Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bald sollen weitere schwarze E-Trottis von «This is not a Scooter» durch die Schweiz flitzen.   bild: instagram/zvg

Jetzt drängt die nächste E-Trotti-Firma nach Zürich – diesmal sind es keine Amis

Nun gibt's Konkurrenz für die US-Firmen Lime und Bird: Mit «This is not a Scooter» startet eine weitere Leih-Trotti-Firma in der Schweiz. Es ist eine Premiere. 



Der E-Trotti-Boom in Zürich geht weiter. Klammheimlich hat  «This is not a Scooter» in der Limmatstadt die ersten schwarzen Leih-Trottis platziert und vor wenigen Tagen eine App aufgeschaltet.

«Zürich ist weltweit die erste Stadt, in der wir unsere Leih-Trottis anbieten», sagt Torge Barkholtz, Geschäftsführer der Schweizer Niederlassung von «This is not a Scooter», zu watson. 

Momentan sind erst acht Scooter in Betrieb, welche alle im Zürcher Seefeld stationiert sind. Das Unternehmen befindet sich noch in der Testphase. Das Ziel sei, in der Schweiz in mehreren Städten präsent zu sein und natürlich den europäischen Markt zu erobern, sagt Barkholtz. Weitere Informationen will «This is not a Scooter» Ende Woche bekannt geben.

Ein Blick auf das Instagram-Profil der Firma zeigt: Auf Fotos flitzen die schwarzen E-Trottis auch durch Lissabon.

Im Gegensatz zu den grossen US-Leihtrotti-Firmen Lime und Bird sei man ein europäisches Unternehmen, betont Barkholtz. Weiter gibt sich der Geschäftsführer zugeknöpft: In welchem Land der Sitz der Trotti-Firma ist, verrät er nicht. 

Klar ist: Nach Lime und Bird drängt bereits der nächste E-Trotti-Anbieter in die Schweiz. «Wir sind überzeugt, dass das Potenzial der E-Trottis noch lange nicht ausgeschöpft ist und es genug Platz für weitere Anbieter hat», so Barkholtz. 

Bild

Acht Scooter sind derzeit in Zürich verfügbar.  bild: printscreen

Lime-Scooter bleiben in der Garage

Weil bei einigen E-Trottis von Lime während der Fahrt urplötzlich die Bremsen blockierten und deswegen mehrere Nutzer verunfallten, zog Lime nach watson-Recherchen letzten Mittwoch alle 500 Leih-Scooter in Basel und Zürich aus dem Verkehr. Wann die Flitzer auf die Strassen zurückkehren, ist noch unklar. Auch am Montag waren in der App keine Scooter verfügbar. (amü)

Obacht, Limebike!

Video: watson

Fail! Diese Influencer-Fails zeigen, dass auf Instagram nicht alles echt ist

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Bundesrat beschliesst neue Corona-Massnahmen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel