Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur 0,8 Prozent Wachstum und 4,5 Prozent Arbeitslose: OECD senkt Wirtschaftsausblick für die Schweiz deutlich



Der Schweizer Aktienindex SMI

Die OECD hat ihren Wirtschaftsausblick für die Schweiz am Mittwoch kräftig nach unten revidiert. Aufgrund der starken Frankenaufwertung in jüngster Zeit habe sich die Konjunktur seit Jahresbeginn deutlich abgeschwächt.

Das Wachstum werde sich bis 2016 aber allmählich wieder beleben, heisst es im aktuellen Konjunkturausblick. Demnach rechnet die OECD noch mit einem BIP-Wachstum von 0,8 Prozent im laufenden und 1,7 Prozent im kommenden Jahr. Ende November war die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) noch von einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,5 Prozent im laufenden Jahr und 2,5 Prozent 2016 ausgegangen.

Die starke Aufwertung des Frankens habe der von den Exporten ausgehenden Wirtschaftsdynamik ein Ende gesetzt, heisst es im am Mittwoch veröffentlichten Bericht. Sowohl die Ausfuhren als auch die Einfuhren seien seit Anfang Jahr drastisch eingebrochen.

Vertrauensverlust

Da dies «dem Vertrauen insgesamt einen Schlag versetzte», dürfte der Konsum der privaten Haushalte im Jahresverlauf schwach bleiben, prophezeit die OECD. Zum Jahresanfang sanken denn auch die Detailhandelsumsätze in der Schweiz.

Unter der Frankenaufwertung leiden insbesondere die Exporte und die Unternehmensinvestitionen. Da die Margen vieler Firmen auf den Exportmärkten bereits zuvor gering waren, drohen bei weiter schrumpfenden Gewinnen Investitionsaufschübe und Arbeitsplatzabbau. 

Für die Schweiz rechnet die OECD im laufenden Jahr mit einer Arbeitslosenquote von 4,5 Prozent gemäss ILO-Standard und im kommenden Jahr mit 4,6 Prozent. Damit lägen die helvetischen Arbeitslosenzahlen ungefähr auf dem Niveau Deutschlands (2015: 4,7 Prozent, 2016: 4,5 Prozent).

Die Auguren der OECD sehen aber nicht nur schwarz: Steigende Reallöhne, gesunkene Ölpreise und extrem niedrige Zinsen würden den Konsum stützen. Ausserdem sei mit einer Beschleunigung des Exportwachstums nach Europa, insbesondere nach Deutschland, zu rechnen.

Konjunkturimpulse möglich

Die OECD weist ausserdem darauf hin, dass bei einer weiteren Verlangsamung des Wachstums dank gesunder öffentlicher Finanzen reichlich Spielraum für fiskalische Konjunkturimpulse besteht. Als wachstumsfördernde Massnahmen nennt die OECD unter anderem höhere Finanzierungsmittel für Kinderbetreuung und Bildung von Zuwanderungskindern, um die Beschäftigungschancen der Schweizer Frauen zu verbessern. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Datenchaos, Schnellschüsse, fehlende Strategie: Wie ein Bundesamt das Vertrauen verspielt

Die Kritik am Bundesamt für Gesundheit wächst. Das Vertrauen in das BAG bröckelt nicht nur in den Kantonen, sondern auch im Parlament in Bern.

Der Kanton St.Gallen pfeift auf die Empfehlung des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Eine Maskenpflicht für Läden sei aus medizinischer Sicht unnötig, teilte er gestern mit.

Damit revoltiert ein grösserer Kanton gegen die Empfehlung aus der Bundesstadt. Am Donnerstag hatte BAG-Direktor Pascal Strupler eine solche ausgesprochen, um die Kantone «wachzurütteln.» Für diese kam die Maskenempfehlung unvermittelt – und sie kam nicht gut an.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Martin Pfister, …

Artikel lesen
Link zum Artikel