Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUM THEMA BAHNINFRASTRUKTUR AN DER FRUEHJAHRSSESSION STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -  Eine EC-Zug unterwegs auf dem SBB Streckenabschnitt zwischen Aarau und Olten, aufgenommen am 4. Februar 2016 in Aarau. Mit dem Vierspurausbau Olten-Aarau (Eppenbergtunnel) beheben Bund und SBB eines der groessten Nadeloehre im Mittelland. Das Projekt umfasst als zentrales Element den neuen, ueber drei Kilometer langen Eppenbergtunnel sowie umfangreiche Massnahmen zu dessen Anbindung zwischen Olten und Aarau. (KEYSTONE/Gaetan Bally

Das Schweizer Bahnnetz soll bis 2035 für 12,8 Milliarden ausgebaut werden. Bild: KEYSTONE

12.8 Milliarden für den Ausbau des Bahnverkehrs: Diese 7 Grossprojekte sind geplant

Geht es um die Bahninfrastruktur, rühren Herr und Frau Schweizer gerne mit der grossen Kelle an. Der Bundesrat wollte bis 2035 11.9 Milliarden Franken in den Ausbau des Bahnverkehrs stecken. Nun hat der Ständerat dieses Budget nochmals um 919 Millionen aufgestockt. Hier findest du alle Änderungen und ein Überblick über 7 geplante Grossprojekte für die nächsten 15 Jahre.



Das wollte der Bundesrat und das hat der Ständerat hinzugefügt:

Neu dabei:

  1. Strecke Neuenburg–La Chaux-De-Fonds: Neubau anstatt Modernisierung
  2. Projektierung des Herzstücks in Basel
  3. Projektierung des Durchgangsbahnof Luzern
  4. Verlängerung der Strecke Aigle–Leysin bis zur Seilbahnstation
  5. Ausbau der Strecke Locarno–Intragna
  6. Doppelspurausbau in der Stadt Rorschach

Nun liegt der Ball beim Nationalrat. Doch wohin sollen die nun insgesamt 12.8 Milliarden Schweizer Franken fliessen? Unter Anderem in diese sieben Grossprojekte:

Ausbau der Strecken Zürich, Winterthur, Stein am Rhein und im Tösstal

Kosten: 2390 Mio. Franken

Das teuerste Projekt betrifft die Verbindungen zwischen Zürich, Winterthur, Stein am Rhein und dem Tösstal. Jeden Tag verkehren zwischen Zürich und Winterthur 100’000 Personen. Das sind 550 Züge täglich. Ab 2019 wird die Doppelspurstrecke zwischen Effretikon und Winterthur vollständig ausgelastet sein, weil dann 670 Züge pro Tag fahren.

Bahnhof Winterthur, Gleis 5

Wenn es nach dem Vorschlag des Bundes geht, wird der Bahnhof Winterthur von Zürich aus bald schneller und häufiger erreichbar sein. bild: keystone

Der Bau des Brüttener Tunnels soll laut Bund diesem Kapazitätsengpass entgegenwirken. Es würde eine durchgehend vierspurige Verbindung zwischen Zürich und Winterthur mit einer Kapazität von rund 900 Zügen pro Tag entstehen. Zudem wäre die S-Bahn durch den Tunnel schneller: Ganze sechs Minuten könnten eingespart werden.

Durch den Brüttener Tunnel soll auch die Ost- und Nordostschweiz profitieren über Verbindungen in den Korridoren Richtung St.Gallen und Konstanz. Die Fahrzeit zwischen Zürich und St.Gallen soll damit deutlich unter 60 Minuten sinken, so der Plan.

Ausbau der Strecke Luzern – Zug – Zürich

Kosten: 1630 Mio. Franken

Die Strecke zwischen Zürich und Baar (Kanton Zug) wurde auch schon als «eine der grössten Schwächen des Schweizer Schienennetzes» bezeichnet. Zwischen Horgen-Oberdorf (Kanton Zürich) und Baar werden die Züge, die von Zürich in Richtung Gotthard-Basistunnels fahren, immer noch durch einspurige, über hundert Jahre alte Tunnels geführt.

Dies soll sich nun ändern. Das grösste Projekt auf dieser Strecke ist eine Erweiterung des Basistunnels durch den Zimmerberg (ZBT II). Ein erster Teil wurde bereits zwischen Zürich und Thalwil gebaut. Die Fahrzeit auf diesem Abschnitt soll sich so um 5 Minuten verkürzen.

Konkret würde der Basistunnel II nach Baar massiv Kapazität schaffen. Zudem würden Verspätungen verhindert, weil Schnellzüge, die vom Gotthard her kommen, nicht mehr über Wohlen und den Heitersberg-Tunnel umgeleitet werden müssen.

ARCHIVBILD - SBB PLANT EXPRESSZUG

Schnellzüge auf der Gotthardlinie sollen in Zukunft nicht mehr über Wohlen und den Heitersberg-Tunnel umgeleitet werden müssen. Bild: KEYSTONE

Ausbau der S-Bahn in Zürich:

Kosten: 1210 Mio. Franken

ZUR DEBATTE UEBER DIE UMSETZUNG DER MASSENEINWANDERUNGSINITIATIVE IM NATIONALRAT AM MITTWOCH, 21. SEPTEMBER 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Commuters get on suburban train Nr. S12 at Stadelhofen train station, pictured in the evening of September 29, 2009 in Zurich, Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Pendler steigen am 29. September 2009 abends im Bahnhof Stadelhofen in Zuerich in die S-Bahn S12 ein. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Der Bahnhof Zürich-Stadelhofen ist ein Nadelöhr. Darum soll ein viertes Gleis gebaut werden. Bild: KEYSTONE

Der Bahnhof Stadelhofen gelangt laut SBB bald an seine Kapazitätsgrenzen. Darum muss ein viertes Gleis her. Damit könnte die Leistungsfähigkeit des Bahnhofs um 50 Prozent gesteigert werden.

Weiter sind für das Zürcher S-Bahn-Netz gleich mehrere Verdichtungen geplant. So sollen neu folgende Strecken im Viertelstundentakt bedient werden:

Neue Verbindungen zum Halbstundentakt zwischen Zürich und Bülach sowie zwischen Zürich und Wetzikon kommen noch hinzu. Der Bundesrat und auch der Ständerat wollen damit die Kombination einer S-Bahn mit vielen Stops und einer Express-S-Bahn noch verbessern. Das kostet Geld: 1.2 Milliarden Franken sind für den Ausbau des S-Bahn-Netzes eingeplant.

Bahnhof Oerlikon am Mittwoch, 30. November 2016. Nach sieben-jaehriger Bauphase wird der neue Bahnhof Oerlikon mit einem drei-taegigen Fest vom Donnerstag 1. bis Samstag 3. Dezember 2016 eroeffnet. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der Bahnhof Oerlikon gilt in Zürich als einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte für die S-Bahnen, aber auch für interregionale Verbindungen und Güterzüge. Bild: KEYSTONE

Unterstützung für die Berner BLS

Kosten: 930 Mio. Franken

ARCHIV -- ZUR UEBERNAHME DER BELGISCHEN GUETERBAHN CROSSRAIL DURCH DIE BLS CARGO, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 7. MAERZ 2019, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --  An einer Stuetzmauer auf der Suedrampe zum Loetschberg zwischen Goppenstein und Brig prangt am 13. November 2003 der Schriftzug der Bern-Loetschberg-Simplon-Bahn. Aus dem Hintergrund naehert sich ein Zug.  (KEYSTONE/Gaetan Bally)  : DIA]

Der Lötschbergtunnel soll eine zweite Röhre erhalten. Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat will die Berner Alpenbahn-Gesellschaft Bern–Lötschberg–Simplon (BLS) beim Bau im Lötschberg unterstützen. Die BLS betreibt ein 420 Kilometer grosses Bahnnetz das von Neuchâtel über Bern – durch den Lötschbergtunnel – bis nach Brig reicht.

Diese Strecken sollen mit 930 Millionen Franken aufgerüstet werden. So soll der zweite Lötschbergbasistunnel fertig ausgebaut werden. Auch der Bahnhof Brig wird erweitert. Damit wird der Nord-Süd-Verkehr gefördert und die Verbindungen zwischen Thun und Bern entlastet.

S-Bahn-Netz in Genf und der Jurasüdfuss

Kosten: 880 Mio. Franken

Des personnes montent dans un train CFF en gare ce mardi 23 mai 2017 a Moutier. Le 18 juin, les citoyens de Moutier se rendent aux urnes pour choisir entre le maintien dans le giron bernois et un rattachement au Jura. Ce scrutin historique, qui s'annonce serre, est cense regler pour de bon l'appartenance cantonale de la ville. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Der SBB-Bahnhof in Moutier am Jurasüdfuss. Bild: KEYSTONE

In der Westschweiz soll im Jurasüdfuss durch die Einführung von Doppelstockzügen die Kapazität erhöht werden. Da Doppelstockzüge im Vergleich zu den Neigezügen etwas langsamer sind, kommt es hier zu einer leichten Zunahme der Fahrzeit.

In der Region Genf soll das S-Bahn-Netz verdichtet werden. Damit begegne man den hohen Überlastungen auf den Abschnitten zwischen Genf, Lausanne und Yverdon-les-Bains. Neu sollen RE-Züge zwischen Genf und Lausanne im Viertelstundentakt fahren.

Ausbau Bahnhof Basel

Kosten: 356 Mio. Franken

Der teuerste Ausbau einer «Publikumsanlage» ist für den SBB-Bahnhof in Basel geplant. Für 356 Millionen Franken sollen hier neue Gleisquerungen und zusätzliche Perronabgänge gebaut sowie weitere Perronanpassungen vorgenommen werden.

Damit sollen in Basel Kapazitätsengpässe behoben sowie die Bahnanlage selbst barrierefreier und sicherer werden, schrieb der Bundesrat in seinem Bericht zum Ausbauschritt 2035.

Hinzu kommen nun neu auch noch 100 Millionen Franken für die Projektierung eines weiteren Milliardenprojektes: Das Herzstück in Basel. Damit soll der Bahnhof Basel unterirdisch mit dem Badischen Bahnhof verbunden werden. Dies würde das Basler S-Bahn-Netz und den Fernverkehr entlasten.

Herzstück Basel Bahnknoten Basel

Das Herzstück: So soll der Zugverkehr in und um Basel optimiert werden. Bild: zvg

Umgesetzt wird das Basler Herzstück wohl jedoch erst im Ausbauschritt 2050.

Bonus: Hier fahren die Züge in Zukunft häufiger

Eine Angebotsausweitung heisst vor allem eines: Die Züge fahren häufiger – konkret auf folgenden Strecken:

Taktfrequenz

bild: watson/lea senn

Unter 10 Minuten

Taktfrequenz

bild: watson/lea senn

Neuer Viertelstundentakt

*Nachträglich im Oktober 2018 durch den Bundesrat hinzugefügt

Taktfrequenz

bild: watson/lea senn

Neuer Halbstundentakt

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

3 Tote und 6 Verletzte bei Terror-Attacke in Nizza

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel