DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
insekten insects insect insekt essen food grillen mehlwürmer grillen

Trotz gesetzlicher Erlaubnis werden in der Schweiz derzeit noch keine Heuschrecken als Lebensmittel verkauft.  Bild: shutterstock

Insektenfreunde müssen sich gedulden – Bewilligung für Krabbelfood fehlt



Seit dem 1. Mai sind in der Schweiz drei Insektenarten als Lebensmittel zugelassen: Grillen, Europäische Wanderheuschrecken und Mehlwürmer. Mehrere Unternehmen wollten sofort damit loslegen, die Krabbelsnacks an die Kundschaft zu bringen.

Dieses Vorhaben verzögert sich jetzt: Wie die Luzerner Zeitung berichtet, stehen schweizweit noch keine Insekten als Lebensmittel zum Verkauf. Der Grund dafür ist die fehlende Erlaubnis der Behörden.

Anbieter von Insektenfood wie Essento Food AG, Entomos AG oder der Grossverteiler Coop sitzen auf dem Trockenen. Sie alle hatten geplant, den Grossteil der Esswaren aus dem Ausland zu importieren. Dieses Vorhaben gestaltet sich nun schwieriger als erwartet.

Unser Food-Redaktor Oliver Baroni hat eine klare Meinung zum Krabbelfood

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) verlangt von ausländischen Firmen, dass sie die hierzulande geltenden lebensmittelrechtlichen Anforderungen erfüllen und von den Lebensmittelbehörden ihres Landes kontrolliert werden. Das ist derzeit aber nicht der Fall. Denn Insekten werden in den von der Branche ins Auge gefassten Importländern wie Holland, Belgien oder Dänemark als Lebensmittel nur toleriert, aber sind nicht gesetzlich erlaubt.

Die Alternative zum Import, die Eigenproduktion, ist ebenfalls noch nicht angelaufen. Urs Fanger, Geschäftsführer der Entomos AG, kritisiert die Behörden: «Für uns als Hersteller war die Zeit zu knapp bemessen, um alle erforderlichen Dokumente bereitzustellen.» Das BLV habe die konkreten Richtlinien zur Produktion erst am 6. April publiziert, sagt Fanger in der «Luzerner Zeitung».

Das BLV wehrt sich gegen diesen Vorwurf. Der Bundesrat habe sich Ende 2016 für die Zulassung von Insekten als Lebensmittel entschieden. Danach habe das BLV umgehend mit der Erarbeitung der nötigen Informationsgrundlagen begonnen. Alle hätten letztlich Neuland betreten, auch die Lebensmittelproduzenten, sagt ein BLV-Sprecher: «Das geht nicht von heute auf morgen». Wer in einen Mehlwurmburger, eine frittierte Wanderheuschrecke oder eine Grille mit Schokoladenüberzug beissen will, braucht also noch etwas Geduld. (cbe)

Krabbelküche: Insekten-Gerichte, die man uns schmackhaft machen will

1 / 8
Krabbelküche: Insekten-Gerichte, die man uns schmackhaft machen will
quelle: essento / essento
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel