Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Universitaet Zuerich, aufgenommen am Mittwoch, 4. Dezember 2013, in Zuerich. Die Universitaet Zuerich bestaetigte heute im Rahmen einer Pressekonferenz die Kuendigung von Titularprofessorin Iris Ritzmann. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Interview mit neuem Uni Zürich-Rektor

«Ja, die Uni hat Fehler gemacht und der nächste Patzer wird folgen»

Mit zwei Problemen haderte die Universität Zürich in den vergangenen Monaten: Dem Fall Mörgeli und dem umstrittenen UBS-Sponsoring. Der neue Rektor Michael Hengartner nimmt Stellung.

Der neue Rektor der Universität Zürich, Michael Hengartner, räumt in den Fällen Mörgeli und UBS-Sponsoring Fehler ein. Einen Vertrag wie jenen mit der UBS werde die Uni künftig sofort veröffentlichen, sagte Hengartner in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Und die Entlassung der Titularprofessorin Iris Ritzmann «sei nicht gut gelaufen». Bei einer Universität dieser Grösse werde es aber immer Fehler geben, sagte er. «Ich garantiere Ihnen: Der nächste Patzer wird kommen.» Wichtig sei aber, dass Politik und Öffentlichkeit wüssten, dass die Uni Fehler aufgreife und alles tue, damit sie kein zweites Mal passierten. Die Uni wolle sich verbessern. Die Politik werde nicht mehr lange Geduld haben. Durch die Geheimhaltung des Sponsoring-Vertrages mit der UBS habe sich die Uni einen Bärendienst erwiesen, sagte der 47-Jährige weiter. Es sei klar, dass man solche Verträge künftig sofort veröffentlichen werde. «Sollte ein Geldgeber von uns verlangen, dass der Vertrag nicht öffentlich gemacht wird, werden wir das Geld nicht annehmen.»

Uni weiterhin offen für grosse Zuwendungen

Grundsätzlich will Hengartner grosse Beträge weiterhin annehmen. «Wenn uns morgen die Novartis oder die Roche 100 Millionen Franken für fünf Lehrstühle anbietet und sagt, wir möchten dass ihr damit die Krebsforschung fördert, dann sage ich Ja.» Die Universität sei gegenwärtig daran, ein Reglement für grosse Zuwendungen auszuarbeiten. Was den Fall Mörgeli betrifft, räumt Hengartner ein, dass die Uni die Entscheidungswege verbessern muss. Die Entlassung der Titularprofessorin Iris Ritzmann sei nicht gut gelaufen. Man sei auch zu wenig transparent gewesen. Für eine öffentliche Institution im Jahr 2014 gehe das nicht. «Es ist allerdings unglücklich, dass es eine Krise gebraucht hat, um die Fehler zu bemerken.»

Ritzmann kritisiert Gutachten

Abgeschlossen ist der Fall Ritzmann noch nicht. Die entlassene Medizinhistorikerin kritisiert das Gutachten, das ein externer Berater über die Rechtmässigkeit ihrer Entlassung angefertigt hatte. Auf der Website «Unterstützungsverein für AkademikerInnen in Konflikten mit öffentlichen Arbeitgebern und Behörden» (UVAK) publizierte sie an diesem Wochenende eine 16-seitige Entgegnung auf das Gutachten. Dieses Gutachten sei keine eigentliche Untersuchung ihrer Entlassung, sondern nur eine «nachträgliche Rechtfertigung der Kündigung». Der Gutachter habe sich einzig auf Angaben der Universität gestützt und wissentlich entlastendes Material ausgeklammert, schreibt Ritzmann. Ritzmann soll den Medien interne Dokumente zugespielt haben, die schliesslich zum Abgang von SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli als Leiter des medizinhistorischen Museums führten. Nachdem zahlreiche Professorinnen und Professoren dem ehemaligen Uni-Rektor Andreas Fischer Führungsschwäche vorgeworfen hatten, trat dieser schliesslich 2013 zurück.



Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

watson kommt heute anders daher als sonst. Aufgrund des Frauenstreiktags dominieren Frauen die Startseite. 14 Begründungen, warum das so ist.

Frauen sind in der Politik untervertreten. Im Nationalrat sind 32 Prozent Frauen, im Ständerat 15,2 Prozent. In 170 von 193 Ländern weltweit ist ein Mann an der Macht. Nur in 23 Ländern ist eine Frau Regierungschefin oder Staatsoberhaupt. 88 Prozent der Macht auf der Welt gehört somit Männern.

Die Quellen für diesen Artikel findest du ganz am Schluss.

Frauen sind in allen relevanten Entscheidungsgremien untervertreten. Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten in der Schweiz wächst langsamer als …

Artikel lesen
Link zum Artikel