Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thomas Jordan, Praesident der Schweizerischen Nationalbank SNB, spricht am Jahresend-Mediengespraech der SNB, am Donnerstag, 11. Dezember 2014, in Bern. Die SNB haelt am Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken unveraendert fest. Entsprechend bleibt der Leitzins bei 0 bis 0,25 Prozent. Fuer 2015 rechnet sie mit einem Wachstum der Schweizer Wirtschaft von rund 2 Prozent.(KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Meldung von SNB-Chef Thomas Jordan dürfte die Kantone freuen: Macht die Nationalbank Gewinn, gibts Zustupf für die Kantone. Bild: KEYSTONE

Geldpolitik

Die Kantone wird's freuen: Nationalbank rechnet mit 38 Milliarden Franken Gewinn



Die Schweizerische Nationalbank (SNB) rechnet für das Jahr 2014 mit einem Rekordgewinn von 38 Milliarden Franken. Der vor allem mit dem riesigen Devisenbestand erzielte Überschuss lässt auch wieder bei Bund und Kantonen die Kasse klingen. 

Der Gewinn auf den Fremdwährungspositionen betrug rund 34 Mrd. Fr., wie die SNB am Freitag aufgrund provisorischer Berechnungen mitteilte. Davon entfielen 9 Mrd. Fr. auf tatsächlich erzielte Zins- und Dividendenerträge. Der Rest geht auf Kurserfolge von 13 Mrd. Fr. und Wechselkursgewinne von 12 Mrd. Fr. zurück. 

Zudem sei eine Zusatzausschüttung möglich, weil die Ausschüttungsreserve auf rund 28 Mrd. Fr. anschwelle, teilte die SNB am Freitag mit. Die Höhe der Zusatzausschüttung werde zwischen der SNB und dem Eidgenössischen Finanzdepartement vereinbart. (pma/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dnsd 09.01.2015 09:44
    Highlight Highlight Was ist mit Rückstellungen für das Risiko der 500Mia Euro?
    • Seebueb 10.01.2015 02:40
      Highlight Highlight Rückstellungen wofür? Im Notfall kauft man damit Frankreich ....
    • dnsd 10.01.2015 11:30
      Highlight Highlight Die nehmen bald nur noch Francs...
    • blueberry muffin 13.01.2015 20:14
      Highlight Highlight Auf die hatten sie doch genau die Rekordgewinne
    Weitere Antworten anzeigen

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel