Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wenn sie eine infizierte Person gestochen hat, kann die Asiatische Tigermücke Viren übertragen.

Die asiatische Tigermücke kann Viren übertragen (Archivbild). Bild: Keystone

Asiatische Tigermücken in Zürich-Wollishofen gefunden



Die Asiatische Tigermücke ist in Zürich angekommen: In Wollishofen wurden Tiere, Larven und Eier gefunden. Die Anwohnerinnen und Anwohner wurden bereits über die ungebetenen Nachbarn informiert. Die Stadt betont, dass gegenwärtig kein Anlass zur Sorge bestehe.

Bereits vor drei Jahren wurden erste Eier entdeckt, auf dem Carparkplatz beim Sihlquai, wo viele Fernbusse aus dem Süden ankommen. Damals handelte es sich um eingeschleppte Exemplare, die an den Fahrzeugen klebten. Die nun entdeckten Mücken in Wollishofen haben aber wohl die Wintermonate in Zürich überlebt.

Wollishofen – Zürichs Oase am rechten Seeufer

Die Mücken, Larven und Eier würden nun bekämpft, teilte die Stadt am Dienstag mit. Die Anwohnerinnen und Anwohner und Hausbesitzer seien schriftlich informiert und zu einer Informationsveranstaltung eingeladen worden. Es bestehe gegenwärtig kein Anlass, sich Sorgen zu machen, betonte die Stadt in der Mitteilung.

Mücken sollen gefangen werden

Gleichzeitig bittet die Stadt die Bevölkerung um Mithilfe. Wer die schwarz-weiss gestreifte Tigermücke sehe, solle sie einfangen oder fotografieren und den Fund dem Umwelt- und Gesundheitsschutz melden.

Asiatische Tigermücken wurden bisher auch im Kanton Graubünden, im Kanton Tessin und in Basel festgestellt. Die Mücken breiten sich seit Jahren in Europa aus, indem sie den internationalen Waren- und Personenverkehr als Transportmittel nutzen. Sie sind potentielle Überträgerinnen von tropischen Viruserkrankungen wie Dengue- und Chikungunyafieber. (mim/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Spinnen essen Mücken – Wollishofen braucht euch!

Tigermücke im Kanton Basel-Stadt angekommen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
DieFeuerlilie
16.07.2019 17:07registriert March 2017
“(..) einfangen oder fotografieren“?
Ich werde sie erst töten und dann -vielleicht- fotografieren.
2784
Melden
Zum Kommentar
Miuh
16.07.2019 17:11registriert August 2017
Gibt es noch andere (einheimische) schwarz-weiss gestreifte Mücken bei uns?
Solche habe ich nämlich dieses Jahr in der Greifensee- / Zürich- Region schon ziemlich viele gesehen... Das waren bestimmt nicht alles Lastwagenreisende!
1727
Melden
Zum Kommentar
Wentin
16.07.2019 17:07registriert October 2018
Zur Bildergalerie: 25 Millionen Tonnen wiegen alle Spinnen auf der Welt, wer findet sowas heraus und wie😂?
1102
Melden
Zum Kommentar
50

Von der Herde totgetrampelt: Elefantenkalb stirbt in Zürich kurz nach Geburt

Im Zürcher Zoo ist ein weiteres Elefantenkalb kurz nach der Geburt gestorben. Das Jungtier wurde von den anderen Elefanten zu Tode getreten. Was diese Reaktion auslöste, ist noch unklar.

Die Geburt vom Mittwochabend sei eigentlich völlig normal verlaufen, sagte Zoo-Direktor Severin Dressen am Donnerstag vor den Medien. Auch das Verhalten der Gruppe sei anfangs normal gewesen. Die anderen Elefanten beugten sich zum Kalb hinunter und versuchten, es zum Aufstehen zu bewegen, wie es auch in freier …

Artikel lesen
Link zum Artikel