DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Person stirbt bei Wohnungsbrand in der Stadt Zürich

07.05.2019, 12:12

Ein Brand in einem Mehrfamilienhaus im Stadtzürcher Kreis 3 hat am Dienstagmorgen ein Todesopfer gefordert. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Feuers auf die anderen Wohnungen verhindern. Brandursache und die Identität des Opfers sind noch nicht bekannt.

Das Feuer in der Wohnung an der Bertastrasse brach kurz vor 7.30 Uhr aus, wie die Zürcher Stadtpolizei mitteilte. Da die Eingangstüre des Mehrfamilienhauses geschlossen war, musste die Feuerwehr von aussen über ein Fenster in die betreffende Wohnung einsteigen. Ein Zimmer stand bereits im Vollbrand. Darin befand sich auch die tote Person.

Die Brandursache ist unklar und wird derzeit von Detektiven der Stadtpolizei Zürich, Brandermittlern der Kantonspolizei Zürich sowie vom Forensischen Institut Zürich untersucht. Es entstand ein Sachschaden von rund 80'000 Franken. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Vaters Auto geklaut und verunfallt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wo sind bloss all die Köche geblieben? Eine neue Analyse gibt Antworten
In der Coronakrise glaubte man, es würden massenhaft Arbeitsplätze verschwinden – nun sind die Arbeitenden nicht mehr zu finden. Wollen sie bessere Jobs, die mehr Lebenssinn geben?

Dieses Phänomen ist aufgetreten, als die Wirtschaft sich gerade einigermassen von der Coronakrise befreit hat – und es hält bis heute an, in der Schweiz wie in den USA, Italien oder Deutschland. Es gibt zu wenige Velomechanikerinnen, zu wenige Köche, zu wenige Verkäuferinnen, zu wenige von allem. Das britische Magazin «The Economist» fragt verblüfft: «Wo sind all die Mitarbeitenden hin?» Ein Rätsel.

Zur Story