DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen trauern um die Opfer des Amoklaufs von Las Vegas.
Menschen trauern um die Opfer des Amoklaufs von Las Vegas.
Bild: EPA/EPA

58 Menschen starben in Las Vegas – jetzt verkauft die Ruag ganz in der Nähe ihre Munition

58 Menschen starben im Kugelhagel von Las Vegas. Nur Monate später nimmt der Schweizer Rüstungskonzern Ruag an einer Waffenmesse in unmittelbarer Nähe teil.
17.02.2018, 09:58
Lorenz Honegger / Schweiz am Wochenende

Die Reaktion der amerikanischen Waffenlobby nach Amokläufen wie diese Woche in Florida ist immer die gleiche: «Thoughts and Prayers». Der Ausdruck beinhaltet zwei Botschaften. Erstens: In «Gedanken und Gebeten» sind wir bei den Opfern. Zweitens: Mehr als Beileid gibts nicht.

Eine Verschärfung der Waffengesetze steht ausser Diskussion. Das Milliardengeschäft mit Gewehren, Pistolen und Munition muss weitergehen. Und mittendrin ist auch die Schweiz mit ihrem Rüstungskonzern Ruag, dessen Aktien zu 100 Prozent der Eidgenossenschaft gehören.

Recherchen zeigen: Das Unternehmen hat mit seiner amerikanischen Tochterfirma Ammotec USA nur dreieinhalb Monate nach dem schlimmsten Amoklauf der US-Geschichte an der Waffenmesse Shot Show in Las Vegas teilgenommen. Zehn Fahrminuten vom Gelände des Mandalay Bay Hotel entfernt, das Anfang Oktober 2017 weltberühmt wurde.

Aus dem 32. Stock des Hotels erschoss der 64-jährige Stephen Paddock 58 Menschen und verletzte 851 Personen zum Teil schwer. Nie zuvor hat ein Einzeltäter in den USA mehr Menschen umgebracht. Die Opfer waren für ein Country-Festival nach Las Vegas gereist.

385 Millionen mit Munition

Für die Ruag geht es nach dem Amoklauf weiter wie bisher. Im Sands Expo and Convention Center, vier Kilometer Luftlinie vom Tatort, hat die Munitionsherstellerin Ruag Ammotec USA Ende Januar während knapp einer Woche Verkaufsgespräche mit Geschäftskunden geführt.

64'000 Besucher nahmen an der Waffenmesse teil. Auf die Frage, ob das Unternehmen erwogen habe, aus Pietätsgründen auf eine Teilnahme an der Shot Show zu verzichten, schreibt die Pressestelle: «Nein.»

«Business as usual»: Vertreter der Munitionssparte der Ruag an der Waffenmesse Shot Show in Las Vegas im Januar 2018.
«Business as usual»: Vertreter der Munitionssparte der Ruag an der Waffenmesse Shot Show in Las Vegas im Januar 2018.
bild: zvg

Ein Blick in den Geschäftsbericht erklärt warum. Die Ruag verdiente 2016 mit ihrer Munitionssparte 385 Millionen Franken. Sie betont: Bei den Vereinigten Staaten handle es sich um «den grössten Munitionsmarkt der Welt».

Die Umsätze sind aber seit dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump unter Druck: Nur wenn sich Gewehr- und Pistolenbesitzer fürchten, dass die Regierung die Gesetze verschärft, kaufen sie besonders viel ein. Der waffenfreundliche Trump ist laut dem Ruag-Jahresbericht schlecht für den Absatz: Das US-Geschäft dürfte «vor dem Hintergrund des Regierungswechsels schwieriger werden». Auf viel Verständnis stösst sie damit nicht.

«Ein Hohn für die Opfer»
Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA)

In Bundesbern sorgt der Auftritt des Schweizer Rüstungsherstellers in Las Vegas für Kopfschütteln. Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) spricht von «einem Hohn für die Opfer». Es sei absolut fragwürdig, wenn ein staatliches Unternehmen so kurz nach einem Amoklauf in unmittelbarer Nähe des Tatorts an einer Waffenmesse teilnehme, sagt GSoA-Sekretär Lewin Lempert.

Der Konzern werde «je länger, desto skrupelloser» in wirtschaftsethischen Fragen. Als weitere Beispiele nennt Lempert die Eröffnung eines Ruag-Büros im Nahen Osten oder die Expansion der Munitionssparte nach Brasilien, «einem Land mit extrem vielen Schusswaffentoten».

bild: saw

Auch Beat Flach, Nationalrat und Sicherheitspolitiker der Grünliberalen Partei, stellt die «ethische Grundausrichtung» der Ruag infrage. Der Konzern hätte sich seiner Meinung nach überlegen müssen, auf die Teilnahme an der Waffenmesse zu verzichten. SP-Nationalrat Cédric Wermuth bezeichnet das Verhalten der Ruag als «unglaublich unsensibel».

Ähnlich äussern sich einige bürgerliche Politiker. Mit Namen hinstehen will allerdings keiner von ihnen. Etli- che werfen aber die Frage auf: Wie sehr soll sich die Ruag mit ihren internationalen Tochtergesellschaften in Bereichen wie dem US-Munitionsgeschäft bewegen, die nur wenig mit den sicherheitspolitischen Interessen der Schweiz zu tun haben?

Wunsch nach Teilprivatisierung

Im Parlament mehren sich die Stimmen, die einen Verkauf aller Ruag- Gesellschaften ohne Bezug zur Schweiz anstreben. Die Geschäftsprüfungskommissionen werden dieses Szenario voraussichtlich Anfang Sommer in einem Bericht zur Diskussion stellen.

Die Ruag selber hätte kaum etwas gegen eine teilweise oder vollständige Privatisierung: Ihr Führungspersonal beklagte sich in der Vergangenheit wiederholt über die hohen Anforderungen, welche das Unternehmen wegen seines Status als Staatsbetrieb beim Waffenexport zur erfüllen habe.

Jetzt auf

Vorerst bleibt alles beim Alten. Bundesrätin Doris Leuthard, die 2017 als Bundespräsidentin den Opfern von Las Vegas im Namen der Schweiz ihr Beileid aussprach, teilt auf Anfrage mit: «Die Schiesserei von Las Vegas ist nach wie vor abscheulich. Die Angehörigen der Opfer und die Überlebenden lei- den immer noch. Wie diese verurteile ich auch alle anderen Taten, die auf den missbräuchlichen Waffengebrauch zurückzuführen sind.» Für weitere Fragen sei das Verteidigungsdepartement zu kontaktieren. Dort heisst es brüsk: Man bedaure und verurteile «jeglichen Missbrauch» einer Waffe. «Thoughts and Prayers». Auch in der Schweiz.

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Maurer, wer nicht hören will, muss impfen …»

Der Bundesrat weitet die Zertifikatspflicht auf weite Teile des öffentlichen Lebens aus und führt damit die Impfpflicht durch die Hintertür ein. Das ist nötigend und bedauerlich. Aber ohne Alternative.

Lieber Herr Maurer

Nun ist es entgegen Ihrer Skepsis doch soweit. Die Covid-Zertifikatspflicht wird landesweit massiv ausgeweitet, um die Impfquote raufzubringen.

Da am 1. Oktober Schluss ist mit Gratis-Tests, wird ab dann vom gesellschaftlichen Leben weitgehend ausgeschlossen, wer nicht entweder reich, geimpft oder genesen ist.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Diese – nennen wir sie – Impfnötigung kommt auch wegen Äusserungen, wie Sie sie gemacht haben. Sie seien zäh, sagten …

Artikel lesen
Link zum Artikel