DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Es schneielet, es beielet, es geit e chüele Wind ...

Es schneielet, es beielet, es geit e chüele Wind ... Screenshot: webcam Andermatt Swiss Alps

Einen halben Meter Neuschnee in den Bergen ++ Meteorologen warnen bei Passfahrten



In den Bergen sank die Schneefallgrenze gestern Nacht verbreitet auf 2000 Meter – in der Gotthardregion auch noch deutlich tiefer.

So gab es heute Morgen in Andermatt zwischen 1400 und 1500 Metern ein winterliches Erwachen, das Dorf ist angezuckert. Oberhalb von 2000 Metern liegen 10 bis 30 Zentimeter Neuschnee, in den Hochalpen gab es zum Teil bis zu einem halben Meter.

Die Schneehöhen:

Gesamtschneehöhe

Bild: Meteonews

Autofahrer, die heute eine hochgelegene Berg- oder Passstrasse befahren wollen, ist Winterausrüstung zu empfehlen. Am Morgen waren bereits einige Pässe und andere Verkehrswege gesperrt, wie zum Beispiel der Nufenen-, der Susten-, Furka- und Grimselpass sowie der San Bernardino.

Im Tessin fiel seit dem späten Donnerstagnachmittag kräftiger und gewittrig verstärkter Regen, in Mosogno wurden bis am Freitagmorgen 106 Liter pro Quadratmeter registriert. Auch an anderen Stationen zwischen Tessin, Goms, Gotthard und Graubünden kamen grosse Regenmengen zustande, wie Meteonews weiter schreibt. In Cimetta und Robiei im Tessin waren es 86 Liter pro Quadratmeter, in Bellinzona TI und Trun GR 56 Liter pro Quadratmeter.

So sind mehrere Strassen wegen Erdrutschen gesperrt. Zu einem Erdrutsch kam es zwischen Grandvillard und Estavannens FR, diese Strasse bleibt bis am Abend um 18 Uhr geschlossen. Auch die Strasse Chamoson – Hameau de Châtelard im Wallis ist in beiden Fahrtrichtungen wegen eines Erdrutsches gesperrt. Zudem kam es bei der Via San Gottardo Madonna bei Ascona und zwischen den Tessiner Gemeinden Camedo und Verdasio zu Verkehrsbehinderungen wegen Erdrutschen.

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wenig Schnee hatten wir diesen Winter

1 / 18
So wenig Schnee hatten wir diesen Winter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie du dem Wetterumschwung den Mittelfinger zeigst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weil es schon verdammt kalt ist – an diesen 16 Dingen erkennst du frühzeitig, dass es sich nicht mehr lohnt, rauszugehen

Das Wetter gibt uns zur Zeit einen Vorgeschmack auf den Winter. Der Aufenthalt im Freien wird immer mehr zur Zitterpartie. Daran erkennst du die Kälte schon vom Fenster aus.

Artikel lesen
Link zum Artikel