Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hier tötete der 33-jährige die junge Frau. Bild: google maps

Tötungsdelikt in Au bei Wädenswil – Ehemann gesteht die Tat



Die Zürcher Behörden sind bei der Aufklärung des Tötungsdeliktes in Au bei Wädenswil ZH vom vergangenen Sonntag einen entscheidenden Schritt weitergekommen: Der 33-jährige Ehemann der getöteten 24-jährigen Frau hat die Tat gestanden.

Der Mann habe zugegeben, seine Partnerin mit einem Messer erstochen zu haben, gab die Staatsanwaltschaft am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bekannt. Hintergründe, Motiv und Ablauf der Tat seien noch Gegenstand weiterer Untersuchungen.

Im Vordergrund stünden aber Beziehungsprobleme. Der Deutsche war bisher nicht polizeilich bekannt. Der Mann sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.

«Es geht ihr nicht gut»

Der Verdächtige tötete seine Partnerin am vergangenen Sonntagvormittag. Danach ging er nach Zürich und stellte sich dort der Polizei. Er sagte, dass es seiner Partnerin nach einem Streit «nicht gut gehe».

Umgehend ausgerückte Einsatzkräfte fanden die Frau dann leblos in der Wohnung vor. In der Wohnung war auch das gemeinsame elfmonatige Kind. Es blieb unverletzt und wird nun durch die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (Kesb) betreut. (mim/sda)

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • züristone 31.07.2019 17:48
    Highlight Highlight Muss man nun bei allem was passiert gleich an die Politik denken? Das arme Kind. Die Mutter zu verlieren ist schon tragisch und traurig genug... aber wenn es alt genug ist zu verstehen, dass der eigene Vater dafür verantwortlich ist... :(. Hoffentlich hat es sonst noch Familie.
  • Miicha 31.07.2019 14:02
    Highlight Highlight Die Mutter töten ist eine Sache, das Kind dann noch alleine in der Wohnung zu lassen eine andere... Unglaublich!
    • brudi 31.07.2019 14:13
      Highlight Highlight Hä?
    • Baron Swagham IV 31.07.2019 18:13
      Highlight Highlight Ich glaube nicht dass es eine Minderung der Strafe mitbringt wenn er das Kind mitgenommen hätte
  • Clife 31.07.2019 13:01
    Highlight Highlight Wegsperren und nicht mehr frei rumrennen lassen solche Personen
  • Magnum 31.07.2019 12:41
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Gigle 31.07.2019 15:47
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Magnum 31.07.2019 16:02
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • DemonCore 31.07.2019 16:08
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

«Ich fühle mich wie ein Parasit» – Corona-Patientin berichtet aus Zürcher Spital

Eine 26-jährige Zürcherin ist am Samstag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Seither verbringt sie ihre Tage im Unispital Zürich. Wie es ihr aktuell geht und wann sie aus der Quarantäne entlassen wird, erzählt sie im Interview.

Anna, du wurdest am Samstag positiv auf das Coronavirus getestet, wie geht es dir aktuell?Anna Meier*: Eigentlich nicht schlecht. Ich habe immer noch etwas Halsweh, Husten und eine verstopfte Nase.

Wo befindest du dich aktuell?Ich bin in einem Zimmer im Zürcher Unispital. Rausgehen darf ich nicht. Der Raum hat zwar einen Balkon, aber betreten darf ich ihn nicht. Wenn ich das Fenster öffnen will, dann nur mit Mundschutz.

Weisst du, wo du dich angesteckt hast?Ich war vorletztes Wochenende in …

Artikel lesen
Link zum Artikel