mehr als 50 Gesuche nach Saudi-Arabien, Katar oder in die Vereinigten Arabischen Emirate stapelten sich seither auf den Schreibtischen der Bewilligungsbehörde. Millionenschwere Aufträge waren blockiert.

Wochenlanges Ringen

Entsprechend gross war der Druck auf den Bundesrat, die Situation zu klären. Nach wochenlangem internen Ringen hat die Regierung am Mittwoch nun teilweise nachgegeben. Er bleibt aber zurückhaltend.

Verboten bleibt der Export von Rüstungsgütern in Länder, in welchen Bürgerkrieg herrscht. In kriegsführende Länder hingegen dürfen grundsätzlich Waffen verkauft werden. Sonst wären auch keine Exporte nach Deutschland oder in die USA möglich.

Im Einzelfall geprüft

Diese Praxis hat der Bundesrat nun mit Bezug auf die Golfregion präzisiert und entschieden, einige Gesuche zu bewilligen, andere nicht. Verboten bleibt der Export von Waffen, die leicht zu transportieren sind und die auch im Jemen-Konflikt zum Einsatz kommen könnten, wie es in einer Mitteilung des Bundesrats heisst.

Betroffen sind vor allem Gesuche für die Ausfuhr von Gewehren, Munition und mehreren zehntausend Handgranaten. Auch für den Export eines gepanzerten Truppentransporters nach Katar zu Testzwecken gibt es keine Bewilligung. Gemäss Medienberichten geht es um die Lieferung von mehreren hundert Schützenpanzern. Die Kreuzlinger Firma Mowag hätte vorerst ein Fahrzeug liefern sollen.

Gutgeheissen hat der Bundesrat Gesuche für die Ausfuhr von Waffen, die aus seiner Sicht nicht in Jemen zum Einsatz kommen können und die der militärischen Selbstverteidigung und dem Schutz von zivilen Infrastrukturen dienen.

Konkret bewilligte er Gesuche im Umfang von rund 178 Millionen Franken für die Lieferungen von Ersatzteilen und Komponenten für Flugabwehrsysteme nach Ägypten, Bahrain, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate. Darin enthalten sind Ersatzteile für Fliegerabwehrkanonen, die schon früher an Saudi-Arabien geliefert wurden, sowie Munition dazu.

Ersatzteile für Kampfjets und Kanonen

Ebenfalls bewilligt hat der Bundesrat den Export von Ersatzteilen für Tiger-Kampfjets nach Bahrain. Nach Auskunft des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) war dies möglich, weil sich diese Kampfflugzeuge nicht zur Bekämpfung von Bodenzielen eignen. Die Lieferung von Panzerhaubizen-Ersatzteilen in die Vereinigten Arabischen Emirate wurde bewilligt, weil der Einsatz der Waffen im Jemen-Konflikt unwahrscheinlich ist.

Bewilligt wurde auch ein Gesuch für die Lieferung von Sturmgewehren und Maschinenpistolen an die Garde eines libanesischen Ministers. Privatpersonen in Ägypten, Jordanien, Katar, Kuwait und den Vereinigten Arabischen Emiraten dürfen mit Kleinwaffen und Munition beliefert werden.

In diesem Rahmen will der Bundesrat auch zukünftige Gesuche für Kriegsmaterialexporte in die Region bewilligen. Er werde die weitere Entwicklung aber aufmerksam verfolgen, schreibt er in der Mitteilung.

Widerspruch zur Verordnung

Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) erinnert in einer Mitteilung daran, dass die Kriegsmaterialverordnung Rüstungsexporte in Länder verbietet, die in einen internen oder internationalen bewaffneten Konflikt verwickelt sind. Nach Auskunft des Seco wendet der Bundesrat dieses Verbot aber nur dann an, wenn in einem Land ein interner Konflikt herrscht. (jas/sda)

Rüstungsgüter à gogo: VBS-Chef Parmelin im Mörser-Mekka

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was es mit den «Respeggt»-Eiern auf sich hat, die du neu in der Migros kaufen kannst

In den Migros Filialen in Zürich und Genf kann man ab sofort «Respeggt»-Eier kaufen. Was es mit den Eiern auf sich hat und warum sie die Anzahl der getöteten männlichen Küken verringern könnten.

Weil die Eierindustrie nichts mit den Brüdern der Legehennen anfangen kann, werden in der Schweiz jährlich drei Millionen männliche Küken getötet. Denn der männliche Nachwuchs der Legehennen ist für die Fleischproduktion aus wirtschaftlicher Perspektive nicht geeignet, weil er im Verhältnis zur Futtermenge zu wenig Fleisch ansetzt.

Zwar ist das Kükenschreddern seit dem 1. Januar 2020 verboten, weiterhin erlaubt bleibt jedoch die Tötung mittels CO2-Gas. Was Tierschützern schon lange ein Dorn im …

Artikel lesen
Link zum Artikel