Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cervelat bräteln wieder erlaubt: In den meisten Kantonen gilt kein Feuerverbot mehr

04.09.18, 17:03


Passend zum Herbstbeginn haben zahlreiche Kantone das Feuerverbot aufgehoben oder zurückgestuft. Einzig im Oberwallis muss bei Spätsommerwanderungen wegen des generellen Feuerverbots noch darauf verzichtet werden, eine Cervelat auf einem offenen Feuer zu bräteln.

Zudem besteht noch in den Kantonen Aargau, Schaffhausen und einem Teil des Kantons Graubünden ein absolutes Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe, wie am Dienstag ein Blick in die Gefahrenkarte des Bundesamtes für Umwelt zeigte.

Das absolute auf ein bedingtes Feuerverbot in Wald, Waldesnähe und im Freien heruntergestuft haben am Dienstag die Kantone Basel-Land und Basel-Stadt. Dies nach Niederschlägen in den vergangenen Tagen, wie der Kanton mitteilte. Auch im Kanton Genf gilt noch ein bedingtes Feuerverbot in Wald und Waldesnähe.

In 19 Kantonen kein Verbot mehr

Damit besteht in diesen Kantonen noch eine «erhebliche» Waldbrandgefahr. Weiterhin sei beim Feuermachen grösste Vorsicht geboten. Feuer sind nur auf fest eingerichteten Feuerstellen erlaubt. Vor dem Verlassen solle das Feuer vollständig gelöscht werden.

Das Feuerverbot gänzlich aufgehoben haben am Montag bereits Appenzell Ausserrhoden, Glarus, Luzern, Solothurn, Schwyz, Uri, Zug. Am Dienstag folgten Zürich, Thurgau, St. Gallen und Appenzell Innerrhoden.

In den Kantonen Bern, Tessin, Freiburg, Jura, Ob- und Nidwalden ist es bereits seit Ende August und in Neuenburg und im Waadt seit Mitte August wieder erlaubt, Feuer zu machen. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Zu viel Rauch vom Grillfeuer? Willi hat die Lösung

Video: watson/Willi Helfenberger, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Die nächsten Monate sind wegweisend für die Schweiz – aber wissen wir das auch?

In der Schweizer Politik stehen in nächster Zeit Entscheide an, die für die Zukunft des Landes von grösster Bedeutung sind. Fragt sich nur, ob die Bevölkerung sich der Tragweite bewusst ist.

Die Schweizer Politik ist ein langer und ziemlich ruhiger Fluss. Wir stimmen regelmässig ab und leisten uns den Luxus, das Volk über Kuriositäten wie Kuhhörner zu befragen. Ab und zu geraten wir in Turbulenzen. So hat der Aufstieg der SVP das Parteiengefüge durcheinander gewirbelt. Aber insgesamt zeichnet sich unser System durch eine bemerkenswerte Stabilität aus.

Das gilt auch für die Regierung. Wenn im Bundesrat ein Sitz frei wird, entsteht jeweils einige Aufregung. Demnächst müssen gleich …

Artikel lesen