DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Die englische Version des Videos gibt es nicht mehr. Deshalb hier den Clip auf Deutsch.
YouTube/hotelmonopolluzern

Hoteldirektorin wird zurückgepfiffen – das Kult-Video wurde vom Netz genommen



Die Geschichte hätte eine schöne werden können. Brigitte Heller, Direktorin des Hotels Monopol in Luzern, wurde mit ihrem YouTube-Video in Englisch mit starkem Schweizer Akzent sozusagen über Nacht berühmt. Innerhalb der letzten Tage erreichte das Video zehntausende Menschen. 

Hotel Monopol

Brigitte Heller spricht in ihrem Video direkt zu ihren Gästen.
screenshot youtube

Gestern Abend war dann plötzlich Schluss. Das Video wurde vom Netz genommen. Warum genau, bleibt offen. Nachdem die Hotelleitung lange geschwiegen hatte, veröffentlichte sie kurz vor Dienstagmittag folgenden Satz: «Der Verwaltungsrat hat entschieden, das Video vorübergehend aus dem Netz zu nehmen und es zu überarbeiten.»

Kein glückliches Ende

Somit endete die Geschichte – zumindest vorübergehend – ohne Happy End. Das Video, welches die Hoteldirektorin in ihrer ungeschminkten Art zeigte, ist nicht mehr abrufbar. 

Eine überwiegende Mehrheit der Stimmen fand den Auftritt in «Schwinglisch» sympathisch. Welcher Meinung bist du? 

Ist es in Ordnung, dass das Video der Hoteldirektorin vom Netz genommen wurde?

(feb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel