Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8 Wochen Vaterschaftsurlaub: Johnson&Johnson machts möglich – auch in der Schweiz



Der US-Konsumgüter und Pharmakonzern Johnson&Johnson führt weltweit einen 8-wöchigen bezahlten Vaterschaftsurlaub ein - auch in der Schweiz. Der Konzern beschäftigt hierzulande 7000 Angestellte.

Damit ist Johnson&Johnson neben McDonald's der grösste amerikanische Arbeitgeber in der Schweiz.

Per Ende 2017 haben werdende Väter Anrecht auf acht Wochen bezahlten Elternurlaub für die Geburt oder Adoption, wie Johnson&Johnson am Mittwoch in Zürich mitteilte.

18 Wochen Mutterschaftsurlaub

Die Mitarbeiterinnen an den insgesamt 21 Standorten in 10 Kantonen profitieren weiterhin von 18 Wochen bezahlten Mutterschaftsurlaub ab dem zweiten Anstellungsjahr.

Die Übernahme der Biotechfirma Actelion dieses Jahr ist für Johnson&Johnson die grösste Übernahme. Im Jahr 2012 hat der weltgrösste Gesundheitskonzern bereits den Medizinaltechnikkonzern Synthes übernommen. Seinen ersten Standort in der Schweiz errichtete Johnson&Johnson 1959 in Schaffhausen. (whr/sda)

Bald 20 Tage bezahlten Vaterschaftsurlaub?

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alterssturheit 23.08.2017 15:22
    Highlight Highlight Tönt ja alles ganz gut. Mich würde vor einer Anstellung allerdings interessieren wie das Gesamtpaket aussieht, positive Einzelteile hervorheben kann jeder. Was nützt z.B. einem 45-jährigen Familienvater 8 Wochen Vaterschaftsurlaub, dafür aber nur eine maue Pensionskasse mit minimalen Leistungen.
  • NotWhatYouExpect 23.08.2017 14:36
    Highlight Highlight Image Aufbessern?

    "Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson muss einer schwer krebskranken Frau eine Millionenentschädigung zahlen"
    • zialo 23.08.2017 18:36
      Highlight Highlight Die NZZ von heute schrieb, nach einem kalifornischen Gericht enthalte ihr Babypuder krebserregende Stoffe. Und es seien noch 4600 solcher Klagen hängig und die Probleme seit 1964 bekannt.

      Johnson & Johnson ist für mich eine unheimliche Firma, die sich für ihre Babyprodukte sicher auch bei uns zu verantworten hätte, würden kalifornische Massstäbe und Gesetze gelten. Weg mit dem Zeug!
    • NotWhatYouExpect 24.08.2017 09:50
      Highlight Highlight Warum kriege ich Dislikes?

      Ist es verboten Fragen zu stellen und zu hinterfragen?
  • Wehrli 23.08.2017 13:25
    Highlight Highlight Erst mal zurückschauen, wie viele den Urlaub auch gekriegt haben ...
  • Asmodeus 23.08.2017 12:59
    Highlight Highlight Hui. Die amerikanische Heuschreckenplage bringt mal was positives...
  • Scaros_2 23.08.2017 12:27
    Highlight Highlight Sehr gut J&J. Hätte nicht gedacht das ein US-Konzern die bestenfalls für ihre Gier und Hire/Fire methoden bekannt ist gearde beim Vaterschaftsurlaub in der Schweiz eine führungsrolle übernehmen wird.

    Dies kann bei der Vaterschaftsinitiative ein starkes signal haben.
    • Wehrli 23.08.2017 13:25
      Highlight Highlight Ach ja, schön alle Amis in einen Topf. Simple people for a simple world.
    • Scaros_2 23.08.2017 13:58
      Highlight Highlight Ok - dann herr mit guten Amerikanischen Firmen. Darfst einem gerne des besseren belehren anstelle mir schubladisierung vorzuwerfen. Damit bist du auch nicht besser.
  • AskLee 23.08.2017 12:04
    Highlight Highlight Cool, bitte mehr Firmen
    Es ist immer sympathischer wenn Unternehmen freiwillig etwas für die Angestellten tun, als das sie per Gesetz gezwungen werden müssen.
  • elivi 23.08.2017 11:42
    Highlight Highlight Cool ... Jetzt dürfen die anderen mitziehen. Ist auch ne super entlastung für die mütter.
  • EvilBetty 23.08.2017 11:41
    Highlight Highlight Laut den Bedenkenträgern hierzulande wird dann J&J wohl hurtig bankrott gehen.
    • Menel 23.08.2017 13:24
      Highlight Highlight Aber sowas von...zumal sie Frauen noch dazu 18 Wochen geben...wie blöd muss man sein 😉
      In spätestens 3 Jahren wird die Firma untergehen 🤣

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Wer auf Jobsuche ist, muss für die neue Stelle das entsprechende Profil mitbringen. Sprach- und Computerkenntnisse zum Beispiel. Oder langjährige Erfahrung auf dem Arbeitsgebiet. Mehrere Firmen listen in ihrem Anforderungsprofil nun auch auf, dass die Bewerber Nichtraucher sein müssen. Darüber berichtete das Ostschweizer Newsportal FM1Today.

Laut dem Sender steht in einem Stelleninserat der Kosmetikfirma Lotus Beauty GmbH in Zuzwil SG, dass sich nur Nichtraucher auf den Job bewerben dürfen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel