Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
manager lohn viel geldmanager lohn viel geldmanager lohn viel geldmanager lohn viel geld

Money, Money, Money: Die 10 reichsten Schweizer besitzen zusammen 183'000 Millionen Franken.  Bild: shutterstock

Das sind die 10 reichsten Schweizer



Zusammen besitzen sie ein Vermögen von 613 Milliarden Franken. Noch nie waren sie so reich wie heute. Jeder besitzt im Durchschnitt 2 Milliarden Franken. Die Bilanz veröffentliche die Liste der 300 reichsten Schweizer. Hier eine Auflistung der Top Ten. 

Platz 10: Gérard und Alain Wertheimer

Gérard und Alain Wertheimer hatten auch schon das Vergnügen, mit der Queen zu plaudern. Die Gebrüder Wertheimer kontrollieren den französischen Modekonzern Chanel. Mit dem Verkauf von Parfums, Haute Couture, Taschen, Brillen, Accessoires, Schmuck und Uhren konnten die Wertheimers ein Vermögen von rund 10'500 Millionen Franken anhäufen. 

ASCOT, ENGLAND - OCTOBER 17: Queen Elizabeth II presents the trophy to owners Alain Wertheimer and Gerard Wertheimer, after their horse Solow won the Queen Elizabeth II Stakes Race run during the QIPCO British Champions Day at Ascot Racecourse on October 17, 2015 in Ascot, England.  (Photo by Getty Images/Getty Images)

Alain und Gérard Wertheimer am Pferderennen des QUIPCO der British Champions Days.  Bild: Getty Images Europe

Platz 9: Familie Schindler, Bonnard

Alfred Niklaus Schindler wohnt in Nidwalden und besitzt den gleichnamigen Aufzüge- und Fahrtreppenhersteller. Sieben von zehn Liften verkauft Schindler inzwischen in Asien. Damit verdiente er bislang ein Vermögen von 10'500 Millionen Franken – und bringt ihm Platz 9 der reichsten Schweizer ein. 

ARCHIV --- Alfred N. Schindler, Verwaltungsratspraesident der Schindler Holding AG, referiert am Montag, 27. Februar 2006 waehrend einer Bilanz-Medienkonferenz in Luzern.  Die Schindler Holding AG erzielte einen Konzerngewinn von CHF 401 Mio. und liegt 21.9 % ueber dem Vorjahreswert. Alfred N. Schindler tritt als Verwaltungspräsident des Lift- und Rolltreppenhersteller ab. Nach 22 Jahren will er das Amt per März 2017 abgeben, wie Schindler am Freitagmorgen mitteilte. Neuer Präsident soll der heutige Konzernchef Silvio Napoli werden. Neuer Konzernchef soll Thomas Oetterli werden. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Platz 8: Charlene de Carvalho-Heineken

Sie nennt sich selbst «der Welt internationalster Bierbrauer» und ist Grossaktionärin von Heineken. Die in Graubünden wohnende Charlene de Carvalho-Heineken besitzt ein Vermögen von rund 11'500 Millionen Franken. Kein Wunder, denn das Hopfengebräu wird in 211 Nationen ausgeschenkt. 

epa04058867 Executive Director of Heineken, Charlene de Carvalho-Heineken reveals a temporary monument of beer crates in the hall of the Stadsarchief (city archive) in Amsterdam, Netherlands, 06 February 2014. The archive hosts an exhibition about Gerard Heineken, the founder of the 150 year old beer brewery.  EPA/ROBIN VAN LONKHUIJSEN

Bild: EPA/ANP

Platz 7: Viktor Vekselberg

Auf Platz sieben thront Viktor Vekselberg. Vekselberg verdient seine Brötchen durch zahlreiche Beteiligungen an Unternehmen. Er ist beispielsweise Hauptaktionär von Sulzer und OC Oerlikon. Daneben besitzt er einige russische Regionalflughäfen, mehrere Minen und Metallschmelzen und eine Solarfirma. Das Ganze bringt ihm ein Vermögen von 12'500 Millionen Franken. 

Russian businessman Viktor Vekselberg listens during the Russian International Affairs Council in Moscow, Russia, Tuesday, May 31, 2016. The Russian International Affairs Council hosts a Russia-China conference ahead of Russian President Vladimir Putin's official visit to China in June. (AP Photo/Pavel Golovkin)

Hat beinahe die Nase vorn: Viktor Vekselberg. Bild: Pavel Golovkin/AP/KEYSTONE

Platz 6: Familie Bertarelli

Ernesto und Kirsty Bertarelli besitzen ein Vermögen von 12'500 Millionen Franken. Das Pärchen sticht Sommer für Sommer an der Côte d'Azur mit der 160-Millionen-Luxusyacht in See. Zwei Drittel der Zeit verbringen die Bertarellis in der Schweiz. Ernestos Schwester Dona (48) verdient auch nicht schlecht. Sie besitzt unter anderem das Grand Hotel Park in Gstaad. 

Kirsty Bertarelli, droite, et Ernesto Bertarelli, gauche, lors de l'inauguration officielle du prac animalier de La Garenne ce jeudi 7 avril 2016 a Le Vaud. Apres la reouverture le 19 mars dernier, ce ne sont pas moins de 25'000 visiteurs qui ont frequente la Garenne au cours des vingt premiers jours, dont 6'000 durant le premier week-end. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Ernesto und Kirtsy Bertarelli sonnen sich gerne auf ihrer Luxusyacht.  Bild: KEYSTONE

Platz 5: Hansjörg Wyss

Der 81-jährige Hansjörg Wyss wird mit den Jahren reicher und reicher. Sein Vermögen beläuft sich momentan auf 13'500 Millionen Franken. Die Beteiligungen am US-Multi Johnson & Johnson zahlen sich aus. In der Schweiz ist Wyss vor allem als Kunstmäzen und SVP-Provokant bekannt. So versuchte er mehrfach dem SVP-Altbundesrat Christop Blocher Steine in den Weg zu legen.

Hansjoerg Wyss, Praesident der Beyeler Stiftung, fotografiert am Donnerstag, 4. Mai 2017 anlaesslich der Projektpraesentation des geplanten Neubaus von Atelier Peter Zumthor in der Fondation Beyeler in Riehen bei Basel. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Bild: KEYSTONE

Platz 4: Familie Brenninkmeijer

Albert Brenninkmeijer ist Herr der 100 helvetischen C&A-Verkaufshäuser in der Schweiz. Mit seiner Frau, der holländischen Prinzessin Carolina, und seinen zwei Kindern lebt er seit fünf Jahren in Hongkong. Mit einem Vermögen von 15'500 Millionen Franken lässt es sich sicherlich auch ganz schön toll wohnen. 

Rich Kids of Tehran: Reiche Iraner bei Instagram

Platz 3: Familien Hoffmann und Oeri

Platz 3 erreicht Familie Hoffmann, mit einem stattlichen Betrag von 23'500 Millionen Franken. Mit Luc Hoffmann, dem Enkel des Firmengründers Fritz Hoffmann-La Roche, ist im Sommer 2016 der letzte Vertreter der dritten Erbengeneration von Roche gestorben. Sohn André Hoffmann führt nun das Erbe weiter. 

Andre Hoffmann, Vice president of the board of Roche, says thank-you for 20 years of work to Franz B. Humer, chairman of the board of Roche, right, during the general assembly of Swiss pharmaceutical company Roche Holding AG in Basel, Switzerland, on Tuesday, March 4, 2014. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Bild: KEYSTONE

Platz 2: Jorge Lemann

Jorge Lemann pendelt zwischen Brasilien und der Schweiz hin und her. Von seiner Villa am Zürichsee aus kontrolliert er die AB InBev, die grösste Brauereigruppe der Welt. Lemann besitzt ein Achtel des Kapitals und konnte sich so ein Vermögen von rund 27'500 Millionen Franken anhäufen. 

epa04839222 Jorge Paulo Lemann, Swiss-Brazilian banker arrives with his wife Susanna Lemann at the Allen and Company 33rd Annual Media and Technology Conference, in Sun Valley, Idaho, USA, 09 July 2015. The event brings together the leaders of the world's of media, technology, sports, industry and politics.  EPA/ANDREW GOMBERT

Jorge Lemann und seine Frau auf einem Spaziergang. Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Platz 1: Familie Kamprad

Die reichste Familie der Schweiz ist, wenig überraschend, die Familie Kamprad. Kennst du nicht? Vielleicht sagt dir der Name IKEA etwas? Genau. Denn Jonas, Peter und Mathias Kamprad sind die Sprösslinge von Ingvar Kamprad – Gründer des weltgrössten Möbelimperiums. Alle drei haben sie einen Schweizer Pass und ein Vermögen von 45'500 Millionen Franken. Ob sie trotzdem IKEA-Möbel in der Wohnung stehen haben? (ohe)

Verdienen sich ein goldenes Näschen mit IKEA-Möbeln. JOnas, Peter und Mathias Kamprad (v.l.).

Und wenn du noch nicht genug hast: Das sind die 10 reichsten Menschen 2017

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

58
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
58Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Theageti 27.05.2017 10:25
    Highlight Highlight Wenn diese 10 mir je einen Franken geben würden, hätte ich 10 Franken
  • Leventis 27.05.2017 09:40
    Highlight Highlight @ Team Watson:
    Ist Victor Vekselberg überhaupt Schweizer oder doch nicht "bloss" russischer Investor (Oligarch) in der Schweiz?
    (Titel: Das sind die 10 reichster Schweizer)
    • Raphael Bühlmann 27.05.2017 10:15
      Highlight Highlight Er ist ukrainisch-russischer Doppelbürger. Wir haben hier nicht die Staatsangehörigkeit, sondern den Wohnsitz gezählt.
    • Echo der Zeit 27.05.2017 17:11
      Highlight Highlight Titel - Das sind die 10 reichsten Schweizer Zecken.
  • Watcher 26.05.2017 23:46
    Highlight Highlight Die reichsten der reichen auf den vorderen rängen, das Volk auf den hintersten rängen. Die spanne dazwischen immer grösser.
    45 Milliarden gehören einem Mann? Warum dieses Geld nicht den armen geben?
    • Leventis 27.05.2017 09:44
      Highlight Highlight Morgen gibt's dann ein Ranking von den 10 ärmsten schweizer Familien.. :)

      Bitte für den 'Input', Team Watson, gern geschehen! 😘
  • Jürg Müller 26.05.2017 18:26
    Highlight Highlight Heineken ist kein Bier.
  • mogad 26.05.2017 14:15
    Highlight Highlight Wenn die Vermögen dieser Leute bekannt sind - heisst das dann, dass die alles schön brav in der CH versteuern? Wär ja immerhin etwas.
    • Chrigi-B 26.05.2017 15:27
      Highlight Highlight Logisch, kannst ja mal Rüschlikon fragen...
    • karl_e 27.05.2017 16:56
      Highlight Highlight Milliardäre versteuern kaum je alles. Dafür gibst Steueranwälte, Steueroasen und dergleichen.
    • Bijouxly 27.05.2017 19:22
      Highlight Highlight Zahlen immernoch mehr Steuern als wir alle zusammen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Bidulaner 26.05.2017 13:15
    Highlight Highlight Und keiner von diesen Personen ist was besonderes... es stinken alles gleich beim scheissen.
    • Tschedai 26.05.2017 14:53
      Highlight Highlight Wenn Scheissen bei dir das Mass der Dinge ist, dann möchte ich dich besser nicht kennenlernen.
    • Der Rückbauer 26.05.2017 15:36
      Highlight Highlight Tschedai: Nein, nein, das ist nicht das Mass aller Dinge, das ist der kleinste gemeinsame Nenner. Die Darumfunktionen sind bei allen Menschen gleich. Hast Du dir schon einmal eine Kläranlage angeschaut und er-"klären" lassen? Oder hören bei Dir die Hirnfunktionen beim Druck auf den Knopf auf?
    • karl_e 28.05.2017 17:30
      Highlight Highlight Tschedai, die Verdauung ist halt sehr wichtig, und das Endprodukt ist bei allen Scheisse, ob Milliardär oder armer Schlucker.
      Andernfalls muss man zum Onkel Doktor.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Grundi72 26.05.2017 12:47
    Highlight Highlight Toll solche Leute in der Schweiz zu haben!
  • Echo der Zeit 26.05.2017 12:18
    Highlight Highlight Ja genau , alles richtige Schweizer.
    • Chrigi-B 26.05.2017 13:08
      Highlight Highlight Der Schweizer Pass ist nicht käuflich. Du kannst mit viel Geld einfacher in die Schweiz einwandern, dass stimmt. Kannst ja mal Tina Turner oder die Kinder vom IKEA Heini fragen, ob sie ihren Pass bei Ankunft erhalten haben. Antwort? Nein, sie mussten den ordentlichen Prozess durchlaufen,
      wie jeder andere auch. Also sind die Kinder vom Ikea Heini und all der anderen Bonzen tada - Schweizer mit zugewanderten Eltern. SRF hat mal eine Einbürgerungsbeamtin der Stadt Genf und anderst wo begleitet - sehenswert und danach kommentieren...
    • Chrigi-B 26.05.2017 15:26
      Highlight Highlight Soviel ich weiss, zahlst du als Eingebürgerter Milliardärsohn deftig mehr Steuern, da du nicht mehr in Genuss der dämlichen Pauschalbesteuerung kommst. Also Rendel und andere, einfach mal den Ball flach halten. Ein grösseres Bekenntniss zur Schweiz, als wenn ein Reicher freiwillig mehr Steuern bezahlt, gibt es wohl nicht. Stell dir mal vor was Tina Turner immer noch pro Jahr verdient und wie wir davon profitieren? (Will nicht mal mit den Milliardären anfangen) Obwohl sie beinahe 0 Kosten verursacht?!?
      Auf gut Schweizerdeutsch:"Eifach nur gschämmig eues Verhalte"!
    • Echo der Zeit 26.05.2017 16:36
      Highlight Highlight Blödsinn der Schweizer Pass ist Käuflich für die Bonzen - Und kosten tuen sie uns auch - Die Ausländischen Bonzen Leben auf kosten der Bevölkerung.
      @Chrigi-B - "Ein grösseres Bekenntniss zur Schweiz, als wenn ein Reicher freiwillig mehr Steuern bezahlt, gibt es wohl nicht" Man so ein Quatsch ha ich ja schon Lange nicht mehr gehört.
    Weitere Antworten anzeigen
  • pamayer 26.05.2017 11:32
    Highlight Highlight Glaube nicht, dass sich so viel Geld durch kluges Management verdienen lässt.
    Es braucht sicher einen sehr fetten Erbvorschuss und einen noch fetteren Steuerberater.
    • Yes. 26.05.2017 12:16
      Highlight Highlight Ähm doch es gibt ja diverse Beispiele. Neben klugem Mangement muss man aber zur rechten Zeit am rechten Ort sein und darüber hinaus noch viel Glück haben.
      Natürlich gibt es bei solchen Listen auch viele, die zu 100% geerbt haben.
    • Makatitom 26.05.2017 12:54
      Highlight Highlight ...und eine gewaltige Portion Frechheit, Skrupellosigkeit und Illoyalität, siehe zum beispiel, wie Blocher günstig an seine Ems gekommen ist. oder wie er, zusammen mit Ebner, Kleinsparer über den tisch gezogen hat
    • pamayer 26.05.2017 15:10
      Highlight Highlight Makatitom
      Genau das meinte ich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nils Gämperli (1) 26.05.2017 11:01
    Highlight Highlight wurden hier millionen und milliarden vertauscht?
  • stefko 26.05.2017 10:53
    Highlight Highlight Laut manager-magazin.de hat die Schweiz 66 Millardäre. Und hier heisst es der reichste Schweizer hat 45 Millionen. Das kann doch gar nicht sein.
    • Adrian Eng 26.05.2017 11:09
      Highlight Highlight 45'500 Millionen = 45,5 Milliarden. Richtig?
    • Sparrrkle 26.05.2017 12:36
      Highlight Highlight Ich war zuerst auch verwirrt. Adrian, warum schreibt ihr denn kompliziert in Millionen anstatt einfach in Milliarden?
    • Adrian Eng 26.05.2017 12:39
      Highlight Highlight Wir haben da die Schreibweise der Bilanz übernommen. Ist schon etwas gewöhnungsbedürftig, das stimmt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Herbert Anneler 26.05.2017 10:45
    Highlight Highlight Blochers fliegen nur deshalb unter dem Reichen-Radar durch, weil Papa Blocher sein Vermögen in die Nester seiner Kinder gelegt hat: ein buchhalterisches Bubentrickli, sonst wären die Blochers locker unter den 10 reichsten Neureichen-Dynastien im Land. An sich nicht ehrenrührig. Die heiklen Fragen beginnen dort, wo es darum geht, WIE dieser "Reichtum" zustandekam und WOZU er verwendet wird. Blocher sammelt Anker-Helgeli und kauft Hetzblätter, andere wie z.B. Bertarellis verwenden Mittel für den Forschungsstandort Schweiz und die Förderung der Jugend - echte Unter- und nicht nur Weg-Nehmer!
    • p4trick 26.05.2017 11:39
      Highlight Highlight Das machen doch alle Familien so? Wenn die Eltern mehr haben als sie zum leben benötigen wird aufgeteilt. Sonst kriegen die Kinder das Geld ja erst evtl. wenn sie über 60 sind und nicht wenn sie jung sind und Geld brauchen?
      Dass Du und ich noch kein Erbe erhalten habt, heisst nur dass unsere Eltern all ihr Geld zum leben brauchen. So einfach ist das
    • Charlie Brown 26.05.2017 12:43
      Highlight Highlight @Herbert: Bei den anderen wurde aber auch das Familienvermögen gezählt... insofern ist deine Aussage nicht stimmig.
    • Richu 26.05.2017 14:11
      Highlight Highlight @Herbert Anneler: Sie scheinen den Bericht nicht richtig gelesen oder nicht verstanden zu haben. In den meisten Fällen handelt es sich um das Familienvermögen. So beispielsweise auch bei den reichsten "Schweizer" auf Platz Nr. 1, die IKEA Besitzer Fam Kamprad. Es sind nun die 3 Söhne mit Schweizer Pass, welche dieses Vermögen besitzen. Vater Kamprad, Gründer der IKEA, ist im 2013 in sein Heimatland, Schweden, zurückgekehrt (und hat natürlich sein Vermögen nicht mitgenommen).
    Weitere Antworten anzeigen

Gymi-Verbot, weil die Eltern Sozialhilfe beziehen – jetzt ist der Bundesrat gefragt

Im Kanton Obwalden wollte das Sozialamt einer jungen Frau den Besuch der Fachmittelschule verbieten, weil ihre Eltern von der Sozialhilfe leben. Das ist laut der Sozialhilfe-Konferenz rechtens. Ein No-Go, sagt die grüne Nationalrätin Sibel Arslan. Sie bringt das Thema nun in Bundesbern auf den Tisch. 

Was tun nach der obligatorischen Schule? Ist die Berufslehre der Königsweg oder geht man lieber ins Gymnasium? Für Rahel* aus der Gemeinde Kerns im Kanton Obwalden war der Fall klar. Sie wollte nach den Sommerferien die Fachmittelschule besuchen. Ihr Weg dahin war jedoch alles andere als einfach.

Die Sozialbehörde in ihrer Wohngemeinde untersagte der 16-Jährigen den Besuch der Fachmittelschule, wie der «Beobachter» im Sommer 2018 schrieb. Der Grund: Rahels Familie bezieht Sozialhilfe. 

Artikel lesen
Link to Article