DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die englische Version des Videos gibt es nicht mehr. Deshalb hier den Clip auf Deutsch.
YouTube/hotelmonopolluzern

Hoteldirektorin wird zurückgepfiffen – das Kult-Video wurde vom Netz genommen

14.06.2016, 12:1614.06.2016, 14:19

Die Geschichte hätte eine schöne werden können. Brigitte Heller, Direktorin des Hotels Monopol in Luzern, wurde mit ihrem YouTube-Video in Englisch mit starkem Schweizer Akzent sozusagen über Nacht berühmt. Innerhalb der letzten Tage erreichte das Video zehntausende Menschen. 

Brigitte Heller spricht in ihrem Video direkt zu ihren Gästen.<br data-editable="remove">
Brigitte Heller spricht in ihrem Video direkt zu ihren Gästen.
screenshot youtube

Gestern Abend war dann plötzlich Schluss. Das Video wurde vom Netz genommen. Warum genau, bleibt offen. Nachdem die Hotelleitung lange geschwiegen hatte, veröffentlichte sie kurz vor Dienstagmittag folgenden Satz: «Der Verwaltungsrat hat entschieden, das Video vorübergehend aus dem Netz zu nehmen und es zu überarbeiten.»

Kein glückliches Ende

Somit endete die Geschichte – zumindest vorübergehend – ohne Happy End. Das Video, welches die Hoteldirektorin in ihrer ungeschminkten Art zeigte, ist nicht mehr abrufbar. 

Eine überwiegende Mehrheit der Stimmen fand den Auftritt in «Schwinglisch» sympathisch. Welcher Meinung bist du? 

Ist es in Ordnung, dass das Video der Hoteldirektorin vom Netz genommen wurde?

(feb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ludini7
14.06.2016 12:53registriert Juni 2014
Ich bin kein IT-Experte, aber etwas "vom Netz nehmen" ist doch nur vordergründig möglich. Das Internet vergisst nichts....
573
Melden
Zum Kommentar
avatar
Floh Einstein
14.06.2016 14:00registriert Januar 2014
Denn its gud I ollrädi meid a bäcköpp off da widio.
562
Melden
Zum Kommentar
avatar
UHauser
14.06.2016 13:46registriert März 2016
Bin nun nicht ganz sicher was peinlicher ist, ihr Video oder der VR....
473
Melden
Zum Kommentar
12
Krankenkasse wechseln kann sich lohnen – so hätte man über 30'000 Franken sparen können
Mit geschicktem Wechseln der Krankenkasse hätten Versicherte in den letzten zehn Jahren über 30'000 Franken sparen können. Dies zeigt eine Analyse des Vergleichsdienstes Comparis.

Mit dem erwarteten Prämienschock im Herbst wird die Frage wieder aktuell: Was bringt ein Wechsel der Krankenkasse? Unter Umständen sehr viel, so die Antwort von Comparis. In einer am Donnerstag vorgestellten Studie hat der Online-Vergleichsdienst das Sparpotenzial in den grössten Kantonshauptorten über die letzten zehn Jahre analysiert. Das Resultat: Zwischen 2012 und 2022 hätten sich Versicherte mit geschicktem Wechseln einen Kleinwagen zusammensparen können.

Zur Story