Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07819059 New Volkswagen (VW) ?California Beach? camper models on display at the camping trade fair 'Caravan Salon' in Duesseldorf, Germany, 05 September 2019. The 'Caravan Salon' trade show from 30 August to 08 September 2019 gathers the international caravaning sector for its annual highlight presentation of their latest developments and products.  EPA/SASCHA STEINBACH

Camper-Büssli sind dieses Jahr in der Schweiz gefragt wie nie zuvor. Bild: EPA

Dieses Büssli ist gerade angesagt wie nie – aber nicht allen gefällt dies

Die Schweiz ist im Camping-Fieber, die Zahl der verkauften Wohnmobile zeigt steil nach oben. Insbesondere ein Modell erobert die Campingplätze im Sturm – und ist zum Feindbild aller Anti-Hipster geworden.



Die Schweiz erlebt einen Camping-Boom und die Corona-Krise hat ihm noch mehr Schub verliehen. #vanlife ist nicht nur in den Sozialen Medien zum neuen Lebensgefühl geworden, sondern auch auf den Campingplätzen der Schweiz spür- und sichtbar.

Nur ich, mein Camper und der Sonnenuntergang. Solche Bilder vom #vanlife wecken in vielen die Sehnsucht.

Ferien in der Schweiz – oder zumindest im nahen Ausland – sind in diesem speziellen Sommer 2020 angesagt. Der öffentliche Verkehr gilt als Virusschleuder, die Maskenpflicht behagt nicht allen, Fliegen hat aktuell aus verschiedenen Gründen sowieso einen schwierigen Stand – da bieten sich Roadtrips oder Campingferien mit dem Auto an.

Das spielt einem Trend in die Füsse, der schon vor rund 20 Jahren zum Höhenflug ansetzte. Während die Bestände der Wohnmobile (dazu werden auch Camping-Büssli gezählt) in der Schweiz in den 1990er Jahren noch ziemlich konstant bei rund 20'000 pro Jahr lagen, gab es danach nur noch eine Richtung.

Bestände von Wohnmobilen in der Schweiz

Wohnmobile Verkäufe in der Schweiz Entwicklung

quelle: Bundesamt für statistik

Gemäss Angaben des BfS haben sich die Bestandeszahlen in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt. 2019 waren schweizweit 64'904 Wohnmobile zum Verkehr zugelassen. Wie die Fahrzeugbestand-Liste 2019 des BfS zeigt, sind die VW California dabei mit rund 15'000 Fahrzeugen deutlich die grösste Gruppe.

Denn Wohnwagen sind vielen Campern heute zu gross und zu wenig flexibel einsetzbar. Darum boomen seit einigen Jahren kleine Camper-Büssli. Insbesondere die California T5 und T6 von Volkswagen, die in ihren Ausstattungen Beach, Ocean und Coast einen regelrechten Hype erleben, haben zum Verkaufsboom der Wohnmobile beigetragen.

Beach, Ocean, Coast, T5, T6?

Den VW California gibt es in verschiedenen Ausführungen. Die Modelle wurden mit T1 bis T6 bezeichnet. Seit 2019 gibt es auch den T6.1, der umfassende Updates bietet. Die Unterteilung in Beach, Coast und Ocean existiert seit dem T6. Beim T5 entspricht der Trendline dem Coast und die Comfortline dem Ocean.

Der Vorteil der Fahrzeuge: Sie bieten dank dem aufklappbaren Dach Schlafplatz für vier Personen, haben ein Vorzelt dabei, die Küche ist teilweise eingebaut, man kann das Fahrzeug mit diversen Extras wie zum Beispiel WC aufpeppen, dass es einem Wohnmobil kaum mehr nachsteht.

Die Camper-Büssli erleben einen nie da gewesenen Boom.

Und vor allem: Die Büssli lassen sich auch im Alltag nutzen und kommen in praktisch jede Tiefgarage. Darum sind diese Camper nicht nur an Ferienorten oder auf irgendwelchen Parkplätzen zu sehen, sondern immer mehr auch im täglichen Verkehr, was dem California etwas den Ruf eines Hipster-Mobils eingebracht hat. Doch dazu später.

Der Aufschwung der Wohnmobile ist auf einen grossen Teil auf die Camper-Büssli zurückzuführen. Diese gehören zwar längst zu Klassikern, aber der Boom auf Glamping und neue Modelle liessen die Zahlen steigen. In diesem Jahr feiert der «Bulli», zu welchem auch die California-Modelle gehören, sein 70-jähriges Jubiläum. 1988 gab es mit ebendiesem California erstmals einen Camper aus VW-Produktion.

Wer etwas anderes will als ein Büssli, das jeder hat:

VW lancierte 2015 die California-T6-Modelle Beach (ohne Küche und Schränke, dafür längere Sitzbank), Coast und Ocean (beide mit Küche). Die Verkaufszahlen in der Schweiz zogen seither merklich an. Dazu trägt auch das Modell T6.1 bei, welches unter anderem beim Beach auch eine kleine, mobile Küche anbietet.

Die Verkaufszahlen der VW T5 und T6 der Modelle Beach, Coast und Ocean

Verkaufszahlen VW T6 Camper Ocean Beach Coast in der Schweiz

Der kleine Einbruch 2018 rührt daher, dass es einen dreimonatigen Auslieferstopp gab. Trendline (T5) entspricht Coast (T6) und Comfortline (T5) entspricht Ocean (T6). Für diese Grafik wurden aber sowieso alle Modelle zusammengefasst. quelle: volkswagen

Auffallend ist dabei, dass 2019 der Beach und Ocean praktisch gleich oft (je knapp 1500-mal) verkauft wurden. Die AMAG, Generalimporteur für alle VW-Fahrzeuge in der Schweiz, schreibt auf Anfrage: «Das California-Modell ist seit Jahren die klare Nummer 1 unter den Campern in der Schweiz. Dennoch stellen wir seit zirka drei Monaten ein sehr grosses Interesse an unseren Calis fest.» Von den 2019 rund 17'400 hergestellten California-Modellen im Werk in Hannover wurde jedes sechste in die Schweiz verkauft. Wer einen Campingplatz besucht, kommt an diesen Büssli nicht vorbei.

Die Corona-Krise hat den Boom nicht gebremst – im Gegenteil. Im ersten (Corona-)Halbjahr wurden über 1000 T6.1-Modelle verkauft. Und dies, obwohl durch die Pandemie die Produktion fünf Wochen ausfiel.

Hier lohnen sich Camping-Ferien in der Schweiz:

Es ist nicht von der Hand zu weisen: Camping-Ferien treffen den Nerv der Zeit. Das spürt man auch bei mycamper.ch, wo Private ihre Fahrzeuge zur Vermietung anbieten können. Mediensprecher Stefan Lieberherr erzählt auf Anfrage: «Der Boom ist enorm. Kurzfristig sind beispielsweise für die Wochenenden vom 18./19. und 25./26. Juli bei uns nur noch vereinzelte T5/T6 verfügbar.»

Bei «mycamper.ch» sind aktuell rund 1100 Wohnmobile, Wohnwagen und Camper verfügbar. Rund die Hälfte davon sind Camper. Von dieser Hälfte wiederum sind rund 270 VW-Camper (T2 bis T6). Das neuste Modell (T6) macht dabei fast 100 Stück aus.

Wo darf ich im Camper übernachten?

Egal ob mit dem Zelt, dem Büssli oder dem Wohnmobil: Wildcampen ist in der Schweiz nur unter speziellen Bedingungen erlaubt. Meist ist dies kantonal oder gar kommunal geregelt. Erkundige dich deshalb vor Ort, bevor du irgendwo übernachtest. Oder nutze einen der Campingplätze oder offizielle Angebote. Was wo grundsätzlich gilt, hat der TCS hier zusammengestellt. Auf «mycamper.ch» gibt es hier auch Informationen zu den Regeln in den Kantonen.

Auf der Plattform werden Begriffe wie «VW», «California» und «T6» am meisten in die Suchmaske eingegeben. Lieberherr sagt: «2019 wurden 7,1 Prozent der Mietnächte in einem T6 verbracht, 2020 bisher schon 9 Prozent.»

Auch bei der Vermietungsplattform spürt man den durch Corona nochmals verstärkten Boom. «Im März brach die Anfrage praktisch komplett ein. Im Mai und Juni ist sie gegenüber Vorjahr fast um den Faktor 3 gestiegen», sagt Lieberherr.

Solche Bilder lassen viele Schweizer aktuell von einer neuen Freiheit träumen. bild: shutterstock

Doch so sehr die Camper boomen und bei vielen das Gefühl von Abenteuer, Freiheit und Spontanität zurückbringen: Für die Kritiker sind die Büssli zur Plage geworden.

«Camping boomt, weil jede Familie mit einem VW Bus rumkurvt», nervte sich watson-User Resche G. in einem Kommentar in einem Artikel über Camping-Plätze. «Auf vielen Plätzen sieht es aus wie in Wolfsburg vor dem VW Werk.»

Und User Savon99 pflichtete bei: «Ich war über Auffahrt in Fleurier Campen. Ohne zu übertreiben das waren 50% der Fahrzeuge VW T5 und T6. Ich dachte, der betriebseigene Campingclub CC VW macht einen Betriebsausflug.»

Warum dieser Boom auf ein Büssli, das heute gerne als Hipster-Mobil verschrien wird? Vermutlich kommen einige Zutaten zusammen: Der Traum von der Freiheit, die Aussteiger-Romantik, der Surfer-Lifestyle und seine Hippie-Vergangenheit.

Klar scheint aktuell nur eines: Der Boom dürfte anhalten.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So schön kann Camping sein

Wegen diesen 9 Typen gehst du lieber alleine in die Ferien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

287
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
287Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nubia 14.07.2020 14:35
    Highlight Highlight Irgend wann merken die einen Bus kaufen das er zu Klein ist. Weil da je nach Hobby der Platz begrenzt ist. Fast kein Stauraum. Ich hatte ein Kleines Womi musste im nachhinein auf ein grösseres umsteigen mit Stauraum.
    auch das mit dem Bett ist so eine Sache, wenn der eine schlafen will muss er warten bis die zweit Person auch lust hat für in das Bett.
    Meiner ist 7,5 m 2,30 breit genug platz
  • Schauen_ 14.07.2020 08:09
    Highlight Highlight Also ich als T4 Fahrer (natürlich schon bevor es cool war) finde ein 80'000Fr T6-Büssli, weniger ein Hipstermobil als ein Bünzlimobil...
  • GM. 13.07.2020 23:05
    Highlight Highlight Ein SUV ist eine Dreckschleuder aber ein T6 wird gelobt obwohl der Luftwiederstand und somit der Verbrauch sogar höher ist als bei einem gleich motorisierten SUV? Das soll einer verstehen.
    PS: und reicht immer noch ein kleiner Kombi.
    • Markus Kappeler 14.07.2020 10:04
      Highlight Highlight Ein T6 braucht ca. 7-8 Liter, je nach Leistung und Ausstattung, z.B. 4x4. Manche SUV brauchen auch nicht mehr Sprit. Das ständige Geheule gegen SUV ist eben nicht sehr intelligent. Ein alter Kleinwagen braucht mehr und stösst mehr giftige Abgase aus. Zudem würden Autos weniger Sprit brauchen, wenn die Städter nicht den Verkehr behindern würden.
    • no_worries 14.07.2020 12:35
      Highlight Highlight @Markus: Du hast es nicht so mit der Toleranz gegenüber "andersfahrenden" (T6 forever !) ? Wünsche Dir etwas mehr Gelassenheit im Leben, Reisen und Campen kann dazu beitragen :-)
    • Bits_and_More 14.07.2020 14:09
      Highlight Highlight @Markus Kappeler

      Wenn du schon vergleiche machst, dein ein neuer Kleinwagen mit einem neuen SUV oder ein alter Kleinwagen mit einem alten SUV.

      Sonst mischt du einfach so lange, bis das Ergebnis für dich passt und das dann noch Allgemein verwendest.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Deltahpe 13.07.2020 20:19
    Highlight Highlight Der VW Bus ist viel zu teuer es gibt alternativen viel billiger zb Ford Transit
    • Nony 14.07.2020 06:49
      Highlight Highlight Ich bin mir sicher, dein Handy ist auch viel zu teuer und dass es dazu wesentlich billigere Alternativen gäbe. Du hast dich trotzdem für DEIN Handy entschieden. Egal ob sinnvoll oder nicht, egal ob teuer oder nicht. Ich habe mich für meinen Bulli entschieden. Für mich ergibt das Sinn. Muss es für dich nicht. Ich habe Spass mit meinem Bulli. Dir muss er keinen Spass machen, schliesslich ist es ja meiner. Dir macht dafür vielleicht der Urlaub auf Malle Spass. - Ist dein gutes Recht, wäre aber nix für mich. Sind wir doch froh, dass es so ist und nicht anders.
    • Deltahpe 14.07.2020 08:08
      Highlight Highlight Das Stimmt habe aber auch nur ein billig Handy und Male ist auch nix für mich !Trozdem ist der VW Bus zu teuer aber wer es hat kann sich das ja leisten !
  • no_worries 13.07.2020 20:14
    Highlight Highlight Ich habe es weiter unten schon erwähnt: ich habe einen Vito (ehem. Firmenfahrzeug) selber ausgebaut. Da ich das Fahrzeug auch als Transporter brauche besteht die Einrichtung aus verschiedenen Modulen, welche in 20 Minuten komplett ein- oder ausgebaut werden können. Es gibt professionelle Anbieter, welche dies so lösen, mit etwas handwerklichem Geschick ist es aber auch mit kleinem Budget selber machbar. Die meiste Hardware gibts im Fachhandel und als Basisträger bieten sich z.B. Aluminiumprofile an, welche im Messebau verwendet werden. Und was den Typenstreit angeht: leben und leben lassen :-)
    • Markus Kappeler 14.07.2020 10:08
      Highlight Highlight Jedem das seine, wenn du Unmengen Geld und Arbeit in ein altes Auto stecken willst, dass du bestimmt bald nicht mehr Vorführen kannst, dann mach das doch. Aber wie sieht es mit Spritverbrauch und Abgaswerten aus?
    • no_worries 14.07.2020 12:21
      Highlight Highlight @Markus: die Campermodule haben mich die Unmenge von rund 1500 Franken (plus "etwas" an Arbeit) gekostet. Sie passen problemlos auch in ein neueres Auto, die Investition ist also - im Gegensatz zu einem Komplettausbau - nicht verloren. Der Vito ist frisch vorgeführt, Verbrauch maximal 8 Liter, der Motor leider nur ein Euro3. Mein nächster Bus läuft dann sicher ein bisschen sauberer und wenn wir mit uns selber ganz ehrlich wären wir umweltbewusst nur mit dem Velo und Zelt unterwegs. Was ich übrigens auch mache :-)
  • Saerd neute 13.07.2020 17:23
    Highlight Highlight Mich nerven auch alle Camping Fahrzeuge, nur mein T5 nervt nicht.
  • Rundlauf 13.07.2020 16:59
    Highlight Highlight Das Auto mag ja teuer sein, und rein wegen dem Preis würde ich mir die Investition doppelt und dreifach überlegen, aber meine Güte... ein Auto nicht kaufen, nur weil es derzeit viele andere auch haben?

    Sowas ist doch eine persönliche Entscheidung. So viele Leute projizieren hier irgendwelche Empfindlichkeiten auf das Verhalten Fremder.

    Und wer sagt denn, dass jeder VW-Camper ein Hipster sein möchte? Kann man nicht einfach den VW-Bus cool finden und mal etwas anderes erleben wollen?
  • Schlawiner 13.07.2020 16:02
    Highlight Highlight Im Jahr zwei Wochen in die Ferien fahren und dafür den Rest des Jahres Leasingraten bezahlen und mit diesem viel zu grossen und absolut umweltunfreundlichen Ding durch die Gegend fahren. Sich gleichzeit als naturverbunden aufspielen und sich über SUV aufregen. Jämmerlich.
    • vpsq 13.07.2020 19:00
      Highlight Highlight Bus (nicht VW) bar auf den Tisch bezahlt, verbringen im Jahr ca. 3 Monate im Auto. Im Alltag wird nur Velo gefahren.. Schon noch doof, wenn die Vorurteile nicht passen, gell?
    • Schlawiner 14.07.2020 07:23
      Highlight Highlight Es gibt Ausnahmen? Echt? Das hätte ich jetzt nicht gedacht. :D
    • Markus Kappeler 14.07.2020 10:12
      Highlight Highlight Also mein California fährt mich manchmal zur Arbeit, transportiert häufig grosse Sachen, hat für mein Hobby genügend Platz und ich kann ihn jederzeit als Camper nützen. Gehe ich mal an eine Party, habe ich mein Schlafzimmer dabei und kann auch was trinken oder so....kurz gesagt, er ist häufig im Einsatz.
  • Gunther 13.07.2020 15:41
    Highlight Highlight Ich kann es mir leider nicht leisten, aber auf meinen Balkon ist es auch sehr schön . . .
  • vpsq 13.07.2020 11:07
    Highlight Highlight Wenn wir selten einmal einen Campingplatz ansteuern, ist es schon extrem wie viele von diesen California da rum stehen. Typischerweise in Weiss mit schwarzen Felgen und schwarzen Streifen. Wir haben uns bewusst gegen diesen Bus entschieden und uns einen von der Konkurrenz gegönnt. Ein bisschen von der Masse abheben muss dann doch sein.
    • Bits_and_More 14.07.2020 14:17
      Highlight Highlight Was stört dich daran, dass andere Menschen das gleiche benutzen wie Du?
  • Dr no 13.07.2020 08:51
    Highlight Highlight Uiuiui so viele neider in den kommentaren die sich keinen california leisten können? Das Auto ist super. Und mit hipster jat das gar nix zu tun.
    • Flotter 13.07.2020 11:21
      Highlight Highlight Mit neid hat dies nichts zu tun, ich habe einen selber ausgebauten Sprinter und kann diesen VW Hype nicht nachvollziehen. Der gesunde Menschenverstand würde Herr und Frau Schweizer halt auch bei einem Camper/Bus kauf helfen.
      Zum glück bin ich dort unterwegs wo fast keine von diesen Bullis anzutreffen sind ;-)
    • Markus Kappeler 13.07.2020 12:12
      Highlight Highlight Was willst du mit dieser Mercedeskiste? Und was heisst ausgebaut, nur weil du eine Matraze hineinlegst und einen Gaskocher und Kühlboxe hineinstellst hast du noch lange kein ausgeklüglter und schöner Camper. Die Kiste ist mit 2.3 m auf viel zu gross, zu teuer und braucht Diesel ohne Ende.
    • Flotter 13.07.2020 12:46
      Highlight Highlight Uii, hab ich da jemand aus der T5/T6 Sekte angegriffen? Jeder sucht sich für seine Bedürfnisse ein Fahrzeug ich habe mich für ein Sprinter entschieden weil ich dies wollte und nicht weil dies zum guten Ton gehört oder alle aus meinem Freundeskreis bereits ein solches Fahrzeug haben. Vondemher bin ich sehr happy mit meinem Sprinter und du darfst das auch gerne mit denem T5/T6 sein. Ein Jahr ausbau und eine rechte Stange Geld sprechen für einen richtigen Ausbau und nicht für ein 0815-Campingwochenende-Bumscontainer...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Passierschein A38 13.07.2020 08:36
    Highlight Highlight Klar ist der California nicht grad ein Schnäppchen! Aber für einen Familienvan werden auch gern mal 35‘000 bis 40‘000 Fr ausgegeben.
    Einen ordentlich ausgestatteten „Beach“ kriegst du für 55‘000 Fr. Da ist der Aufpreis nicht mehr weit, und ist immer noch günstiger, als was sonst so auf unseren Strassen rumkurvt.
    Beim California sinds dann halt die Details, die überzeugen: Sitze in der Heckklappe, Tisch in der Schiebetür, Rollos in der Seitenverkleidung, Lampen überall... nur die Frontverdunkelung ist etwas gebastelt...!
    • Markus Kappeler 13.07.2020 12:17
      Highlight Highlight Man bekommt einen neuen Ocean für unter 60000.-. Mit DSG, Abstandstempomat etc. und 150 Ps. Das Auto braucht 7-7,5 Liter passt auch in jedes Parkhaus und fährt sich prima.
  • Flotter 13.07.2020 08:21
    Highlight Highlight Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt bei einem T5/T6 einfach nicht und ich kann auch nicht verstehen warum man für so "wenig" Auto so viel Geld ausgeben kann. Es gibt auf dem Markt sehr viele gute Alternativen mit gleicher oder besserer Ausstattung und zu einem Attraktiveren Preis... Und nach dem T4 ist die Technik auch nichtmehr für hunderttausende von Kilometern ausgelegt.
    Benutzer Bild
    • LeBase 13.07.2020 09:31
      Highlight Highlight Herr und Frau Schweizer glauben den AMAG-Verkäufern ihres Vetrauens seit eh und je blind. Weder die Lopez-Affäre, der Diesel-Skandal, all die zahlreichen sonstigen VAG-Mauscheleien noch AMAGs verbraucherfeindlicher Lobbyismus vermochten dies bisher zu ändern 🤷🏿‍♂️
    • Käsebrötchen 13.07.2020 13:10
      Highlight Highlight Mein T3 hat heute gerade seinen 370'000sten Kilometer abgespult. 160'000 davon mit mir am Steuer. Alles eine Frage der Wartung und des Rostschutzes (auch der Motor ist generalüberholt...).
    • covfefe 13.07.2020 14:17
      Highlight Highlight Mein T4 mit langem Radstand und Aufstelldach ist 20 Jahre alt und hat 96'000 Km, selbst ausgebaut. Das macht mehr Spass wie ein T5/6 und hat noch mehr Platz.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eron Thiersen 13.07.2020 07:30
    Highlight Highlight Grundsätzlich muss man erwähnen, dass alle Campingbusse verdammt teuer sind, nicht nur die von VW. Das muss man sich schon leisten können.
    Aber Zelten hat sich auch zu einem Lifestyle entwickelt, die Campingplätze sind heute ziemlich gut ausgestattet, die Regeln rigide, von Freiheit unter den Sternen ist nicht mehr viel und Toleranz sucht man wahrscheinlich vergebens. Alles passt sich an und das kostet. Konnte man vor 15 Jahren auf dem Campingplatz noch ungestört kiffen und trinken, definiert sich heute Freiheit durch Regeln und Portemonnaigrösse ... so ist es halt leider.
    • zoink 13.07.2020 08:08
      Highlight Highlight So ein Alt-hippie quatsch ! Natürlich gehen aktuell mehr Leute Campen, deswegen ist dennoch meistens die Rücksicht und Freiheit da!
  • runner 13.07.2020 07:28
    Highlight Highlight Ich habe mich für einen Ford Nugget entschieden: Leider importiert man diesen Westfalia Ausbau nicht in die Schweiz, ein Fehler wie ich finde. Er bietet alles, was der VW Bus auch bietet, auf Fort Transit Basis. Einzig das EInholen des Hubdaches finde ich schwierig. Ich campiere immer auf Campingplätzen, weil ich auf ein wenig Luxus und ein WC nicht verzichten möchte.
  • Luk As 13.07.2020 07:25
    Highlight Highlight
    Play Icon
    Benutzer Bild
  • Freischütz 13.07.2020 07:13
    Highlight Highlight Dieser Hype um einen Bus.. Ehrlich jeder meint wenn er einen VW-Bus in Camping-Ausstattung fährt er sei ein kleiner Surfer und Hippie am Strand von Kalifornien. Zudem lassen sie sich auch noch abzocken von VW. 80'000 für einen 2 Liter-Diesel und 1.9 Tonnen Stahl. Wow wirklich günstig.

    Sorry ist und bleibt ein Handwerker- und Baustellenfahrzeug...
    • Forest 13.07.2020 09:18
      Highlight Highlight So kann man das Ganze nicht betrachten. Man kann sich für 100.000 auch einen Tesla oder Benz kaufen, nur sind diese ziemlich nutzlos zum drinnen mal schlafen.
  • Scrat 13.07.2020 01:20
    Highlight Highlight Naja, solange die Bullis auf einem Campimgplatz stehen, ist mir das eigemtlich völlig schnurz. Sobald ich diese Vehikel aber imVerkehr sehe, kommt mir in gefühlt 95 Prozent der Fälle die Galle hoch, einfach weil deren Fahrer schlichtweg überfordert mit den Fahrzeugmassen sind: können die Spur nicht halten, eiern im Verkehr rum (weil in Gedanken schon auf dem Campingplatz), können die Fahrzeugdimensionen nicht mal ansatzweise einschätzen und denken trotzdem, sie sässen in einem schnittigen Sportwagen. Für mich eine der schlimmsten Verkehrsteilnehmer-Gruppen.
    • Nony 13.07.2020 08:13
      Highlight Highlight Na das ist doch super, dass du so denkst. Dann müssen wenigstens die Velofahrer keine Angst mehr vor dir haben. Und jene im VW Bus nerven sich vielleicht, wenn du ihnen vor lauter Wut in die Karre fährst, aber sie sterben bei dem Manöver wenigstens nicht gleich, wie z.B. Motorradfahrer oder Fussgänger.
  • MaskedGaijin 13.07.2020 00:44
    Highlight Highlight Zuerst habe ich gelesen "dieses Büsi ist gerade angesagt wie nie...", war entäuscht als ich gesehen habe das es gar nicht um Katzen geht.
    • Bruno Wüthrich 14.07.2020 09:03
      Highlight Highlight Zu viele Büsis machen auch Probleme. Die armen Vögel!
  • Gabi G 12.07.2020 23:27
    Highlight Highlight was noch mehr als das dieses unsägliche auto stört, sind die funktionskleider, welche die leuto mit dem auto gleich mitkaufen.
    • Hangover 13.07.2020 08:52
      Highlight Highlight Genau.

      Zu aller Überdruss: Machen dann noch auf ökologischen Lifestyle.

      (Den zu hohen Kraftstoffverbrauch blenden sie auch noch aus).
    • Bruno Wüthrich 14.07.2020 09:06
      Highlight Highlight Der hohe Kraftstoffverbrauch relativiert sich. Wenn man die Bullys hauptsächlich für die Ferienreisen benutzt, sind sie bezüglich Verbrauch den grossen Campern um einiges überlegen. Wer sie aber für den Alltagsgebrauch einsetzt und viel damit fährt, kann sich nicht unbedingt einer ökologischen Lebensweise rühmen.
  • Gabi G 12.07.2020 23:26
    Highlight Highlight einfach mal so für alle hipster: die letzten vw busse wurden 1991 produziert. das geniale an den echten vw-bussen (oder bullis) t1, t2 und t3 ist, dass der motor im heck eingebaut ist und die fahrzeuge wirklich für die ewigkeit gemacht sind. also wenn mal etwas nicht mehr funktioniert, wechselt man das teil relativ unkompliziert aus. ich könnte hier noch weitere unzählige vorteile vor allem des t3 aufzählen, aber ich lass das mal. alles was später kam, also die malervans t4, t5 und t6, sind einfach kleine lieferwagen, die man gut vermarktet hat.
    • Nony 13.07.2020 08:18
      Highlight Highlight Ach Gabi. Sei doch froh, dass du mit deinem T3 so glücklich bist. Ist es dann trotzdem sooo schwer, den anderen auch ihr kleines Glück mit ihrem T5 oder 6 zu gönnen? Ich habe es auch schon genossen mit einem luftgekühlten Heckmotor durch die Pyrenäen zu fahren. Im Sommer, bei voll aufgedrehter Heizung, damit der Motor etwas besser belüftet wird. Den Velofahrern zu winken, wenn sie lächelnd an uns vorbeizogen, obwohl bzw. weil es berauf ging. Ebenso toll fand ich, wenn ich im Winter mit Parka im Auto sass und mein Beifahrer während der Fahrt das Eis von der Windschutzscheibe kratzen musste
    • 7immi 13.07.2020 08:35
      Highlight Highlight @gabi
      Die Einfachheit ist die eine Seite, die Abgaswerte die andere. Um den heutigen Anforderungen zu genügen ist viel Technik nötig, Stellmotörchen, Pumpen, uvm. Durch die hohere Leistungsdichte des Motors reicht auch eine simple Luftkühlung nicht mehr. Sollte man bei aller Romantik nicht vergessen. Würden alle einen Oldtimer fahren, hätten unsere Lungen keine Freude...
    • Gabi G 13.07.2020 10:50
      Highlight Highlight t3 sind wassergekühlt, die abgaswerte... na ja, ich rede nicht von oldtimern, sondern davon, dass die neuen lieferwagen völlig übermotorisiert sind und immer noch gut 8 bis 10 litern diesel (!!!) auf 100 km konsumieren. autos sind per se nicht ökologisch und für die lungen, auch der t6.1. sogar der tesla macht krank. also.
    Weitere Antworten anzeigen
  • anonymer analphabet 12.07.2020 22:09
    Highlight Highlight Mama, Papa, 3 Kinder und die Schwiegereltern auf der hintersten Reihe.
    Klar ist unser Bus nicht immer so vollgepackt, aber es ist schon erstaunlich was für Sprüche man sich immer wieder anhören muss.
    Vor allem die Leute die kein Auto haben, aber dann beim Fussballturnier mit den Kids fragen ob sie mitfahren können, oder noch lieber einfach die Kinder mitgeben und man soll sie dann wieder vor der Haustür abstellen...
    • Hangover 13.07.2020 08:49
      Highlight Highlight Früher ging es eine Nummer kleiner.

      3 Kinder + 1 Bus mit überhöhten Kraftstoffverbrauch:
      Wie kompensierst du C02-Überausstoss?

      (Und: Wer will schon die Schwiegereltern im überteuerten Bus?)
    • Bruno Wüthrich 14.07.2020 09:17
      Highlight Highlight Für einen Teil des Paares sind es nicht die Schwiegereltern.
  • Mcco 12.07.2020 21:21
    Highlight Highlight Gönnt den Menschen doch diese Freude. Hört auf auf ihnen herumzutrampeln und schaut zuerst selbst in den Spiegel.
    Den Hinweis auf ein WC finde ich aber verständlich. Habe einen selbst ausgebauten T4, - mit Toilette. Beim Freistehen ein echter Komfort. Und eine Form von Anstand. Passt in jeden VW Bus, - es gibt gute Lösungen. Ohne Chemie. Ein Spaten ist in der CH oft nicht angebracht.
  • no_worries 12.07.2020 20:27
    Highlight Highlight Es geht auch "ein bisschen" günstiger: ich fahre einen 19 jährigen Mercedes Vito Diesel, vor 5 Jahren mit 140T Km auf dem Tacho für 5000 Franken gekauft und mit knapp 1000 Franken zum Surfbus ausgebaut. Zugegeben, nicht ganz so hip wie ein neuer T6 aber dafür bleibt etwas Taschengeld übrig für die Reise.
    Noch ein Tipp: ehemalige Firmenfahrzeuge welche lokal eingesetzt wurden. Diese haben vielfach nicht allzu viele Meilen auf dem Tacho und sind vielleicht optisch keine Schönheiten. Dafür wurden die fälligen Services gemacht und wenn die Dinger abgeschrieben sind relativ günstig zu haben.
    • Grubinski 13.07.2020 06:51
      Highlight Highlight Firmenfahrzeuge gehen immer, sogar (oder vor allem) von DHL & Co.
      Zuverlässige und bombenfeste Technik & Warung alle 15'000, nichts da mit Longlife-Intervall. Klar, äusserlich haben sie sicher Kampfspuren, aber technisch so gut erhaltene Transporter wie von Lieferdiensten habe ich selten noch gesehen.
  • Notabik 12.07.2020 19:17
    Highlight Highlight Warum soll ich in die Ferne fahren, wenn das Gute liegt so nah liegt? An den Wochenenden verstopfen 90 Prozent ! Freizeitverkehr unsere Strassen 🚙 Dieses Problem ist also 100% selbst gemacht. Nichts mit „böser Staat“. Demonstrieren! Schon mal überlegt, dass wir oftmals selber das Problem sind? Doch wiir sind Weltmeister im, mit dem Finger auf Andere zeigen.
  • Duscholux 12.07.2020 19:05
    Highlight Highlight Mich stören nicht die Marco Polo California Büsschen. Mich stören eher die Fahrer. Abnormal viel los auf den Strassen hier im Wallis im Moment.
    • LubiM 12.07.2020 20:42
      Highlight Highlight Der T5/6 ist glaubs im Wallis in den Top 5 der Autoverkäufe
    • Duscholux 12.07.2020 20:55
      Highlight Highlight @LubiM Ich kann doch die Nummernschilder sehen...
    • LubiM 12.07.2020 22:52
      Highlight Highlight Hat auch ausserhalb der Ferienzeit viele T5/6
    Weitere Antworten anzeigen
  • JefftheBeff 12.07.2020 18:59
    Highlight Highlight Da die öffentlichen Verkehrsmitteln Virenschleuder sind, kauft man sich einfach so ein Wohnmobil. Es klingt so, als ob man mit dem Einkaufswagen durch die Migros spaziert und so einen Bulli vom Regal nimmt. Wer das nötige Geld dafür hat....
  • Cocalero 12.07.2020 18:59
    Highlight Highlight Leben geniessen .
    Nicht das leben arbeiten.
  • poltergeist 12.07.2020 18:57
    Highlight Highlight Schon krass wie gut es den Schweizern geht. Oh dieses Jahr ist nicht so mit Fliegen, dann kaufen wir uns halt einen Camper. Und nächstes Jahr verkaufen wir ihn wieder oder fahren die Kids damit zur Schule. Gut dass wir da auch gleich die Küche mit dabei haben...
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 12.07.2020 19:26
      Highlight Highlight Du hast den ersten Satz falsch geschrieben.

      "Schon krass wie zu gut es den Schweizern geht."

      Und das üble daran, es ist auch noch unverdient. Ermotti sagte ja, warum.
  • Nelson Muntz 12.07.2020 18:48
    Highlight Highlight Interessant, wie alle wissen, dass die T6 Fahrer überall rumkacken 🤪🤣
  • weissauchnicht 12.07.2020 18:26
    Highlight Highlight Mit Velo und Zelt unterwegs sind alle Wohnmobile eine Plage. Kürzlich wurde mir gesagt, der Campingplatz (in Graubünden) sei voll. Erst auf den Hinweis, dass ich nur Velo und Zelt habe, ob es dafür nicht noch irgendwo Platz hätte, wurde klar, dass gar nicht mehr mit einfachen Zelten gerechnet wird.

    Warum nicht auch offizielle, romantisch gelegene Zeltplätze entlang Wander- und Velorouten, mit einfacher Infrastruktur, welche für Campermobile gar nicht zugänglich sind?
    • Toltec 12.07.2020 19:03
      Highlight Highlight zwischen Realp und Hospental gabs einen Camping, welcher sehr rudimentär eingerichtet war, kein Strom, kein WLAN, keine Lademöglichkeit für irgendwas. Es gab warme Duschen und ein winziges Restaurant. Und es war für Camper zugänglich. Und ich war jedes Jahr eine Woche dort.

      Jetzt gibts den nicht mehr.
      Weil die mit Velo und Zelt eben nicht so zahlreich waren, damit die Halter dort überleben konnten.
    • no_worries 12.07.2020 20:38
      Highlight Highlight @ weissauchnicht: es gibt derartige sehr einfach eingerichtete Camping/Übernachtingsplätze auch in der Schweiz. Du findest sie aber vielfach nicht in den offiziellen Campingführern (und schon gar nicht beim TCS). Infos findest Du in entsprechenden Foren, google hilft. Und noch ein Tipp: wenn Du nicht wild campen willst - was auf freundliche Anfrage beim Besitzer auch in der Schweiz entgegen vielen Behauptungen durchaus möglich ist ! - versuch es an Orten, welche z.B. Schlafen im Stroh oder ähnlichex anbieten. Sind ja meistens Bauernhöfe und nach meiner Erfahrung ist man dort vielfach flexibel.
    • weissauchnicht 12.07.2020 23:33
      Highlight Highlight @Toltec, ich war Mitte Juni auf dem Camping in Andermatt, weil der in Realp geschlossen wurde, wegen eines neuen Naturschutzgebietes.

      Ich fand das ärgerlich. In Australien gibt es viele „Bushcamps“, die ausser einem Plumpsklo, Wasserhahn und Abfalleimer keine Infrastruktur bieten, wo alle paar Tage ein Ranger vorbeischaut. Sowas für Velo- und Wandertouristen wäre auch in Hospental möglich und willkommen. Es braucht nicht jemand, der täglich vor Ort ist, auch kein Kiosk und keine warmen Duschen.
      Für Motorfahrzeuge ist es keine Sache, nach Andermatt zu fahren.
  • Der Rückbauer 12.07.2020 18:19
    Highlight Highlight Wir verbrachten 20 Winter in Spanien am Mittelmeer. Die Holländer...und andere... karrten jeweils ihre Wienerli und ihre geschälten Härdöpfel (alle gleich gross) im Glas nach Spanien, frei nach dem Motto: Geiz ist geil, womit auch gleich eine weitere Nationalität eingeschlossen ist. Und die Abwässer....tja, die gingen direkt in die Erde, ausnahmsweise in die Kläranlage, die im Dauerzustand nicht funktionierte....
    • F2 to Enter Setup 12.07.2020 19:02
      Highlight Highlight Und was wollen sie uns mit ihrem Post sagen? Vielleicht, dass die Schweiz auch überfordert wäre, wenn jeden Sommer Millionen Touristen das Land überschwemmen würden?
    • henkos 13.07.2020 07:21
      Highlight Highlight @Rückbauer: Es sind immer die anderen, oder? 😄
      Mal gesehen, wie Schweizer sich im europäischen Ausland benehmen?
    • Der Rückbauer 13.07.2020 08:09
      Highlight Highlight F2: Ja, genau. Wohnmobiltouristen bringen nichts, das ist Billigsttourismus der untersten Schublade. Deshalb war die Schweiz bisher restriktiv, und ich hoffe, dass das so bleibt. - Wenn diese Touris mit ihren Lastwagen (ja, immer mehr über 3.5 Tönner!) über eine Gegend herfallen, dann kannst du Qualitätstourismus an den Nagel hängen. Einzig die hohen Preise in der Schweiz bieten einen gewissen Schutz. Zum Glück, aber, wie gesagt, Lebensmittel aus Aldi Nord....
      Uebrigens: Gegen Campingferien mit dem Zelt habe ich gar nichts, im Gegenteil.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heidi73 12.07.2020 18:06
    Highlight Highlight An all die, die meinen Büsslifahrer lassen ihren Müll und Dreck liegen: es hat nichts damit zu tun, wie man campen geht! Ob mit Zelt, Büssli oder WoMo. Es gibt doch bei allen diese und jene. Es ist einfach eine Frage des Anstandes!
    • Hzwo 13.07.2020 00:33
      Highlight Highlight Klar, ist ja auch egal ob wieder 20 BMW mit 400 ps rumkurven oder silberne peugeot. Können alle rasen wenn sie wollen. Wer rast wohl eher? Es geht hier um Statistik und davon abgeleitete Wahrscheinlichkeit, kurz gesagt Erfahrung. Nicht um Kausalität.
    • Nony 13.07.2020 08:27
      Highlight Highlight Wenn das mit den Kausalitäten mal so einfach wäre, dann würde es jeder verstehen. Inklusive dir. Kacken tun auch Leute, die nicht mit dem VW Bus unterwegs sind. Den Beweis dafür findest du, wenn du mal in Gegenden unterwegs bist, die für ein Auto (egal welcher Bauart) unerreichbar sind.
    • Bruno Wüthrich 14.07.2020 09:29
      Highlight Highlight Ja gut - die meisten kacken nicht gerade am Strassenrand.
  • Heidi73 12.07.2020 17:50
    Highlight Highlight Ich weiss nicht, worüber sich die Leute aufregen. Ist diese Protz-Weissware von riesigen Hymer und Co etwa besser? Wenn so einer neben dich fährt geht die Sonne unter! Zudem haben sehr viele Bullis schon ein WC dabei (z.B. ein Trocken-Trenn-WC). Und diese Bullis halten ewig! Nicht wie die neusten Billig-Womos, die gerade den Markt überrollen. Also chilleds mal!
    I ❤️ my Bulli!
    • Bünzli-Bürger 12.07.2020 19:45
      Highlight Highlight Irgendwas muss man ja als Bünzli zum meckern haben! Geht gar nicht das andere Spass haben und man selber vor Angst vor Viren, Ausländern oder Feinstaub das traute Heim besser nicht verlässt!
    • Grubinski 13.07.2020 07:09
      Highlight Highlight "Und diese Bullis halten ewig!" Danke dass ich mit einem guten Witz in den Tag starten durfte. Diese Dinger halten schon seit langem nicht mehr ewig, egal wie sehr ihr VAG-Fanboys das noch betont.
    • vpsq 13.07.2020 11:14
      Highlight Highlight Ja die halten ewig, wenn man Glück hat bis kurz nach der Garantie.. :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • iudex 12.07.2020 17:42
    Highlight Highlight Soll ja jeder das tun und lassen, was er für richtig hält. Aber bei einem Mietpreis von < 200 Fr/Tag für einen California in der Hochsaison muss man schon sehr viel verreisen, damit sich die Anschaffung lohnt.
    • Duscholux 12.07.2020 20:10
      Highlight Highlight Man darf auch nicht vergessen dass warscheinlich nächstes Jahr der Markt an Californias total einbrechen wird, weil warscheinlich viele viele ihre Büsschen wieder verkaufen wollen. Normalerweise erhalten die Californias ihren Wert ganz gut. Im Moment sind Occasion Modelle fast teurer als Neuwagen. Aber nächstes Jahr wird alles einbrechen. Da werden einige Geld verlieren.
    • sowhat 12.07.2020 23:48
      Highlight Highlight Oh, cool. Dann wart ich bis nächstes Jahr und rüste mein E-SUVchen doch nicht auf 😉
    • Nony 13.07.2020 08:32
      Highlight Highlight Na und? Ich kann JEDERZEIT in meinen Cali steigen und losfahren. Das ist es mir Wert. Und ja, auch wenn es mir erst einmal im Winter passiert ist, dass ich auf einer Autobahn festhing. Das rote Kreuz brauchte sich um mich nicht sorgen. Ich habe mir meinen Tee selbst gekocht, hatte es mollig warm und konnte sogar ein bisschen schlafen. Die Polizei hat mich dann rechtzeitig geweckt, als die Autobahn wegen eines quer stehenden LKW mit Sommerreifen wieder frei war. Warum sollte ich auf den Luxus und diese Freiheit verzichten?
  • Mia Mey 12.07.2020 16:56
    Highlight Highlight Unsere Strassen wurden irgendwann für Ross und Wagen gebaut. Dann kamen die Autos und nun sind wir nach der SUV Flut bei VW Bussen. Viel zu Gross und unübersichtlich für Fussgänger, Kinder und Velofahrer. Unser wertvoller, teurer Boden wird verschleudert, damit all die grossen Fahrzeuge besser Platz haben. Vom Benzin gar nicht zu sprechen. Der Umwelt schon gar nicht.
    • Duscholux 12.07.2020 20:26
      Highlight Highlight Die VW Busse sind gar nicht so gross. Bist du schon einen gefahren? Ist einfacher einzuparken als ein Sportcoupe mit Minifenstern.
    • SGR 13.07.2020 00:20
      Highlight Highlight unser wertvoller Boden wird auch verschleudert weil wir immer mehr werden und immer mehr Wohnraum brauchen.
      Darum auch immer mehr Verkehr der mehr Platz braucht.
    • Mia Mey 13.07.2020 08:15
      Highlight Highlight Duscholux; die Busse sind vielleicht einfach zu fahren, ändert trotzdem nichts daran dass sie unübersichtlich sind für die anderen Verkehrsteilnehmer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • derlange 12.07.2020 16:18
    Highlight Highlight Kennt ihr noch die Greta?
    Damals wollten doch alle nicht mehr reisen, oder dann mit dem Zug...
    • leu84 12.07.2020 17:29
      Highlight Highlight Eine 16 Jährige darf auch noch kein Auto oder Camper fahren und viele Hipster sind sowieso Möchtegern-Ökos.
  • LubiM 12.07.2020 16:17
    Highlight Highlight Und die restlichen 350 Tage im Jahr fahren die Hausfrauen völlig überfordert ab der Grösse in den Städten und Aglos rum, blockieren vor den KiTas und der Coop jeweils 2 Parkplätze... aber ja, merci gäll :-)
    • Duscholux 12.07.2020 20:27
      Highlight Highlight Wenn man früh genug den California wieder verkauft kann man gut gewinn damit machen. Man muss ihn nicht 900 Jahre behalten.
    • LubiM 12.07.2020 22:53
      Highlight Highlight Sag das den Familien, die den T5/6 als 2. Wagen neben dem Volvo XC90 haben...
  • Krusty 12.07.2020 15:57
    Highlight Highlight Generell nerven mich vw büsslis. Ausser meins, das mag ich :) ;)
    • G. Samsa 13.07.2020 08:59
      Highlight Highlight Du bringst es auf den Punkt. :-)
  • Stambuoch 12.07.2020 15:43
    Highlight Highlight Am Freitag an die Klimademo und danach mit dem Dieselbüssli mit Vollausbau in die Ferien...herrliche, urbane Hipsterwelt.
    • leu84 12.07.2020 17:29
      Highlight Highlight Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
    • GianniR 12.07.2020 18:35
      Highlight Highlight Eine neuere Analyse hat ergeben, dass Camper-Ferien einer 4-köpfigen Familie eine der umweltfreundlichsten Ferienarten überhaupt ist.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 12.07.2020 19:33
      Highlight Highlight @Gianni:

      Umweltfreundlich... 🙄

      Wenn du wenigstens umweltverträglich geschrieben hättest...

      Aber selbst das ist es in diesen Mengen nicht.

      Und zur Analyse: Wenn das natürlich von der Autolobby finanziert wird, ist es klar, dass so ein Ergebnis herauskommt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • F2 to Enter Setup 12.07.2020 15:36
    Highlight Highlight Kastenwagen bis zum Fiat-Ducato (6 Meter lang, 2,05 Meter breit) eignen sich zum Reisen. Sind auch zu Tausenden als Transporter unterwegs und man kommt damit fast überall durch. Teilintegrierte oder Integrierte - also Wohnwagen auf einem Auto-Chassis - sind Wohnmobile. Haben festes Bett im Heck, Dusche, Toilette, Kühlschrank, Standheizung. Geeignet für Familien und Senioren, die sich für ihre Ferien am selben Ort fest installieren. Keine Regel ohne Ausnahme. Die Geschmäcker sind verschieden und das ist gut so.
  • caschthi 12.07.2020 15:28
    Highlight Highlight "Dieses Büssli ist gerade angesagt wie nie – aber nicht allen gefällt dies"

    Aber nicht allen gefällt dies..

    Also sind das die zwei Aussagen am Schluss oder wie? Die haben ja die Büssli einfach nicht gerne, haben aber nicht wahnsinnige Gründe
  • Nik G. 12.07.2020 15:25
    Highlight Highlight Sie nerven sich über das Modell? Nerven sich die Personen auch das etwa 30- 40% der Smartphone User iPhones haben?! Sorry ist doch egal welches Modell!
  • sazuu 12.07.2020 14:45
    Highlight Highlight Bei mir im Quartier stehen vor den Einfamilienhäusern immer zwei Autos: das Büssli (zum zeigen, dass man eins hat und für höchstens zwei Wochen Ferien) und das normale Auto (weils halt einfach handlicher ist).
  • Stefan Morgenthaler-Müller 12.07.2020 14:17
    Highlight Highlight Wer sich keine Eigentumswohnung leisten kann, kann sich vielleicht einen Camper leisten.
    • Spargel 12.07.2020 14:39
      Highlight Highlight In der Sirselva zum Beispiel kostet dich ein Ferienhaus oder ne Wohnung deutlich weniger als ein VW California...auf den Monat umgerechnet. Aber darum geht's ja nicht
    • Stefan Morgenthaler-Müller 12.07.2020 14:54
      Highlight Highlight In Zürich in der Stadt an einer durchschnittlichen Lage muss man für 80qm über 1 Mio CHF bezahlen. Dagegen ist so ein Camper günstig und man kann seine kleine Wohnung überall mitnehmen.

      Mir ging es darum, dass Menschen sich ein eigenes Dach über dem Kopf wünschen, dies heute aus verschiedenen Gründen teilweise nicht mehr zu bezahlen ist.
    • Spargel 12.07.2020 19:09
      Highlight Highlight Stimmt, da hast du recht
  • John Henry Eden 12.07.2020 14:08
    Highlight Highlight Campen war noch nie meine Welt. Mit einem vor Ort gemieteten Motorrad oder Auto seh ich garantiert mehr vom Land als mit so einem Van.
    • ujay 12.07.2020 18:09
      Highlight Highlight .....und nach "vor Ort" fliegst du....;-)))))))))
    • GianniR 12.07.2020 18:38
      Highlight Highlight Toleranz kennt (keine) Grenzen ...
    • esmereldat 12.07.2020 19:30
      Highlight Highlight Wieso siehst du mit dem Motorrad und dem Auto, welche auf der selben Strasse unterwegs sind, mehr vom Land?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Darkside 12.07.2020 13:57
    Highlight Highlight Jetzt regen sich die Leute schon darüber auf, womit andere in die Ferien fahren.🤦🏻‍♂️
  • larrysporrello 12.07.2020 13:52
    Highlight Highlight Der Boom ist nur möglich, weil man sich in der Schweiz solch teure Autos leisten kann. 70‘000.- und mehr, um dann ein-zwei Wochen pro Jahr auf einem Campingplatz eingepfercht zu sein.
    Der T6 ist der BMW M oder Mercedes AMG der Schweizer ;) Ein Statusobjekt, und alle innerhalb der Sippe finden es super toll und voll verständlich, lässt man dafür so viel Stutz liegen
    • Coffeetime ☕ 12.07.2020 14:07
      Highlight Highlight Ja, habe mal jemanden vorgerechnet, wie oft man bei so einem Preis im Hotel übernachten kann... die Reaktion: köstlich 😂
    • Coffey 12.07.2020 14:20
      Highlight Highlight Coffeetime, die Rechnung ist bei mir einfach: nicht ganz 160 Nächte. Ich fahre aber den California auch als Alltagsfahrzeug und habe ihn gerade deshalb, weil ich jahrelang so drei bis sogar vier Monate Pro Jahr (jetzt noch etwa zwei) in Hotels verbracht habe und null Lust habe, privat auch noch in Hotels Nächte zu verbringen. Deshalb ist diese Rechnung von vornherein für die Tonne.
    • dmark 12.07.2020 15:10
      Highlight Highlight VW-Bus? Das ist was für die Baustelle. Wenn Bus, dann V-Klasse.
      Sorry, aber man sollte schon den Stil wahren, wenn man Bus fahren möchte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Celia* 12.07.2020 13:51
    Highlight Highlight Soll jeder grundsätzlich Ferien machen wie er mag...

    Was mich nervt in meinem neuerdings hippen Quartier in der Stadt mit eh schon zu wenig Parkplätzen, wo diese Dinger dann 2 Parkplätze in der blauen Zone besetzen - dafür dass sie nur für den Urlaub benutzt werden... dann geht die Rechnung mit dem Abbau der Parkplätze natürlich nie und nimmer auf...
  • esmereldat 12.07.2020 13:43
    Highlight Highlight Ich freu mich schon auf all die Occasionen, die in ein paar Jahren auf den Markt kommen. 😁
  • sansibar 12.07.2020 13:39
    Highlight Highlight Mieten! Nicht kaufen! Das wäre als Geschäftsmodell wesentlich nachhaltiger.
  • Zeit_Genosse 12.07.2020 13:37
    Highlight Highlight Starke Reiselimousinen geben das Gefühl von Sportlichkeit und Luxus, SUV das Gefühl von Abenteuer und Wildheit (wie viele müssen wiklich offroad fahren?), Diese Mini-Camper, das Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit. Menschen kaufen sich Dinge um Gefühle zu erleben/verstärken. Die Realität ist meist viel nüchterner. Die Werbeversprechen lösen selten ein. Und so träumen sie weiter bis zum nächsten Versprechen.

    • Kong 12.07.2020 15:58
      Highlight Highlight Finde ich aber nicht schlimm. Es müssen weder alle gleich ticken noch jede Emotion unterdrücken. Ein Nachbar hst sich auf Pension Corvette gekauft. Könnte ich wenig damit anfangen er hat Freude. Ich fahre mit nem Landy in die Ferien. Würde er nie machen. So what? Leben und leben lassen. Wobei der VW zwar teuer aber wue nan hört handlich und stabil ist. Vom Verbrauch her auch klüger als ein 500ps SUV... 🤷‍♂️
  • Glenn Quagmire 12.07.2020 13:34
    Highlight Highlight Van schon denn schon!

    Campen war nie wirklich meins, aber falls ich je einen Van will, dann so was wie Baroni mal aufgelistet hat.


    https://www.watson.ch/spass/auto/976168423-retro-style-custom-vans-der-1970er
  • Meinung 12.07.2020 13:33
    Highlight Highlight Ab in den Kleinbus, ohne Maske natürlich. Dann ab in die Natur und an jedem Waldrand und in jedem Wald einfach mal drauf los Sch.....genau dies passiert gerade bei dir um die Ecke. Tolle aussichten für den Sommer.
  • metall 12.07.2020 13:28
    Highlight Highlight Ich habe einen Anhänger. Da brauchen wir nicht immer alles einzupacken wenn wir irgendwo hin wollen
  • metall 12.07.2020 13:25
    Highlight Highlight Und so sieht es dann am Sonntag auf dem Parkplatz vom Zoo Zürich aus. Jede Familie mit 2.9 Tonnen Auto
    Benutzer Bild
    • Karhu 12.07.2020 13:49
      Highlight Highlight Die machen dänks eine Safari 😜
    • Kong 12.07.2020 15:59
      Highlight Highlight Ab 3 Kids und Hund wirds eng in normalen Autos... 😃
    • Hirngespinst 12.07.2020 17:31
      Highlight Highlight Wenn ich mir vorstelle, wie die Familie meines Mannes jeweils mit dem Zelt nach Spanien in die Ferien gingen: alter Ford Kombi, 3 Kinder hinten auf der Rückbank. Da gabs keine Diskussion.
      Und heute?
      9-Plätzer für eine 5-köpfige Familie (Beispiel aus meinem Umfeld).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Garp 12.07.2020 13:22
    Highlight Highlight Die Bilder zu diesem Artikel laden ja geradezu dazu ein wild zu campen. Das ist aber verheerend für Tier und Pflanzenwelt. Seid doch bitte etwas selbstkritischer und sorgsamer!
  • Matrixx 12.07.2020 13:09
    Highlight Highlight Leider sehr teuer. Sowohl in Anschaffung wie auch im Unterhalt. Das Geld habe ich leider nicht.
    Deshalb habe ich entschieden, meinen Kompaktwagen zum Camper auszubauen. Mal schauen, wie's wird.

    Bin gespannt, wieviele VW Busse ich dieses Jahr auf den Campingplätzen finde.
    • Neruda 12.07.2020 14:38
      Highlight Highlight Der Dacia Dokker eignet sich dazu. Aber wahrscheinlich kennst du Rene Kreher schon :)
      Play Icon
    • Matrixx 12.07.2020 16:12
      Highlight Highlight Dan hke für den Tipp, aber mein Yaris reicht dazu auch 🙂
    • Jekyll & Hyde 13.07.2020 03:29
      Highlight Highlight Genau wegem Rene Kreher wollte ich mir ebenfalls ein Dokker kaufen und umbauen (allerdings etwas rudimentärer)
      Wollte schon immerein Roadtrip unternehmen, angedacht war um Sommer 21 auf die iberiache Halbinsel.Wegen Corona warte ich jetzt allerdings noch
  • Flexon 12.07.2020 12:56
    Highlight Highlight Mit (selbstausgebauten!!!) Camper unterwegs.... etwa so hip wie mit Oakley Brille Moped zu fahren.
    • PeteZahad 13.07.2020 00:53
      Highlight Highlight Gibts Oakley noch?
  • Hirngespinst 12.07.2020 12:56
    Highlight Highlight Die Busse sind sehr schön. Gefallen uns auch.
    Wir haben uns vor 12 Jahren einen T3 mit Hochdach gekauft.
    Ich frage mich halt auch, wieviele sich so einen Bus wirklich leisten können (ohne Leasing).
  • Wuerachs 12.07.2020 12:53
    Highlight Highlight Ich selber habe keinen Camper und kann Campingferien nichts abgewinnen aber gönne es allen die freude daran haben. Ich finde es vernünftig dass man ein Auto für alles braucht und da muss es halt ein bisschen grösser sein, besser als zwei, und die Litterer verschandeln die Natur immer nicht nur beim Camping, warum nicht Robidog Säckli mitnehmen fürs Geschäft? Einfach aufleben und entsorgen wie es sich gehört ist ja nichts dabei, nun allen schöne Ferien auch denen die sich immer stören was andere haben
  • Swen Goldpreis 12.07.2020 12:51
    Highlight Highlight Wieso jemand ausgerechnet einen VW Camper kauft, kann ich nicht nachvollziehen. (Ausser die ganz alten T1, T2 und vielleicht noch T3, die halt coole Kultfahrzeuge sind). Die VWs sind teuer und verdammt klein.

    Das Beste Basisfahrzeug für einen Camper ist der Fiat Ducato, weil er preislich attraktiv ist, ein paar Zentimeter breitere Wohnfläche hat (ja, 5 Zentrimeter mehr im Bett machen einen Unterschied) und der Aufbau weitgehend quadratisch ist. Ich würde mir einen L3H2 kaufen und selber ausbauen.
  • GianniR 12.07.2020 12:45
    Highlight Highlight Besitze seit 30 Jahren einen "richtigen" Camper. Seit langem benutze ich die Schweizer Strassen nur noch, um auf direktem Weg am die Grenze zu kommen. Nur im Ausland hat es für uns und unser Mobil genügend Platz, um die Freizeit in Freiheit zu genießen.
  • alpineguy 12.07.2020 12:32
    Highlight Highlight Ich selber habe auch einen T5, welchen ich selber ausgebaut habe. War auch schon viel in Europa unterwegs und muss sagen das über die letzten vier Jahren dieser "Lifestyle" enorm gewachsen ist. Leider gibt es dadurch auch immer mehr Leute, welche sich in der Natur nicht zu benehmen wissen! Bitte hinterlasst nichts ausser den Reifenspuren! BITTE! Die anderen Menschen und vorallem die Natur werden es euch danken.
  • MacB 12.07.2020 12:32
    Highlight Highlight Hier lese ich lauter Vorurteile, schlimm. Alle verrichten ihr Geschäft am Strassenrand, alles ist überfüllt und sowieso ist alles zu teuer.

    Schwarze Schafe gibt es immer, Neider aber auch. Mir sind die T6er noch nie negativ aufgefallen auf den Campingplätzen, im Gegenteil.
  • Rethinking 12.07.2020 12:26
    Highlight Highlight Globale Erwärmung...

    Umweltverschmutzung...

    Überbevölkerung...

    Artensterben...

    Und wir alle kaufen VW Büssli und SUV...

    Sind wir nicht Egoisten?
    • Bruno Zehr 12.07.2020 12:49
      Highlight Highlight Besser als Fliegen?!
    • Nate Smith 12.07.2020 12:49
      Highlight Highlight Die Ökobilanz ist wahrscheinlich besser als auf einer Flugreise. Ferien sind selten nachhaltig.
    • dude_686 12.07.2020 12:53
      Highlight Highlight Das Problem ist, dass die T5 und T6 häufig auch als Alltagsauto benutzt werden. Diese verursachen meistens ähnlich viel CO2 wie SUV, oder sogar noch mehr.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Carl Gustav 12.07.2020 12:23
    Highlight Highlight Sind das nicht die selben Leute, die vor 10 Jahren als Studenten Offroader verbieten wollten?
    • Barracuda 12.07.2020 13:05
      Highlight Highlight Etwas schwach dieser Vergleich, aber man kann es ja mal probieren 😉 Mit dem Büssli wird im Schnitt ein Bruchteil an Kilometern pro Jahr abgespult und vor allem ist das Büssli für den vorgesehenen Zweck um Welten vernünftiger. Mit dem Büssli fährst zu 2 Mal im Jahr campen, wofür er eben auch vorgesehen ist. Mit dem Offroader fährst du täglich auf top ausgebauten Strassen zur Arbeit und zum Einkaufen in die Stadt. Die Rechtfertigungen für ein solches Gefährt bleiben haarsträubend, egal wie durchschaubar man es sich zurechtbiegt.
    • Hirngespinst 12.07.2020 14:48
      Highlight Highlight Ich sehe aber viele mit dem t6 camper einkaufen.
      Ist ja auch der Sinn dahinter: Camper UND Alltagsauto.
    • Mia Mey 12.07.2020 16:46
      Highlight Highlight Barracuda; wenn meine Nachbarn nicht in den Ferien sind mit dem Büssli, dann gehen sie damit Einkaufen, fahren die Kinder herum, zur Arbeit und sonst wo hin. Wärs doch nur für die Ferien, dann wärs nicht so schlimm.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Blissfully 12.07.2020 12:22
    Highlight Highlight Der Preis welchen VW aufruft ist schlicht eine Frechheit. Schaut euch mal den Toyota Firenze an, kann gleich viel kostet aber fast die hälfte weniger.
    • Neruda 12.07.2020 12:40
      Highlight Highlight Ist halt nicht so hip, dafür viel zuverlässiger als die Gurken von VW. Man sieht halt, die Schweizer haben viel zu viel Kohle, dass sie so überteuerte Dinger kaufen können.
    • Coffey 12.07.2020 13:26
      Highlight Highlight Einen Firenze kriegst du ab 67‘000 CHF. Das ist also „die Hälfte weniger“?
    • Pablo Picante 13.07.2020 06:45
      Highlight Highlight Dann lieber den Toyota Crosscamp...kriegste auch für 67'000 jedoch mit Vollaustattung, beidseitigen Schiebetüren und die Küche lässt sich ausbauen.
  • Bünzli-Bürger 12.07.2020 12:21
    Highlight Highlight Überall wo etwas cool ist gibts Neider! Typisch Bünzli-Schweiz! Schöne nörgeli Sunntig mitenand!
    • Neruda 12.07.2020 12:42
      Highlight Highlight Mich nervt nur das ewige Gejammer, wie schlecht es uns geht und gleichzeitig werden solche völlig überteuerte Camper gekauft. Und gejammert wird nicht von denen, die sich diese Camper eben genau nicht leisten können.
  • Ricardo Tubbs 12.07.2020 12:13
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • EnnoConda 12.07.2020 12:13
    Highlight Highlight Pures Bünzlitum
    • Barracuda 12.07.2020 13:07
      Highlight Highlight Hat vielleicht was. Wobei, was ist dann für dich cooler und weniger Bünzli?
    • Coffe-Lover 12.07.2020 13:49
      Highlight Highlight @Barracuda
      Cool war dies vor 20 Jahren aber wenn es so viele tun, ist es definitiv nicht mehr cool sondern eben der Inbegriff von Schweizer-Büänzlitum.
    • Barracuda 12.07.2020 15:02
      Highlight Highlight Nochmals... Was ist dann nicht bünzlig?
    Weitere Antworten anzeigen
  • aglio e olio 12.07.2020 12:12
    Highlight Highlight Ja, so ein Büssli wäre schick. Aber die VWs sind m.M.n. zu teuer, man bezahlt viel fürs Image. Und als Alltagsfahrzeug sind sie nicht gut zu gebrauchen, finde ich. Zu gross, zu hoher Energiebedarf, unterm Strich zu ineffizient.
  • Doplagus 12.07.2020 12:07
    Highlight Highlight Um an 7 tagen im jahr campen zu gehen so etwas anschaffen, damit in die stadt zum einkaufen, unmengen an geld für sprit ausgeben, auf der linken spur von baustellen fahren, parkplätze zu 60% treffen...
    • Swen Goldpreis 12.07.2020 12:58
      Highlight Highlight So ein VW-Bus hat einen Spritverbrauch von rund 7-8 Litern pro 100 Kilometer. Wenn du nicht gerade einen Smart hast, der etwa 4 Liter braucht, dann ist der Unterschied nicht so wahnsinnig gross. Die meisten Autos, die heute auf den Strassen sind, brauchen auch so zwischen 6 und 7 Litern. Recherchiere das mal etwas Genauer. Du wirst überrascht sein!
    • Heidi73 12.07.2020 17:56
      Highlight Highlight Doplagus: natürlich kann ich mit meinem T5 auf der linken Spur fahren. Der ist nämich nur 1.90 breit. Auch da solltest du recherchieren statt zu motzen! Und ja, ich treffe die PP!
    • EnnoConda 12.07.2020 20:13
      Highlight Highlight @SWEN die Diesel brauchen mehr als 8 Liter, die Benziner ca. 12.5. Die Dinger sind schwer und schlechter CdA. Aber das ist zu erwarten bei einem WoMo. Ich würde mich einfach nicht gerne einschränken bei den Destinationen und Art der Ferien. Citytrip, Roadtrip, Safari, Wochendende im 5 Stern, Strandferien. Die Abwechslung macht's.
    Weitere Antworten anzeigen
  • So oder so 12.07.2020 12:07
    Highlight Highlight Hipster ist das nicht - ist ja zu sehr in der Masse angekommen - die Alten Modelle die Top aufgemotzt sind und die an der Goldküste und der Zürcher Innenstadt unterwegs sind eher Hipster. Das viele so eine Auto möchten um zu Campen - ich kanns verstehen.
  • oneair 12.07.2020 12:04
    Highlight Highlight Ja und leider kommen mit den Hipp sein auch die Leute dazu, welche sich aber dann auch null dafür interessieren, ihren verd. Müll wieder mitzunehmen. Es sind leider viele. Leider reicht auch ihr Abenteuergeist nicht weiter als bis zur nächsten App. Oder sie melden sich in Foren an mit "Hallo, wir sind nun ganz frisch und auch Vanlifer! Bitte verratet uns doch die tollsten Spots da und da!"
    Sowas soll Abenteuer sein? App? Forum? Im ernst?
    Was ist mit selber Karte schnappen, einfach drauf los fahren und selber suchen? Mal tolle Plätze finden, aber auch mal enttäuscht werden? Aber ja - Hipp sein!
    • Tilia 12.07.2020 12:13
      Highlight Highlight Oh ja das begreif ich auch überhaupt nicht. Genau das ist ja die freiheit, alles delber zu erarbeiten und auf entdeckungsreise zu gehen. Selber. Sich dinge anzueignen und zu lernen. Was ich da manchmal in foren lese macht mich nachdenklich.
  • Bruno Wüthrich 12.07.2020 12:02
    Highlight Highlight Die wahren Büssli sind die VW T1, T2 und T3. Diese Modelle haben den Motor hinten, im Gegensatz zu den nachfolgenden Modellen.
    Diese "alten" Modelle sind heute richtige Kapitalanlagen und steigen ständig im Preis. Vor allem die T1 und T2 sind heute kaum mehr erschwinglich. Aber auch die T3 aus den 1980er-Jahren steigen nun massiv im Preis.
    Die Ur-Bussli-Szene will mit denen, welche die Nachfolgemodelle T4, T5 und T6 fahren, nicht viel zu tun haben. Doch das Abenteuer-Feeling müssen sich sich wohl teilen.
    • Francis Begbie 12.07.2020 12:09
      Highlight Highlight Wen kümmerts wo der Motor ist? Oldtimer sind nett, aber für den Urlaub nur für Protohipsterund Masochisten. Nein Danke.
    • Bruno Wüthrich 12.07.2020 12:23
      Highlight Highlight Nun ja - sie müssen es ja wissen.
    • AFK 12.07.2020 12:47
      Highlight Highlight Motor hinten.. bei einem Sportwagen ja.. aber was bringt mir das in einem Bus? Und ich glaube es ist den Fahrer von neuen Bus relativ schnuppe wenn die "ur-bussli-szene" nichts mit ihnen zu tun haben willl ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tilia 12.07.2020 12:01
    Highlight Highlight Ein Klo ist kein Extra sondern sollte standardmässig immer mit dabei sein. Wir sind schon lange mit unserem citroen jumper unterwegs und was gerade abgeht ist zum gruseln. Leute campen die noch nie gecampt haben, die keine ahnung haben wie man sich in der natur benimmt. Kacken in die büsche und lassen abfall liegen. Campen in naturschutzgebieten und zerstören all die schönen plätze. In der schweiz campen ist aktuell wahrlich kein genuss. Aber ich denke der boom geht vorbei und in 3 jahren wird man die busse zum schleuderpreis kriegen 😅
    • alpineguy 12.07.2020 12:35
      Highlight Highlight Seh ich genauso.
    • Neruda 12.07.2020 12:45
      Highlight Highlight Wäre geil, so lang geht es etwa noch, bis ich mir auch nur ne Occasion leisten kann 😅
    • mon tuno 12.07.2020 13:16
      Highlight Highlight Je nachdem reicht auch ein gescheiter Pickup mit Aufbau. Bekommt man für die Hälfte eines California
    Weitere Antworten anzeigen
  • mon tuno 12.07.2020 12:01
    Highlight Highlight Für einen mittelprächtig ausgestatteten California blättert man locker 80t hin.
  • Emil22 12.07.2020 12:00
    Highlight Highlight Hab jetzt das Problem selber noch nicht verstanden. Warum stört das, wenn 50% aller Fahrzeuge auf dem Platz Californias sind? Wäre es besser, wenn die gleiche Menge „diversifizierter“ wäre?
  • sheshe 12.07.2020 12:00
    Highlight Highlight Hier noch ein schöner Bericht, was an den deutschen Küsten momentan so abgeht:

    https://www.surf-magazin.de/news/chaos-an-den-straenden

    Geht soweit, dass teilweise ortsfremden Autos die Reifen aufgeschlitzt werden und ähnliches.

    Bitte haltet euch an die Regeln und kauft, wenn ihr schon wild campiert, wenigstens ein Porta Potti. Die 100.- sollten noch drin liegen, wenn ihr schon zig tausend für euer "Büssli" ausgebt.
    • Tilia 12.07.2020 12:15
      Highlight Highlight Geht sogar ohne chemie. Eimer und kleintiereinstreu. Funktioniert prima. Für 20.- 😅
    • Hangover 13.07.2020 09:01
      Highlight Highlight Kleintiereinstreu... Ich lach mich gerade schlapp.

      (Die Einstreu gibt es übrigens auch im Typ Holzpellets).
  • Karhu 12.07.2020 11:58
    Highlight Highlight Der Artikel bestätigt mein Gefühl, dass es
    wahnsinnig viele dieser Büssli unterwegs hat.
    Kürzlich hat mir eine Bekannte erzählt, dass sie nun auch einen VW-Bus hätten: ihr Corona-Projekt.
    Und gestern sind die Büssli im gefühlten Halbstundentakt durch unser Dorf gefahren - Ferienbeginn.
  • Spargel 12.07.2020 11:55
    Highlight Highlight Das Zelt reicht nicht mehr und die Steine Sammeln für den Feuerring auch nicht mehr wie auch Holz aus dem Wald und laufen zum Platz geht auch nicht mehr. Heute brauchts n Outdoor BBQ Grill, Smoky Grillwood spezial Bio aus fair hergestellter Kohle, ne Matratze und ein VW T5 für 40K oder so. Daneben noch den Outdoor Seater aus California und ein Paket Ale aus der Micro Brewery und ein Flanksteak, Agedried....und dann das ganze neben 300 anderen Camper wagen auf dem Platz. Yeeeaaa, Freiheit....
    • Toltec 12.07.2020 14:30
      Highlight Highlight den ganzen Karsumpel bringt man aber nicht in einen T5, wenn man selbst auch noch drin sein möchte.

      Aber sonst nur Zustimmung
  • Naraffer 12.07.2020 11:53
    Highlight Highlight Wozu die Dramatik von wegen Anti-Hipster? Überflüssig in diesem Artikel
  • sheshe 12.07.2020 11:52
    Highlight Highlight Surfer Lifestyle ist das nicht, denn surfer können und wollen sich kein 80‘000 fränkiges Statussymbol leisten und pennen in ihrem Kombi.

    Das ist mehr die Einfamilienhaus-im-Grünen-neue-Bünzli-Fraktion, wo der Vater als Anwalt arbeitet und sich ach so hip gibt...

    Sorry für den Rant, aber genau diese Leute tragen dazu bei, dass vielerorts Surfspots geschlossen werden, weil sie in die Dünen kacken, Abfall hinterlassen und sich einfach nicht benehmen können!
    • AFK 12.07.2020 12:44
      Highlight Highlight Sorry, aber junge möchtegern Hipster kacken eher in die Dünen als Familienväter im Campingurlaub !!!
    • Bruno Zehr 12.07.2020 12:48
      Highlight Highlight Der Surfer hat in seinem Kombi bestimmt ein WC...
    • Emil22 12.07.2020 12:58
      Highlight Highlight Öhm... ich hab also all around the world Surfer angetroffen, die das dann schon nicht so vorbildlich zelebriert haben, wie du das suggerierst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • PlayaGua 12.07.2020 11:52
    Highlight Highlight Für den Preis einens solchen VW-Bus erhält man einen Kastenwagen inkl. Bad und Solar. So ist man autonom.
    • Coffey 12.07.2020 13:01
      Highlight Highlight ...den du dann aber im Alltag eher nicht so benutzen kannst. Die ewige „Calis sind zu teuer“ Diskussion.
    • PlayaGua 12.07.2020 13:23
      Highlight Highlight Ein 6.00m - 6.40 kann man schon noch im Alltag nutzen, sofern man auf Parkhäuser verzichtet.

      Aber klar, eine T6 ist da praktischer. Dennoch sehe ich mehr Vorteile als Nachteile eines Kastens.
    • Kolo 12.07.2020 13:36
      Highlight Highlight Wir haben solar auf dem California Beach und Wie autonom man ist, hängt nicht von Solar oder Bad ab. So autonom wie mit 20 und einem 60 Liter Rucksack bin ich trotz Solaranlage und kühltruhe nicht mehr 😉 leider entsteht Freiheit nicht durch die Art des Fahrzeugs.

      PS: mit solar und knapp 7,5 Liter Verbrauch, kostete der beste, kompakteste ferienvereinfacher den ich kenne, unter 50k CHF (in der Schweiz)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Malenky74 12.07.2020 11:50
    Highlight Highlight Öhm Infogehalt dieses Artikels? Was Anti-Hipster so für Probleme haben :-)
    Bin kein Hipster. Überlege mir eher einen Fiat Ducato Camper zu kaufen. Macht Ihr auch einen Artikel darüber wo sich 'Anti-Bünzlis' aufregen können :-)
  • Ironiker 12.07.2020 11:49
    Highlight Highlight Ich finde den Preis für den VW Bus völlig überrissen. Aber das ist schlussendlich nicht mein Problem.

    Mein Problem ist aber, dass diese Büsslis kein WC haben, die Besitzer aber trotzdem das Gefühl haben sie müssen wild campieren. Den Rest könnt ihr euch selber ausmalen...
    • Berberis 12.07.2020 12:08
      Highlight Highlight In der Tat wissen viele Leute nicht, wie man sein grosses Geschäft in der freien Natur verrichtet. Zudem könnte man und frau die Taschentücher auch wieder mitnehmen, als einfach im Wald liegen zu lassen.
    • Jeremy Liquidpsy 12.07.2020 12:41
      Highlight Highlight Wenn es tatsächlich ind er wildniss ist kann es dir ja egal sein.. unsere fäkalien sind auch nur dünger für die natur.
    • Bruno Zehr 12.07.2020 12:47
      Highlight Highlight Kennst Du Portapotti?!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Erklärbäär 12.07.2020 11:49
    Highlight Highlight "Doch so sehr die Camper boomen und bei vielen das Gefühl von Abenteuer, Freiheit und Spontanität zurückbringen: Für die Kritiker sind die Büssli zur Plage geworden. «Camping boomt, weil jede Familie mit einem VW Bus rumkurvt», nervte sich watson-User Resche G. in einem Kommentar in einem Artikel über Camping-Plätze. "

    Was genau ist Resche's Problem? Und warum sind die Büssli zur Plage geworden? Ziemlich unfundierte Aussagen im Artikel gegen Schluss.
  • Sir Andrew 12.07.2020 11:47
    Highlight Highlight Ein ganz klarer Vorteil meines Califonia Beach ist, dass ich nur ein Fahrzeug halte.
    Es ist Alltagsfahrzeug und Camper in einem Auto vereint.
    • TheRealSnakePlissken 12.07.2020 12:17
      Highlight Highlight Und mein Schwiegersohn hat im Lockdown sogar noch sein Home Office im California installiert😅. Da kann jedes Normalo-Auto vom Nutzwert her abstinken.
  • Kolo 12.07.2020 11:40
    Highlight Highlight Wo ist jetzt die Kritik? Zwei watson Leser denen es zu viele Californias auf dem Campingplatz hat?

    Man hätte mindestens noch was zu Unfallstatistiken und ökologischen Aspekten recherchieren können. Oder?

    Und wieso hipster? Da ist ja meine selbstkritik, wenn wir mal wieder das sonnensegel ausfahren, differenzierter und tiefschürfender.
  • Nathan der Weise 12.07.2020 11:31
    Highlight Highlight „Und User Savon99 pflichtete bei: «Ich war über Auffahrt in Fleurier Campen. Ohne zu übertreiben das waren 50% der Fahrzeuge VW T5 und T6. Ich dachte, der betriebseigene Campingclub CC VW macht einen Betriebsausflug.»“

    Warum regt sich User Savon99 auf, weil andere auch Campen gehen? Mit welchem gefährt kann ihm ja egal sein
    • Maschine75 12.07.2020 12:17
      Highlight Highlight Sehe ich auch so.. Lieber 50 VW Bössli statt die riesen Camper mit Sat Schüssel und all dem Schnickschnack
  • SeboZh 12.07.2020 11:27
    Highlight Highlight Den Bus finde ich chic.... Aber wie so vieles. Sobald die Hipster auftauchen geht der Spass schnell baden...
    • Kolo 12.07.2020 13:47
      Highlight Highlight Klar, ist ein hipster Fahrzeug. Wieso? Habe noch keinen einzigen californiacamper kennen gelernt, den ich als hipster bezeichnen würde. Viele etwas steif in der Hüfte und Spass muss gut geplant sein. Aber hipster? Ne, echt nicht. OK, ich bin auch uncool und klappere nicht surfs pots ab im Sommer. Vielleicht liegt der hipsteranteil doch eher an der location als am Fahrzeug!? 🤔

Wie baue ich mir meinen eigenen Camper? Eine Anleitung in 17 Punkten

Morena und Massimo haben sich ihren eigenen Camper gebaut und reisen jetzt um die Welt. Wie das geht? Mit etwas Platz, der richtigen Community, viel Zeit – und dem ganz persönlichen Traumauto. Eine Anleitung in 17 Schritten und vielen Bildern.

Morena und Massi hatten einen Traum: Mit einem Büssli um die Welt. Bei vielen bleibt das vermutlich für immer ein Traum, bei Morena und Massi begann das Abenteuer am 4. Juli 2018. Es war der Tag, als Massi ein altes Feuerwehrauto, das zuvor in Locarno als mobile Einsatzzentrale benutzt wurde, kaufen konnte. 20'000 Kilometer, 30-jährig, 5000 Franken.

In einem Jahr haben Morena und Massi ihren Feuerwehr-Wagen zum gemütlichen Camper umgebaut. Im August 2019 ging es auf nach Uruguay, von wo aus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel