DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Lastwagentransporte in der Schweiz erreichen Rekordniveau

19.11.2019, 09:3919.11.2019, 10:43

Die grüne Welle hat die Strasse nicht erreicht: Die Strassentransporte nehmen zu, der Schwerverkehr im Inland erreicht ein Rekordniveau. 10.7 Milliarden Tonnenkilometer wurden 2018 gefahren, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag bekannt gab.

Ein Tonnenkilometer entspricht dabei der Beförderung einer Tonne über einen Kilometer hinweg. Der Binnenschwerverkehr auf der Strasse nahm gegenüber 2017 um 4.7 Prozent zu. Laut BFS gab es seit 20 Jahren keine so grosse Zunahme mehr. Ein wichtiger Wachstumstreiber war die Konjunktur. Das Bruttoinlandprodukt wuchs 2018 um überdurchschnittliche 2.8 Prozent.

Die gesamte Transportleistung auf dem schweizerischen Strassen- und Schienennetz betrug 27.9 Milliarden Tonnenkilometer, 2.1 Prozent mehr als im Vorjahr. Darin ist auch der Transitverkehr eingeschlossen. Auch insgesamt ist das Wachstum auf der Strasse grösser als auf der Schiene: Die Lastwagentransporte nahmen um 2,5 Prozent zu, die Bahntransporte um 1,4 Prozent.

Bahn verliert Marktanteil

Der Anteil der Schiene an der gesamten Transportleistung lag 2018 unverändert bei 37 Prozent, jener der Strasse bei 63 Prozent. Die Bahn konnte damit die 2017 erlittenen Verluste nicht wieder wettmachen. Laut BFS ist der Marktanteil der Bahn im europäischen Vergleich jedoch hoch. Im Durchschnitt der 28 EU-Staaten liegt er bei rund 18 Prozent. In Spanien etwa wird der Güterverkehr fast ausschliesslich auf der Strasse abgewickelt.

Das BSF hält jedoch auch fest, dass die beiden Verkehrsträger nicht primär in Konkurrenz stehen. Strasse und Schiene ergänzten sich, heisst es in der Mitteilung. Die Feinverteilung von Waren könne aufgrund der Verkehrsinfrastruktur in den meisten Fällen nur über die Strassen erfolgen. Die Schiene biete vor allem bei längeren Transportwegen Vorteile.

Dies zeigt sich etwa darin, dass Lastwagen rund zwei Drittel der Gütertransporte im Inland bewältigen, während im internationalen Verkehr die Bahn mit 75 Prozent dominiert. Auch sind die mittleren Transportdistanzen im Schienengüterverkehr deutlich grösser als auf der Strasse: Während 2018 die Transporte auf dem Schweizer Schienennetz im Schnitt über 171 Kilometer führten, waren es auf der Strasse nur 49 Kilometer.

Weniger Schadstoffe

Die gute Nachricht für die Umwelt ist, dass die Lastwagen und Sattelschlepper immer umweltfreundlicher werden. Der Anteil der Fahrzeuge in der strengsten Emissionsklasse Euro-6 betrug letztes Jahr 57 Prozent. Die Euro-5-Fahrzeuge machen noch 36 Prozent aus.

Im Zuge der kontinuierlichen Verschärfung der Abgasvorschriften habe sich der Ausstoss von Luftschadstoffen durch schwere Güterfahrzeuge in den letzten Jahrzehnten stark verringert, schreibt das BFS. Die Stickoxid-Emissionen sanken zwischen 1990 und 2017 um 77 Prozent, die Feinstaub-Emissionen um 92 Prozent.

Der CO2-Ausstoss jedoch hat zwischen 1990 und 2017 um 7 Prozent zugenommen. Das Treibhausgas ist bei den schweren Güterfahrzeugen von den Abgasnormen ausgeklammert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So futuristisch sieht der erste selbstfahrende Lastwagen aus

1 / 14
So futuristisch sieht der erste selbstfahrende Lastwagen aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 39 Toten im LKW geben Rätsel auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SVP-Wobmann fährt den «Öko-Taliban» in der Tempo-30-«Arena» an den Karren
Ist Walter Wobmann in der SRF-«Arena», ist Feuer im Dach. Der SVP-Nationalrat wütet gegen Tempo 30 und sieht seine linken Kontrahenten im Wahn gegen das Auto. Nur einmal reicht es für ein Lächeln.

Nach wochenlangen Debatten über Impfschutz, Herdenimmunität und R-Werte, wechselte man im Studio 8 im Leutschenbach am Freitagabend nicht nur das Vokabular, sondern auch den Moderator. Sandro Brotz legte für einmal eine Pause ein und liess Mario Grossniklaus den Vortritt. Und um die Ohren knallte man sich zur Abwechslung Begriffe wie Mobility Pricing, Flüsterasphalt und Modal Split.

Zur Story