DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hier tötete der 33-jährige die junge Frau. Bild: google maps

Tötungsdelikt in Au bei Wädenswil – Ehemann gesteht die Tat



Die Zürcher Behörden sind bei der Aufklärung des Tötungsdeliktes in Au bei Wädenswil ZH vom vergangenen Sonntag einen entscheidenden Schritt weitergekommen: Der 33-jährige Ehemann der getöteten 24-jährigen Frau hat die Tat gestanden.

Der Mann habe zugegeben, seine Partnerin mit einem Messer erstochen zu haben, gab die Staatsanwaltschaft am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bekannt. Hintergründe, Motiv und Ablauf der Tat seien noch Gegenstand weiterer Untersuchungen.

Im Vordergrund stünden aber Beziehungsprobleme. Der Deutsche war bisher nicht polizeilich bekannt. Der Mann sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.

«Es geht ihr nicht gut»

Der Verdächtige tötete seine Partnerin am vergangenen Sonntagvormittag. Danach ging er nach Zürich und stellte sich dort der Polizei. Er sagte, dass es seiner Partnerin nach einem Streit «nicht gut gehe».

Umgehend ausgerückte Einsatzkräfte fanden die Frau dann leblos in der Wohnung vor. In der Wohnung war auch das gemeinsame elfmonatige Kind. Es blieb unverletzt und wird nun durch die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (Kesb) betreut. (mim/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Liebe Frau Keller-Sutter, gehen Sie einmal in sich ...»

In der Waadt werden Häuser von Klimakids durchsucht, in Zürich werden verfassungswidrige Anzeigen gegen Demonstrierende aufrechterhalten, in Abstimmungen und Parlament Grundrechte zur Disposition gestellt. Die Justizministerin scheint das nicht zu stören. Sollte es aber.

Liebe Frau Keller-Sutter

Es gibt ja dieses berühmte Zitat von Benjamin Franklin, Sie kennen es sicher: «Diejenigen, die grundlegende Freiheitsrechte für ein bisschen zeitweilige Sicherheit aufgeben, die verdienen weder das eine noch das andere. »

Aktuell sind Sie als Justizministerin Zielscheibe der Kritik am Polizeigesetz zur Terrorismusbekämpfung (PMT). Da passt Franklins Zitat ja wie die Faust aufs Auge.

Vielleicht kann man mit dem PMT die geringen Chancen marginal erhöhen, einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel