Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erlöst nach dem Nein zur Unternehmenssteuerreform: Andrea Arezina (Mitte) jubelt mit der SP.
© Jonas Zürcher/az

Erlöst nach dem Nein zur Unternehmenssteuerreform: Andrea Arezina (Mitte) jubelt mit der SP.  Bild: Jonas Zürcher/az

Andrea Arezina – sie hat die Schweizer Wirtschafts-Elite ins Elend gestürzt

Andrea Arezina aus Brugg hat grossen Anteil am Nein zur Unternehmenssteuerreform: Sie koordinierte als Co-Leiterin die Kampagne der Gegner – spricht den Erfolg aber nicht sich, sondern dem Volk zu.

Mario Fuchs / az Aargauer Zeitung



Er strahlt, jubelt, ballt die Faust: Es ist ein glücklicher Christian Levrat an einem – für die Linke – glücklichen Sonntag. Das Foto zeigt den SP-Parteipräsidenten, umrahmt von Parteifreunden, wie er sich über das Abstimmungsresultat freut. Am Tag nach dem Nein zur Unternehmenssteuerreform erscheint die Aufnahme in vielen Zeitungen: Die SP im Freudentaumel. Ein seltenes Bild, auch deshalb das Bild des Tages.

SP Jubel im Hauptquartier des Nein-Komitees gegen die USR III, von links, Yvonne Beutler, Finanzvorsteherin der Stadt Winterthur, die Nationalraetinnen Margret Kiener Nellen, BE, und Susanne Leutenegger Oberholzer, BL, SP-Praesident Christian Levrat, FR, Nationalraetin Prisca Birrer-Heimo, LU, Ursula Marti, Praesidentin der SP des Kantons Bern, und Andrea Arezina, Kampagnenleiterin der SP, am Sonntag, 12. Februar 2017 im Progr in Bern. Das eidgenoessische Stimmvolk hatte am Sonntag ueber drei Vorlagen zu bestimmen, die erleichterte Einbuergerung der dritten Auslaendergeneration, die Schaffung des Nationalstrassenfonds NAF, sowie die Unternehmenssteuerreform USR III. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

SP-Chef Levrat jubelt über das USR-Nein. Ganz rechts: Andrea Arezina. Bild: KEYSTONE

Ganz am Rand, ein Arm schon angeschnitten, steht eine junge Aargauerin, bestickte Bluse, grauer Blazer, die Ärmel lässig nach hinten gekrempelt. Es ist Andrea Arezina, aufgewachsen in Brugg, später wohnhaft und als Einwohnerrätin engagiert in Baden, inzwischen abgewandert in die andere Limmatstadt, die mit Z.

Sie hat alles dafür getan, damit dieser 12. Februar für die Linke ein glückvoller wird: Als Co-Leiterin koordinierte sie mit Stefan Krattiger im SP-Zentralsekretariat die Nein-Kampagne.

«Wir haben gezeigt: Wenn man sich gemeinsam für eine Sache einsetzt, kann man etwas erreichen, auch mit wenig Budget.»

Andrea Arezina

Die Zeitungsseiten mit dem Foto werde sie nicht im Büro aufhängen, sagt sie im Gespräch mit der AZ: «Aber es sind schöne Erlebnisse, die bleiben. In der Linken haben wir diese ja etwas seltener als in der Rechten.»

Auf die Resultate im Aargau habe man genau geschaut: früh zeichnete sich ab, dass es einen deutlichen Sieg geben könnte. An einen solchen habe sie immer geglaubt – «als Kampagnenleiterin muss ich ein klares Ziel vor Augen haben» – aber dass er so deutlich ausfalle, habe auch sie überrascht.

Was sie berührt habe, sei «das Engagement der Zivilgesellschaft»: All die Leute, die auf die Strasse gingen, Flyer verteilten, Leserbriefe schrieben. «Für sie freue ich mich wahnsinnig. Wir haben gezeigt: Wenn man sich gemeinsam für eine Sache einsetzt, kann man etwas erreichen, auch mit wenig Budget.»

Von Widmer-Schlumpf «überrumpelt»

Natürlich sei Geld im Abstimmungskampf «nicht völlig irrelevant», doch bei der USR habe man schlicht die besseren Argumente gehabt. «Es gelang uns, aufzuzeigen, dass die Ausfälle vom Mittelstand hätten bezahlt werden müssen.»

Übrigens: Als sich Eveline Widmer-Schlumpf kritisch zur Vorlage äusserte, war Arezina «genauso überrumpelt wie die Befürworter», wie sie am Sonntag einem Fachblog verriet.

Zu viel des Lobes will die 32-Jährige ohnehin nicht für sich beanspruchen. Sie betont mehrmals, der Sieg sei nicht ihrer, sondern «der des Volks und unseres Teams»: «Alleine könnte das niemand erreichen.»

Wie man gemeinsam für ein Ziel kämpft, lernte die Schweizerin mit bosnischen Wurzeln bei der Juso. Im Personalbüro eines Konzerns hatte sie nach der KV-Lehre miterlebt, «wie ein 55-jähriger Familienvater die Kündigung erhielt, weil sein Vorgesetzter mehr Businessflüge buchen und sich ein fetteres Büro leisten wollte», wie sie 2009 der «WOZ» erzählte.

Keine Zeit, um den Lohn auszugeben

Vor allem politisiert hatte sie schliesslich, «dass Menschen, die hier geboren und aufgewachsen sind, aber keinen Schweizer Pass haben, nichts zu sagen haben.» So freute sie sich am Sonntag auch über das Ja zur erleichterten Einbürgerung.

In Baden etwa setzte sie sich mit Cédric Wermuth für bezahlbaren Wohnraum ein, auch mittels Hausbesetzung im Bäderquartier. Später Mitarbeit in Ortspartei und Einwohnerrat, heute als Vizepräsidentin der SP Kanton Zürich.

Zur USR-Kampagnenleitung kam sie durch ihre Erfahrung als Campaignerin bei der 1:12-Initiative. Die USR III war ihr bislang grösstes Projekt.

Die Anstellung ist, wie immer in diesem Business, befristet. Nun analysiert das Team, was funktionierte, was man noch besser machen könnte. Ende Monat läuft der Vertrag aus. Was dann? «Puh», fährt es aus Andrea Arezina: «Ich hatte noch keine Zeit, darüber nachzudenken. Dafür auch nicht, um meinen Lohn auszugeben.»

Dass es eine nächste Kampagne geben wird, ist sicher. Aber zuerst gibt es Ferien. Zeit für Freundinnen und Familie, die zuletzt komplett auf ihre Andrea verzichten mussten. Dafür können sie sie jetzt in der Zeitung strahlen sehen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Internationale Presseschau

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach der Fusion von Sunrise und UPC kommt es zum grossen Stellenabbau

Die Zusammenlegung von Sunrise und der Kabelnetzbetreiberin UPC schlägt massiv aufs Personal durch. Der zweitgrösste Telekomkonzern der Schweiz plant einen grossen Stellenabbau.

Betroffen davon werden «deutlich weniger als 30 Prozent» der heutigen Mitarbeitenden sein, wie Sunrise-UPC am Donnerstag mitteilte. Laut den letzten verfügbaren Zahlen hat Sunrise über 1'700 Vollzeitstellen, während es bei UPC mehr als 1'500 Mitarbeitende sind. Das gemeinsame Unternehmen hat also gegenwärtig rund …

Artikel lesen
Link zum Artikel