DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Staatsanwaltschaft Liechtenstein liefert Informationen im Fall Vincenz

03.10.2018, 15:08

Die Staatsanwaltschaft von Liechtenstein liefert den Zürcher Strafbehörden im Fall des ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz Informationen. Die Behörde in Vaduz bestätigt einen entsprechenden Bericht des Finanznachrichtenportals «Inside Paradeplatz».

Es sei richtig, dass das Rechtshilfeersuchen der Staatsanwaltschaft Zürich im Fall Vincenz vom Landgericht bewilligt und Anfang Juli beantwortet worden sei, schreibt der leitende Staatsanwalt auf Anfrage. Zu den übermittelten Unterlagen würden jedoch keine Auskünfte erteilt.

Gemäss «Inside Paradeplatz» hat die Zürcher Staatsanwaltschaft im Frühling bei den liechtensteinischen Behörden ein entsprechendes Rechtshilfegesuch eingereicht. Von Interesse könnte dabei gemäss dem Nachrichtenportal die Geschäftstätigkeit und die entsprechenden Geldflüsse einer liechtensteinischen Treuhandgesellschaft sein, über die der Ex Raiffeisen-Chef Vincenz und sein Geschäftspartner Beat Stocker Geschäfte abgewickelt haben sollen. (whr/awp/sda)

Köpferollen bei Raiffeisen – die Rücktritte im Überblick

1 / 15
Köpferollen bei Raiffeisen – die Rücktritte im Überblick
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der berühmteste Wachmann der Welt entschuldigt sich

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Suva verhindert Versicherungsbetrug von 12,6 Mio. Franken

Die Suva hat im vergangenen Jahr über 2200 Verdachtsfälle untersucht und dabei ungerechtfertigte Zahlungen von 12.6 Millionen Franken verhindert. Die Covid-Pandemie erschwerte der Versicherung die Arbeit.

Von den rund 222'000 Fällen, bei denen 2020 ein Taggeld ausbezahlt wurde, untersuchte die Suva 2236 Verdachtsfälle, wie sie am Montag mitteilte. Das sind knapp ein Viertel mehr als im Vorjahr. Die Anzahl der abgeschlossenen Fälle mit bestätigtem Verdacht sank von 520 auf 478 Fälle. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel