Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

PrivatAir aus Genf

Schweizer Privat-Airline führt Geheimflüge von Israel in die Emirate durch



Die in Genf ansässige PrivatAir hat laut dem Online-Portal «Middle East Eye» eine Marktlücke geschlossen: Flüge von Israel in die Vereinigten Arabischen Emirate. Die beiden Länder unterhalten aufgrund des israelisch-palästinensischen Konflikts keine diplomatischen Beziehungen. 

PrivatAir äussert sich nicht zu den Geheimflügen, die seit März 2014 bis zu zweimal wöchentlich von Tel Aviv nach Abu Dhabi durchgeführt werden. «Diese Information ist vertraulich, da es sich um einen privaten Dienst handelt», sagte ein Sprecher auf Anfrage von «Middle East Eye». Die Diskretion müsse gewahrt bleiben.

Doch der Airbus A319 mit dem deutschen Kennzeichen D-APTA taucht auf Flugtracking-Portalen wie planefinder.net auf. Demnach startet er jeweils in Tel Aviv mit der Flugnummer PTG 315 und legt einen kurzen Zwischenstopp in der jordanischen Hauptstadt Amman ein. Jordanien ist neben Ägypten das einzige arabische Land, das mit Israel diplomatische Beziehungen sowie offizielle Linienflüge unterhält.

Von Amman geht es mit der neuen Flugnummer PTG 126 nach Abu Dhabi weiter. Keine der beiden Flughäfen führt den Flug in seiner Ankunftsliste, im Unterschied zu Tel Aviv: Auf der Website des Flughafens Ben Gurion wird der nächste Flug am 27. Dezember nach Amman korrekt angezeigt. Auch auf dem Rückflug von Abu Dhabi nach Tel Aviv wird in Jordanien zwischengelandet.

«Middle East Eye» vermutet, dass es sich bei dem ungenannten Privatkunden um die israelische Sicherheitsfirma AGT International mit Hauptsitz in Zürich handelt. Laut dem Portal «Intelligence Online» liefert AGT dem Emirat Abu Dhabi Überwachungskameras, elektrische Zäune und und Sensoren zum Schutz seiner Ölfelder. Der Umfang des Projekts soll sich auf 800 Millionen Dollar belaufen.

Israelischen Staatsbürgern ist es offiziell verboten, in die Emirate zu reisen. Dennoch ist es ein offenes Geheimnis, dass Kontakte existieren – allerdings müssen sie von höchster politischer Ebene abgesegnet sein. Während die israelische Besatzung der Palästinensergebiete die Beziehungen belasten, stellt die Rivalität mit dem Iran einen wichtigen gemeinsamen Nenner dar.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel