Schweiz
Wirtschaft

140 Stellen futsch: Glas Trösch schliesst vier Standorte in der Schweiz

140 Stellen futsch: Glas Trösch schliesst vier Standorte in der Schweiz

26.08.2015, 14:5526.08.2015, 16:25
Mehr «Schweiz»

Das Glasverarbeitungsunternehmen Glas Trösch plant, den Betrieb an vier Aussenstandorten einzustellen. 140 Personen verlieren bei der Umsetzung dieser Pläne die Stelle. Auf das Jahresende hin geschlossen werden sollen die Isolierglasbetriebe in Pratteln im Kanton Basel-Land und im zürcherischen Volketswil, der Sicherheitsglasbetrieb im freiburgischen Bulle sowie der Montagebetrieb im aargauischen Oftringen, wie Glas Trösch am Dienstag mitteilte. 

Die Unternehmensleitung werde sich dabei dafür einsetzen, dass die Folgen für die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglichst gemildert werden können, hiess es in der Mitteilung. Sie versuche, so vielen Angestellten wie möglich an einem anderen Standort eine Arbeitsstelle anzubieten.

Arbeitswelt
AbonnierenAbonnieren

Frankenstärke und Finanzkrise

Glas Trösch reagiert mit diesem Schritt laut Mitteilung auf die Frankenstärke und auf das sich stark veränderte Marktumfeld. Seit der Finanzkrise hätten viele kleinere und mittlere Fensterbauer in der Schweiz die Produktion aufgegeben. Mit dem verstärkten Import habe auch der Preis- und Kostendruck zugenommen. Mit der Aufwertung des Frankens Anfang Jahr habe diesen Druck weiter zugenommen.

Um diesen neuen Marktanforderungen gerecht zu werden, plane Glas Trösch jetzt die Produktion auf die hochautomatisierten und darum kostengünstigeren grossen Verarbeitungsbetriebe zu konzentrieren. Die Betriebe in Bützberg, Oberkulm und St. Gallen sowie das Isolierglaswerk Bulle sollen dabei die Produktionsmengen der vor der Schliessung stehenden Betriebe übernehmen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Explosion in der Tiefgarage: «Ein Mann war öfters im Hobbyraum als sonst»
Eine Detonation in einer Tiefgarage in Nussbaumen tötet zwei Männer und sorgt für grosse Zerstörung. Anwohner Avni Alija erlebte die schrecklichen Momente mit seiner Familie und sagt, dass der Mieter des Hobbyraums in letzter Zeit «öfter als sonst» dort anzutreffen war.

Die grosse Explosion in Nussbaumen, die zwei Männern das Leben kostete, hat ihren Ursprung in einem Hobbyraum in der Tiefgarage beim Markthof. Dort soll «potentes Feuerwerk» explodiert sein, sagte Kapo-Mediensprecher Daniel Wächter am Tag nach der Detonation.

Zur Story