DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

260 Arbeitsplätze wandern von Frauenfeld nach Osteuropa – Gewerkschaft «entsetzt»



Die Sia Abrasives Industries AG plant, die Schleifmittel-Konfektionierung und das zugehörige Halbfertigwarenlager von Frauenfeld an einen kostengünstigeren Standort in Osteuropa zu verlagern. Zudem wird beabsichtigt, das Fertigwarenlager für Schleifmittel gleichzeitig in das europäische Zentrallager des Bosch-Geschäftsbereichs Power Tools in Worms, Deutschland zu integrieren, teilt das Unternehmen am Dienstag mit.

Die geplanten Massnahmen seien notwendig um die Zukunft der Sia und des Standortes Frauenfeld zu sichern, heisst es in der Pressemitteilung. In Frauenfeld sind rund 720 Mitarbeiter beschäftigt. Die Vertriebssteuerung der Schleifmittel über ein internationales Netzwerk an Tochtergesellschaften und Partnerunternehmen sowie Marketing und Produktentwicklung sollen in Frauenfeld bleiben. Ausserdem würden am Standort weiterhin Schleifmittel gefertigt. Die Sia beabsichtigt, mit der Verlagerung Mitte 2016 zu beginnen und sie bis Ende 2017 abzuschliessen. Betroffen wären rund 260 Arbeitsplätze.

Mit «grösstem Entsetzen» hat Syna die Nachricht über die von der Bosch-Gruppe angekündigten harten Abbaumassnahmen beim Schleifmittelhersteller Sia Abrasives Industries AG in Frauenfeld zur Kenntnis genommen. Schon wieder soll der schwache Euro an den geplanten Abbaumassnahmen schuld sein, schreibt die Gewerkschaft. (whr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Millionen Impfdosen bestellt: Curevac reicht Zulassungsgesuch ein – 9 Punkte dazu

In der Schweiz startet das fünfte Zulassungsverfahren für einen Impfstoff gegen das Sars-CoV-2-Virus: Das Unternehmen Curevac Swiss hat beim Heilmittelinstitut Swissmedic ein Zulassungsgesuch für seinen Impfstoffkandidaten CVnCoV eingereicht. Die wichtigsten Fragen.

Das ist unklar. Swissmedic bewerte die wissenschaftlichen Daten mit der rollenden Begutachtung, sobald sie verfügbar seien und von den Firmen eingereicht würden, schreibt das Heilmittelinstitut. Curevac könne für ihren …

Artikel lesen
Link zum Artikel