DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offen gesagt

«Liebe Frau Sommaruga, versuchen Sie es nächsten Freitag nochmal ... »

Der Bundesrat übersteuert die Anti-Corona-Massnahmen der Kantone – ein bisschen. Der föderale Flickenteppich bleibt bestehen. Und damit auch die Wurzeln allen Übels.



Liebe Frau Sommaruga

Diese Woche hatten Sie gleich zwei denkwürdige Auftritte. Den ersten am Dienstagabend, als Sie die Kantone überfuhren, die kurz zuvor je einzeln irgendwelche Massnahme-Verschärfungen verkündet hatten.

Ich schreibe bewusst «irgendwelche Massnahmen», denn ich habe den Überblick verloren, wer jeweils wann wo welche Massnahmen auf welchen Zeitpunkt hin in Kraft setzt. Diesen Überblick zu behalten, ist mittlerweile fast ein Vollzeit-Job. Ich muss im konkreten Fall jeweils unser Datenjournalismus-Team fragen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Den zweiten denkwürdigen Auftritt hatten Sie heute. Man hatte nach der dienstäglichen Ansage gehofft, der Bundesrat würde endlich wieder einheitliche und langanhaltende Corona-Massnahmen und deren finanzielle Abfederung implementieren, auf die sich Bevölkerung und Wirtschaft für den Rest des Winters einrichten können.

Man hatte vergeblich gehofft.

Stattdessen mussten wir gleich wieder unsere Datenjournalisten bitten, auszurechnen, in welchen Kantonen denn jetzt die verschärften bundesrätlichen Massnahmen gelten und in welchen nicht. Denn das hängt neu von kantonalen R-Werten und 7-Tages-Inzidenzen verglichen mit dem gesamtschweizerischen Durchschnitt in bestimmten Zeiträumen ab.

Ein Ampelsystem, basierend auf relativen Werten? Wirklich?

Mag ja sein, dass dieses Beharren auf föderalem Verantwortungssplitting zwischen Bund und Kantonen die Corona-Kurve vor Weihnachten noch einmal so drückt, dass die schon jetzt gut gefüllten Spitäler nicht überlasten. Ich glaube es zwar nicht. Aber selbst wenn: Was dann?

Wie Gesundheitsminister Alain Berset wiederholt hat, ist die Bevölkerung müde, der Coronavirus-Winter noch lang und es ist auch unsicher, wann die Impfkampagne begonnen werden kann.

Sicher ist hingegen, dass die Bekämpfung des Virus auf dem föderal-konkordanten Vernehmlassungsweg nicht funktioniert. Und dass das Vertrauen der Leute in die 27 verschiedenen, untereinander in unterschiedlichem Grad zerstrittenen Regierungen in den letzten zwei Monaten sehr gelitten hat.

Dass man die Bevölkerung abholt, indem man landesweit geltende Massnahmen kommuniziert, für diese Verständnis schafft und die Finanzierung zusichert, ist indes entscheidend, um das Virus einzudämmen. Nur so kann man verhindern, dass die Coronawellen einfach weiter zwischen der Romandie, der Deutschschweiz und dem Tessin hin und her wogen.

Die heute erlassenen Bestimmungen werden dazu nicht lange taugen, wie die bisherigen Erfahrungen zeigen.

Es ist bekannt, dass Sie und Ihr SP-Kollege Berset im Bundesrat bisher mit dem Anliegen aufgelaufen sind, schweizweite und weitreichendere Anti-Corona-Massnahmen durchzusetzen.

Ich schlage vor, Sie versuchen es nächsten Freitag einfach noch einmal.

Viel Erfolg!

Hochachtungsvoll

Ihr Maurice Thiriet

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die angepasste Covid-19-Verordnung vom 11. Dezember

1 / 6
Die angepasste Covid-19-Verordnung vom 11. Dezember
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gesamtes Insta-Live-Interview mit Alain Berset

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel