DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Schweizer Bahnnetz soll bis 2035 für 12,8 Milliarden ausgebaut werden.
Das Schweizer Bahnnetz soll bis 2035 für 12,8 Milliarden ausgebaut werden.
Bild: KEYSTONE

12.8 Milliarden für den Ausbau des Bahnverkehrs: Diese 7 Grossprojekte sind geplant

Geht es um die Bahninfrastruktur, rühren Herr und Frau Schweizer gerne mit der grossen Kelle an. Der Bundesrat wollte bis 2035 11.9 Milliarden Franken in den Ausbau des Bahnverkehrs stecken. Nun hat der Ständerat dieses Budget nochmals um 919 Millionen aufgestockt. Hier findest du alle Änderungen und ein Überblick über 7 geplante Grossprojekte für die nächsten 15 Jahre.
09.03.2019, 17:1410.03.2019, 12:26
Lea Senn
Folgen

Das wollte der Bundesrat und das hat der Ständerat hinzugefügt:

Neu dabei:

  1. Strecke Neuenburg–La Chaux-De-Fonds: Neubau anstatt Modernisierung
  2. Projektierung des Herzstücks in Basel
  3. Projektierung des Durchgangsbahnof Luzern
  4. Verlängerung der Strecke Aigle–Leysin bis zur Seilbahnstation
  5. Ausbau der Strecke Locarno–Intragna
  6. Doppelspurausbau in der Stadt Rorschach

Nun liegt der Ball beim Nationalrat. Doch wohin sollen die nun insgesamt 12.8 Milliarden Schweizer Franken fliessen? Unter Anderem in diese sieben Grossprojekte:

Ausbau der Strecken Zürich, Winterthur, Stein am Rhein und im Tösstal

Kosten: 2390 Mio. Franken

Das teuerste Projekt betrifft die Verbindungen zwischen Zürich, Winterthur, Stein am Rhein und dem Tösstal. Jeden Tag verkehren zwischen Zürich und Winterthur 100’000 Personen. Das sind 550 Züge täglich. Ab 2019 wird die Doppelspurstrecke zwischen Effretikon und Winterthur vollständig ausgelastet sein, weil dann 670 Züge pro Tag fahren.

Wenn es nach dem Vorschlag des Bundes geht, wird der Bahnhof Winterthur von Zürich aus bald schneller und häufiger erreichbar sein.
Wenn es nach dem Vorschlag des Bundes geht, wird der Bahnhof Winterthur von Zürich aus bald schneller und häufiger erreichbar sein.
bild: keystone

Der Bau des Brüttener Tunnels soll laut Bund diesem Kapazitätsengpass entgegenwirken. Es würde eine durchgehend vierspurige Verbindung zwischen Zürich und Winterthur mit einer Kapazität von rund 900 Zügen pro Tag entstehen. Zudem wäre die S-Bahn durch den Tunnel schneller: Ganze sechs Minuten könnten eingespart werden.

Durch den Brüttener Tunnel soll auch die Ost- und Nordostschweiz profitieren über Verbindungen in den Korridoren Richtung St.Gallen und Konstanz. Die Fahrzeit zwischen Zürich und St.Gallen soll damit deutlich unter 60 Minuten sinken, so der Plan.

Ausbau der Strecke Luzern – Zug – Zürich

Kosten: 1630 Mio. Franken

Die Strecke zwischen Zürich und Baar (Kanton Zug) wurde auch schon als «eine der grössten Schwächen des Schweizer Schienennetzes» bezeichnet. Zwischen Horgen-Oberdorf (Kanton Zürich) und Baar werden die Züge, die von Zürich in Richtung Gotthard-Basistunnels fahren, immer noch durch einspurige, über hundert Jahre alte Tunnels geführt.

Dies soll sich nun ändern. Das grösste Projekt auf dieser Strecke ist eine Erweiterung des Basistunnels durch den Zimmerberg (ZBT II). Ein erster Teil wurde bereits zwischen Zürich und Thalwil gebaut. Die Fahrzeit auf diesem Abschnitt soll sich so um 5 Minuten verkürzen.

Konkret würde der Basistunnel II nach Baar massiv Kapazität schaffen. Zudem würden Verspätungen verhindert, weil Schnellzüge, die vom Gotthard her kommen, nicht mehr über Wohlen und den Heitersberg-Tunnel umgeleitet werden müssen.

Schnellzüge auf der Gotthardlinie sollen in Zukunft nicht mehr über Wohlen und den Heitersberg-Tunnel umgeleitet werden müssen.
Schnellzüge auf der Gotthardlinie sollen in Zukunft nicht mehr über Wohlen und den Heitersberg-Tunnel umgeleitet werden müssen.
Bild: KEYSTONE

Ausbau der S-Bahn in Zürich:

Kosten: 1210 Mio. Franken

Der Bahnhof Zürich-Stadelhofen ist ein Nadelöhr. Darum soll ein viertes Gleis gebaut werden.
Der Bahnhof Zürich-Stadelhofen ist ein Nadelöhr. Darum soll ein viertes Gleis gebaut werden.
Bild: KEYSTONE

Der Bahnhof Stadelhofen gelangt laut SBB bald an seine Kapazitätsgrenzen. Darum muss ein viertes Gleis her. Damit könnte die Leistungsfähigkeit des Bahnhofs um 50 Prozent gesteigert werden.

Weiter sind für das Zürcher S-Bahn-Netz gleich mehrere Verdichtungen geplant. So sollen neu folgende Strecken im Viertelstundentakt bedient werden:

  • Zürich HB–Kloten
  • Zürich HB–Regensdorf-Watt
  • Zürich HB–Wipkingen–Zürich Flughafen
  • Zürich HB–Wallisellen–Winterthur
  • Zürich HB–Stadelhofen–Dübendorf–Uster
  • Zürich HB–Meilen–Stäfa
  • Winterthur–Seuzach
  • Winterthur–Seen

Neue Verbindungen zum Halbstundentakt zwischen Zürich und Bülach sowie zwischen Zürich und Wetzikon kommen noch hinzu. Der Bundesrat und auch der Ständerat wollen damit die Kombination einer S-Bahn mit vielen Stops und einer Express-S-Bahn noch verbessern. Das kostet Geld: 1.2 Milliarden Franken sind für den Ausbau des S-Bahn-Netzes eingeplant.

Der Bahnhof Oerlikon gilt in Zürich als einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte für die S-Bahnen, aber auch für interregionale Verbindungen und Güterzüge.
Der Bahnhof Oerlikon gilt in Zürich als einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte für die S-Bahnen, aber auch für interregionale Verbindungen und Güterzüge.
Bild: KEYSTONE

Unterstützung für die Berner BLS

Kosten: 930 Mio. Franken

Der Lötschbergtunnel soll eine zweite Röhre erhalten.
Der Lötschbergtunnel soll eine zweite Röhre erhalten.
Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat will die Berner Alpenbahn-Gesellschaft Bern–Lötschberg–Simplon (BLS) beim Bau im Lötschberg unterstützen. Die BLS betreibt ein 420 Kilometer grosses Bahnnetz das von Neuchâtel über Bern – durch den Lötschbergtunnel – bis nach Brig reicht.

Diese Strecken sollen mit 930 Millionen Franken aufgerüstet werden. So soll der zweite Lötschbergbasistunnel fertig ausgebaut werden. Auch der Bahnhof Brig wird erweitert. Damit wird der Nord-Süd-Verkehr gefördert und die Verbindungen zwischen Thun und Bern entlastet.

S-Bahn-Netz in Genf und der Jurasüdfuss

Kosten: 880 Mio. Franken

Der SBB-Bahnhof in Moutier am Jurasüdfuss.
Der SBB-Bahnhof in Moutier am Jurasüdfuss.
Bild: KEYSTONE

In der Westschweiz soll im Jurasüdfuss durch die Einführung von Doppelstockzügen die Kapazität erhöht werden. Da Doppelstockzüge im Vergleich zu den Neigezügen etwas langsamer sind, kommt es hier zu einer leichten Zunahme der Fahrzeit.

In der Region Genf soll das S-Bahn-Netz verdichtet werden. Damit begegne man den hohen Überlastungen auf den Abschnitten zwischen Genf, Lausanne und Yverdon-les-Bains. Neu sollen RE-Züge zwischen Genf und Lausanne im Viertelstundentakt fahren.

Ausbau Bahnhof Basel

Kosten: 356 Mio. Franken

Der teuerste Ausbau einer «Publikumsanlage» ist für den SBB-Bahnhof in Basel geplant. Für 356 Millionen Franken sollen hier neue Gleisquerungen und zusätzliche Perronabgänge gebaut sowie weitere Perronanpassungen vorgenommen werden.

Damit sollen in Basel Kapazitätsengpässe behoben sowie die Bahnanlage selbst barrierefreier und sicherer werden, schrieb der Bundesrat in seinem Bericht zum Ausbauschritt 2035.

Hinzu kommen nun neu auch noch 100 Millionen Franken für die Projektierung eines weiteren Milliardenprojektes: Das Herzstück in Basel. Damit soll der Bahnhof Basel unterirdisch mit dem Badischen Bahnhof verbunden werden. Dies würde das Basler S-Bahn-Netz und den Fernverkehr entlasten.

Das Herzstück: So soll der Zugverkehr in und um Basel optimiert werden.
Das Herzstück: So soll der Zugverkehr in und um Basel optimiert werden.
Bild: zvg

Umgesetzt wird das Basler Herzstück wohl jedoch erst im Ausbauschritt 2050.

Bonus: Hier fahren die Züge in Zukunft häufiger

Eine Angebotsausweitung heisst vor allem eines: Die Züge fahren häufiger – konkret auf folgenden Strecken:

bild: watson/lea senn

Unter 10 Minuten

  • Raum Bern (teils 7,5-Minuten-Takt)
  • Raum Zürich (teils 7,5-Minuten-Takt)
  • Basel SBB–Euroairport (10-Minuten-Takt)
bild: watson/lea senn

Neuer Viertelstundentakt

  • S-Bahn Zürich (Zürich HB–Kloten, Zürich HB–Regensdorf– Watt, Zürich HB–Wipkingen–Zürich Flughafen, Zürich HB– Wallisellen–Winterthur, Winterthur–Seuzach, Winterthur– Seen, Zürich HB–Stadelhofen–Dübendorf–Uster, Zürich HB–Stadelhofen–Zollikon–Meilen)
  • Bern–Niederscherli (S-Bahn)
  • Basel–Aesch (S-Bahn)
  • Bern–Zürich (Fernverkehr)
  • Zürich–Brugg AG (RE)
  • Zürich–Winterthur–Frauenfeld (Fernverkehr)
  • Solothurn–Flumenthal
  • Frauenfeld–Wil
  • Täsch–Zermatt
  • Zürich–Zug (Fernverkehr)
  • Basel Badischer Bahnhof–Lörrach
  • Genf–La Plaine*
  • Avry–Fribourg*
  • Olten–Baden*
  • Aarau–Zürich*
  • Brugg–Zürich*
  • Luzern–Zug–Zürich*

*Nachträglich im Oktober 2018 durch den Bundesrat hinzugefügt

bild: watson/lea senn

Neuer Halbstundentakt

  • Basel–Biel (Fernverkehr)
  • Basel–Aarau–Zürich (Fernverkehr)
  • Lenzburg–Zofingen
  • Bern–Frutigen (RE)
  • Luzern–Engelberg/Brünig
  • Zürich–Luzern (IR)
  • Murten–Ins
  • Weinfelden–Konstanz
  • Schwanden-Linthal
  • Basel–Schaffhausen–Singen
  • Zürich–Lausanne neu mit Doppelstock-Zügen für mehr Sitzplätze und Kapazität

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da

1 / 18
400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was ich wirklich denke

Ein SBB-Kondukteur erzählt, warum die Schweizer zu dumm für Sparbillette sind

Meine Name ist Dominik. Ich bin Kondukteur bei den SBB. Ja, ich sage immer noch Kondukteur, auch wenn das die SBB nicht gerne hören. Einmal war unsere Bezeichnung Reisezugbegleiter, aktuell lautet sie Kundenbegleiter. Diese Begriffe versteht jedoch kein Mensch.

Was mich momentan wirklich nervt, sind nicht die Verspätungen und Zugsausfälle (2019 war wirklich ein katastrophales Jahr). Nicht die immer mehr Reisenden, die per Facetime-Video telefonieren. Direkt im Abteil. Mit Lautsprecher! Nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel