Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Elvira und Gino Ramadani in ihrem Restaurant Toscana. bild. watson 

Pizzeria in Greifensee tischt Gratis-Essen auf – inzwischen kommen bis zu 10 Hungrige pro Tag

Im Restaurant Toscana in Greifensee ZH gibt es für Gäste ohne grossen Geldbeutel Gratis-Mahlzeiten. Seit nun bald zwei Wochen. Das hat sich herumgesprochen und mittlerweile kommen auch Obdachlose. Kann das die Pizzeria auf längere Zeit stemmen? 



Das Restaurant liegt fast schon versteckt mitten in einem Wohnblock-Quartier im zürcherischen Örtchen Greifensee. Laufkundschaft gibt es keine, trotzdem ist die Beiz an diesem Mittag gut besetzt. 

«Die meisten Gäste sind Stammkunden», sagt Wirt Gino Ramadani zu watson. Seit acht Jahren führt er das Restaurant. Das ist für ihn alles andere als selbstverständlich. Der Mazedonier wuchs in eher ärmlichen Verhältnissen auf. Er arbeitete, bevor er in die Schweiz kam, in Berlin, im Restaurant seines Onkels. Mit der Übernahme der Pizzeria hier in Greifensee habe sich für ihn ein Traum erfüllt. 

«Das sind die besten Carbonara, die ich seit Langem hatte.»

Albert S., IV-Bezüger aus Zürich 

Deshalb will er etwas zurückgeben. Denjenigen, welchen es nicht so gut geht. Menschen, die in der Schweiz leben und sich nie oder kaum ein Essen leisten können in einem Restaurant. Vor gut zwei Wochen setzte er seine Idee in die Tat um und hängte diesen Zettel am Eingang seiner Pizzeria auf. Zudem postete er die Botschaft auf Facebook

Am 15. Mai hängte Gino Ramadani diesen Zettel auf.

Jetzt kommen auch Obdachlose 

Seither wird er mit Glückwünschen und Gratulationen eingedeckt, auf allen Kanälen. Briefe bekommt er aus der ganzen Schweiz, Mails, Mitteilungen über Facebook, auch kommen Leute persönlich im Restaurant vorbei, um ihm zu sagen, wie schön sie seine Geste finden. «Zuerst haben wir versucht, alles persönlich zu beantworten», sagt Elvira Ramadani, die zusammen mit ihrem Mann Tag für Tag im Lokal steht.

Mittlerweile gehe das nicht mehr, schon jetzt seien es über tausend Zuschriften. Zudem haben verschiedene Medien darüber berichtet und die Geschichte vom Wirte-Paar mit dem Herz für Arme verbreitet. «Wir bekommen ausschliesslich positive Reaktionen», ergänzt Gino Ramadani. 

Nach nicht ganz zwei Wochen ebbt die Glückwunsch-Flut etwas ab, allerdings nutzen jetzt mehr und mehr Personen das Angebot. Über 120 sind es bereits, darunter seit Neustem auch Obdachlose. 

Die Pizzeria für arme Menschen

Albert S.* ist einer dieser Menschen, die es sich nicht leisten können, auswärts zu essen. Still sitzt er an einem Zweiertisch in der Mitte des Restaurants und dreht seine Spaghetti mit der Gabel auf dem Löffel auf. «Das sind die besten Carbonara, die ich seit Langem hatte», schwärmt er. Der 52-jährige IV-Bezüger ist mit dem Zug aus der Stadt Zürich angereist. Dort isst er seit Jahren in der Gassenküche. Mehr liege bei seinem Budget nicht drin und selber kochen könne er nicht. Darum sei er dem Wirte-Paar unendlich dankbar.

Obwohl es ihm unangenehm war, hat er  – bevor er seine Bestellung aufgab – der Bedienung gesagt, er könne nicht bezahlen und würde gerne vom Angebot Gebrauch machen, das draussen auf dem Zettel stehe. Heute kehrt er schon zum zweiten Mal ein im Toscana. «Ich bin beeindruckt, dass es so etwas gibt in der Schweiz», sagt er. Er kenne nichts Vergleichbares.  

«Mehrere Leute, die unsere Idee gut finden, haben uns Spenden zukommen lassen.»

Gino Ramadani, Wirt

Die Ramadanis freuen sich über die steigende Anzahl Gratis-Essen. Doch kann die bescheidene Quartier-Beiz dies auf längere Zeit bewältigen? Wird das Ganze nicht zu einer zu grossen finanziellen Bürde? «Wir haben keine Angst», sagt Gino Ramadani. Wer Angst habe, starte so eine Aktion nicht. 

Spenden finanzieren die Gratis-Essen 

Allerdings verfüge er nicht über Mittel wie sein Onkel, der in Berlin gratis Obdachlose bewirtet und von dem er die Idee hat. «Mein Onkel bewegt sich mit seinem Restaurant und seinen Gästezahlen in einer anderen Liga und kann sich das gut leisten. Wir hingegen sind ein einfacher Familienbetrieb.»

Es habe sich jedoch eine andere Finanzierungsform ergeben, auf die er selber nicht gekommen wäre. «Mehrere Leute, die unsere Idee gut finden, haben uns Spenden zukommen lassen», sagt Gino Ramadani. Andere zahlten das Doppelte, wie bei einem «Caffé sospeso». Bei einem «Caffé sospeso» kauft jemand einen Kaffee und bezahlt einen zweiten mit für einen nächsten Kunden, der sich keinen leisten kann.

Spendenkonto und Einzahlungsscheine

Das Ehepaar Ramadani ist für jegliche Art von Spenden dankbar. Jeder Rappen fliesse in Essen für Gäste, die nicht genug Geld haben. Seit Dienstag haben die Ramadanis ein Spendenkonto eröffnet. Einzahlungsscheine mit dem Vermerk «Spendenaktion für Bedürftige und Obdachlose» liegen im Restaurant auf. 

Zu einem Wohltätigkeitsbetrieb werde die Pizzeria dadurch nicht. Elvira und Gino Ramadani wollen ihre Quartierbeiz wie bisher weiterführen. Niemand habe sich über die neue Klientel beschwert. Im Gegenteil.

Im verschlafenen Greifensee könnte somit ein Modell Schule machen, dass es so bisher bei uns nicht gibt. 

*Name der Redaktion bekannt 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump zieht bei Netanjahu über Biden her

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

66 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Bijouxly
31.05.2016 16:46registriert December 2014
15 junge Musiker... Also man kann ja auch arbeiten gehen, oder nicht? Besser als "gratis" fände ich einen Symbolbeitrag. Kann ja echt nicht sein, dass man als junge Arbeitskraft nicht 10.- zusammensparen kann. Das ist meiner Meinung nach ein Angebot für Obdachlose, für IV-Bezüger oder arbeitsunfähige, auch ohne IV.
37515
Melden
Zum Kommentar
Hierundjetzt
31.05.2016 16:42registriert May 2015
...ach muss das jetzt sein? :-( Gruppen. Bitte.
Die tolle Aktion ist für Menschen unter der Armutsgrenze gedacht. Sonst spielt Ihr eben ZUERST um DANACH essen zu gehen.
Hergott, es gibt eine Gassenküche in Zürich. Geht dahin! Diese tolle staatliche (!) Einrichtung finanzieren wir alle mit unseren Steuern. Hört auf KMU abzuzocken.
Ich hoffe der Hype legt sich rasch, und die Aktion kann noch lange laufen. Reden kann jeder, daher habe ich der Pizzeria einen Betrag im Wert eines Hiltl-Nachtessens überwiesen, das gibt dann +/- 10-20 Gratispizzen.... ;-)
Weiterhin ganz viel Erfolg!
3417
Melden
Zum Kommentar
Wilhelm Dingo
27.05.2016 09:38registriert December 2014
Starker Bericht, starkes Angebot. Ich kann mich daran erinnern wie früher mein Vater einen "Caffé sospeso" bazahlt hat, jetzt weiss ich warum. Eine schöne Einrichtung.
1963
Melden
Zum Kommentar
66

Analyse

Warum Veganer so nerven

Wir lieben es, Veganer zu hassen. Wohl auch, weil wir spüren, dass sie recht haben.

Veganer. Die moralinsauren Spassbremsen, die nichts lieber tun, als in die Welt zu schreien, wie viel besser als alle anderen Menschen sie sind. Die sektenartigen Extremisten, die anderen Menschen vorschreiben wollen, was sie zu essen haben. Die wohlstandsverwahrlosten Wichtigtuer, die mit ihrem teuren Konsum-Lifestyle exhibitionistisch herumstolzieren.

Mit negativen Stereotypen über Veganerinnen und Veganer lassen sich Bücher füllen. Darum rollen die meisten von uns einfach mit den Augen …

Artikel lesen
Link zum Artikel