Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

PrivatAir aus Genf

Schweizer Privat-Airline führt Geheimflüge von Israel in die Emirate durch



Die in Genf ansässige PrivatAir hat laut dem Online-Portal «Middle East Eye» eine Marktlücke geschlossen: Flüge von Israel in die Vereinigten Arabischen Emirate. Die beiden Länder unterhalten aufgrund des israelisch-palästinensischen Konflikts keine diplomatischen Beziehungen. 

PrivatAir äussert sich nicht zu den Geheimflügen, die seit März 2014 bis zu zweimal wöchentlich von Tel Aviv nach Abu Dhabi durchgeführt werden. «Diese Information ist vertraulich, da es sich um einen privaten Dienst handelt», sagte ein Sprecher auf Anfrage von «Middle East Eye». Die Diskretion müsse gewahrt bleiben.

Doch der Airbus A319 mit dem deutschen Kennzeichen D-APTA taucht auf Flugtracking-Portalen wie planefinder.net auf. Demnach startet er jeweils in Tel Aviv mit der Flugnummer PTG 315 und legt einen kurzen Zwischenstopp in der jordanischen Hauptstadt Amman ein. Jordanien ist neben Ägypten das einzige arabische Land, das mit Israel diplomatische Beziehungen sowie offizielle Linienflüge unterhält.

Von Amman geht es mit der neuen Flugnummer PTG 126 nach Abu Dhabi weiter. Keine der beiden Flughäfen führt den Flug in seiner Ankunftsliste, im Unterschied zu Tel Aviv: Auf der Website des Flughafens Ben Gurion wird der nächste Flug am 27. Dezember nach Amman korrekt angezeigt. Auch auf dem Rückflug von Abu Dhabi nach Tel Aviv wird in Jordanien zwischengelandet.

«Middle East Eye» vermutet, dass es sich bei dem ungenannten Privatkunden um die israelische Sicherheitsfirma AGT International mit Hauptsitz in Zürich handelt. Laut dem Portal «Intelligence Online» liefert AGT dem Emirat Abu Dhabi Überwachungskameras, elektrische Zäune und und Sensoren zum Schutz seiner Ölfelder. Der Umfang des Projekts soll sich auf 800 Millionen Dollar belaufen.

Israelischen Staatsbürgern ist es offiziell verboten, in die Emirate zu reisen. Dennoch ist es ein offenes Geheimnis, dass Kontakte existieren – allerdings müssen sie von höchster politischer Ebene abgesegnet sein. Während die israelische Besatzung der Palästinensergebiete die Beziehungen belasten, stellt die Rivalität mit dem Iran einen wichtigen gemeinsamen Nenner dar.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Parlament stimmt für zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub – SVP und Bundesrat waren dagegen

Der Nationalrat hat sich wie der Ständerat für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ausgesprochen. Ob die vier Wochen fordernden Initianten ihr Volksbegehren nun zurückziehen, ist offen. Im Parlament wird der Ruf nach grosszügigeren Elternzeitmodellen lauter.

Ein einziger Tag wie heute? Künftig zwei, vier, acht Wochen bezahlter Urlaub für Väter? Oder doch ein Elternurlaub, eine Elternzeit nach dem Vorbild umliegender und skandinavischer Länder - je nach Modell zwischen 28 und 52 Wochen? Bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel